Abo
  • Services:

Streaming: Mobiler Datentraffic steigt um das Siebenfache

Im Jahr 2020 erreicht der mobile Datenverkehr in Deutschland wohl 345,2 PByte im Monat. Damit steigt der Anteil des mobilen Traffics am gesamten Datenverkehr aber nur von drei auf neun Prozent, will Cisco errechnet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco-Logo
Cisco-Logo (Bild: Mike Blake/Reuters)

In Deutschland erreicht der mobile Datenverkehr im Jahr 2020 monatlich 345,2 PByte. Im Jahr 2015 waren es 52,8 PByte. Dies ergab der Cisco Visual Networking Index (VNI), der am 9. Februar 2016 vorgelegt wurde. Damit steigt der Anteil des mobilen Traffics am gesamten Datenverkehr von drei auf neun Prozent. Der Netzwerkausrüster will mit der Studie den Verkauf seiner Produkte wie Router und Switches steigern.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Der Traffic Forecast (2015-2020) basiert auf Vorhersagen von Analysten und Messungen von mobiler Datennutzung. Dies ergänzt Cisco mit eigenen Schätzungen für die Akzeptanz mobiler Anwendungen, Nutzungsminuten und Übertragungsgeschwindigkeiten.

Von 2015 bis 2020 wird der mobile Datenverkehr in Deutschland demnach um das Siebenfache stiegen. Das Wachstum ist stärker als der Zuwachs über feste IP-Leitungen.

Mobilverkehr pro Nutzer steigt von 687 auf 3.812 MByte monatlich

In dem Zeitraum erhöht sich der Anteil des Video-Traffics am mobilen Datenaufkommen laut Cisco von 55 auf 77 Prozent. Jedes Mobilgerät werde im Jahr 2020 monatlich 2,5 GByte übertragen, im Vergleich zu 468 MByte im Jahr 2015. Dies entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 39 Prozent. Der Mobilverkehr pro Nutzer steigt von 687 auf 3.812 MByte monatlich. Die Zahl der mobilen Anwender wird sich dagegen kaum noch verändern: Sie wächst nur leicht von 73,1 auf 74,5 Millionen.

In Deutschland wird die durchschnittliche Datenübertragungsrate über feste Leitungen von 24,6 MBit/s im Jahr 2014 auf 55 MBit/s im Jahr 2019 steigen. Das ergab der Networking Index von Cisco vom Mai 2015. Der Anteil von Videodaten werde im Jahr 2019 rund 80 Prozent des gesamten Datenverkehrs ausmachen, im Vergleich zu 67 Prozent im Jahr 2014.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

Unix_Linux 10. Feb 2016

Österreich, Schweiz, UK, Türkei, Korea, Japan, Ost Asien allgemein, usw. In diesen...

Doedelf 10. Feb 2016

Im Festnetz erreiche ich auch (Frau 2 kleine Kinder) ~ 350 - 400 GB im Monat. Das mit...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /