Streaming: Mulan auf Disney+ kostet 30 US-Dollar zusätzlich

Die Realverfilmung des Disney-Klassikers Mulan kommt direkt zu Disney+, steht aber nicht kostenlos im Abonnement zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Liu Yifei als Mulan
Liu Yifei als Mulan (Bild: Disney)

Disney wird seinen neuen Film Mulan im Streaming-Dienst Disney+ zur Verfügung stellen, allerdings nicht im Rahmen eines normalen Abos. Das kündigte CEO Bob Chapek in einer Telefonkonferenz an. Demnach wird der Film allen Abonnenten von Disney+ in Westeuropa, den USA, Kanada, Australien und Neuseeland angeboten.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Projektmanager (m/w/d)
    DG Nexolution Procurement & Logistics GmbH, Idstein, Home-Office
  2. IT-Teamlead (m/w/d)
    EWR AG, Worms
Detailsuche

Um den Film freizuschalten, fallen nach einem Bericht von Insider.com, neben dem Bezahlabo für Disney+ weitere 30 US-Dollar an. Der Preis wird je nach Absatzmarkt angepasst. Wer die Gebühr zahlt, hat fortan Zugang zu Mulan, solange sein Abo für Disney+ läuft. Parallel will Disney den Film in bestimmten Märkten, in denen es kein Disney+ gibt, auch in Kinos zeigen - sofern sie geöffnet sind.

Die Premiere der Realverfilmung wurde wegen der Coronavirus-Pandemie mehrfach verschoben. Aufgrund der Schutzmaßnahmen gegen Sars-Cov-2 sind in zahlreichen Ländern seit Monaten die Kinos geschlossen, was für die Vermarktung von Filmen problematisch ist.

Zusatzgebühr soll kein Standard werden

Chapek zufolge soll es sich bei der Zusatzzahlung um eine einmalige Aktion und kein neues Geschäftsmodell handeln. Das könnte aber auch davon abhängen, wie viel Umsatz Disney mit der Vermarktung von Mulan haben wird. Geld benötigt das Unternehmen dringend: Für das abgelaufene Quartal meldete Disney einen Verlust von 4,7 Milliarden US-Dollar, 3,5 Milliarden US-Dollar davon resultieren aus den Schließungen seiner Vergnügungsparks.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei anderen Disney-Filmen werden diese ohne Zusatzkosten im Rahmen des Disney+-Abos bereitgestellt und ein Kinostart übersprungen. Dazu gehören Artemis Fowl und Der einzig wahre Ivan, die beide in diesem Monat auf Disney+ erscheinen sollen.

Auch der Film Greyhound mit Tom Hanks wurde nicht wie geplant im Kino gezeigt. Der Film läuft auf Apple TV+, allerdings im Rahmen des regulären Abonnements ohne Zuzahlung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 08. Aug 2020

Wobei ich gerade mal wieder einen Testmonat prime gekündigt habe und da wurde mir gerade...

berritorre 07. Aug 2020

Natürlich, das ist auch klar. Mein Fernseher hat so ca. 42" glaube ich. Wenn ich mit 1m...

berritorre 07. Aug 2020

Hahahaha, das ist ja ein prima Argument. Wenn dein Nachbar seine Frau mal wieder...

isaccdr 07. Aug 2020

Naja, Disney macht eine Mischkalkulation und geht wohl davon aus, dass sich der Film oft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /