Streaming: Mulan-Neuverfilmung ohne Disney+-Abo verfügbar

Bei anderen Anbietern kostet die Ausleihe der Mulan-Neuverfilmung wie bei Disney+ ebenfalls 22 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Mulan ist bei anderen Anbietern verfügbar.
Mulan ist bei anderen Anbietern verfügbar. (Bild: Rich Fury/Getty Images)

Am 6. Oktober 2020 beginnt Disney damit, die Mulan-Neuverfilmung auch abseits von Disney+ zu vermarkten. Der Film kann bei etlichen Anbietern in Deutschland zum Preis von 22 Euro ausgeliehen werden. Damit ändert Disney die bisherige Strategie bei der Vermarktung der Realverfilmung von Mulan, die Ausleihe an den Abschluss eines Abos für Disney+ zu koppeln.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  2. Storage/SAN / Server Senior Administrator (w/m/d)
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
Detailsuche

Vor ein paar Tagen konnte Mulan unter anderem bei Amazon und Google vor dem Erscheinen vorbestellt werden. Dabei hatte Amazon mit 17 Euro einen günstigeren Preis als bei Disney+ verlangt. Zu diesem Preis ist der Film aber bei Amazon nun nicht mehr gelistet. Die verfügbaren Versionen kosten bei Amazon jeweils 22 Euro. Wie so oft bei Amazon gibt es unterschiedliche Einträge für die Full-HD-Version und die 4K-Variante.

Den gleichen Preis verlangen auch Google im Play Store, die Telekom bei Videload, Chili und Microsoft in seinem Store. Bei allen Anbietern gibt es den Film zum Kauf. Im Sky Store, bei Maxdome und bei Apple ist die Mulan-Neuverfilmung derzeit nicht verfügbar. Ob diese Anbieter in Kürze nachziehen und den Titel ins Sortiment nehmen, ist nicht bekannt.

Abogebühr von Disney+ macht Mulan dort teurer

Wer kein Abo von Disney+ besitzt, erhält die Mulan-Verfilmung bei den anderen Anbietern also unterm Strich zu einem niedrigeren Preis. Denn wer Mulan direkt bei Disney+ anschauen möchte, muss dazu ein Abo abschließen. Wer kein Abo von Disney+ hat, kommt zusammen mit dem Abopreis von 7 Euro im Monat auf Anschaffungskosten von 29 Euro. Zu diesem Preis kann der Film innerhalb eines Monats beliebig oft geschaut werden. Im Juni 2020 hatte Disney den einwöchigen Probezeitraum für Disney+ eingestellt, so dass ein Aboabschluss zwingend erforderlich ist, wenn der Film darüber angesehen wird.

Wer am Abo für Disney+ kein Interesse hat, müsste es erneut buchen, um die Mulan-Neuverfilmung auch nach Ablauf des Monats weiterzuschauen. Von Anfang September bis Anfang Dezember würden sich so Gesamtkosten von 43 Euro ergeben. Ab dem 4. Dezember 2020 will Disney Mulan in das Abo von Disney+ integrieren; bei aktivem Abo fällt dann keine Leihgebühr mehr an.

Einen Monat lang vermarktete das Hollywoodstudio die Mulan-Neuverfilmung ausschließlich über Disney+. Der Film soll in der Produktion mehr als 200 Millionen US-Dollar gekostet haben. Diese Kosten will Disney durch einen Verleih im Internet rausholen und entschied sich, den Film wegen der Coronapandemie nicht in die Kinos zu bringen.

Disney nannte noch keine Zahlen dazu, wie viel Geld Mulan im ersten Monat eingespielt hat. Die Strategieänderung beim Vertrieb vermittelt den Eindruck, dass Disney nun alles unternimmt, um mehr Geld damit zu verdienen. Wenn der Film auf mehr Plattformen verfügbar ist, nehmen ihn mehr Menschen wahr. Außerdem wird niemand mehr zum Abschluss eines Abos von Disney+ gezwungen, wenn er Mulan sehen möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Dwalinn 07. Okt 2020

Die DVD ist aber auch nicht zeitgleich mit dem Kino Film erschienen.

countzero 06. Okt 2020

Das Problem ist: Es soll als exklusives Angebot und "Kino für Zuhause" wahrgenommen...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /