• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Microsoft stellt Mixer ein

Einst sollte Mixer eine Konkurrenz zu Twitch werden, jetzt ist Schluss. Auch werden Verträge mit Streamern wie Ninja und Shroud aufgelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Mixer gibt es bald nicht mehr.
Mixer gibt es bald nicht mehr. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft wird die Streamingplattform Mixer noch bis zum 22. Juli 2020 betreiben, danach wird sie geschlossen. Das hat das Unternehmen in einem Blogeintrag bekanntgegeben. Zugleich soll es eine Partnerschaft mit Facebook und dessen Plattform Facebook Gaming geben. Microsoft will den verbliebenen Monat nutzen, um die Mixer-Community auf diese Plattform zu migrieren. Nach dem 22. Juli werden dann alle Anfragen auf die Domain von Mixer zu Facebook Gaming weitergeleitet.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Landkreis Potsdam-Mittelmark, Teltow

Dabei sei es der Nutzerbasis und den Streamern selbst freigestellt, wohin sie sich künftig orientieren werden. Erst vor einigen Monaten hatte Microsoft etwa Exklusivverträge mit bekannten Streamingpersönlichkeiten wie Tyler "Ninja" Blevins und Michael "Shroud" Grzesiek abgeschlossen. Diese sind für ihre große Zuschauerschaft in Spielen wie Pubg, Fortnite und Call of Duty Modern Warfare bekannt und waren unter anderem dafür verantwortlich, dass die Plattform im Februar 2020 deutlich zum Amazon-Hauptkonkurrenten Twitch aufholen konnte.

Dieses Wachstum war Microsoft aber nicht genug. "Es wurde klar, dass die benötigte Zeit für das Wachsen der eigenen Livestreaming-Community auf die gewünschte Größe unverhältnismäßig zu unserer Vision ist, die Microsoft und Xbox den Spielern schon jetzt anbieten wollen", schreibt das Unternehmen im Blogpost. Microsoft und Facebook sehen dabei auch auf die nächste Konsolengeneration und den Cloud-Gaming-Dienst Project X-Cloud. Facebook Gaming sei eine bessere Plattform für Spieleentwicklerstudios, die Streamingcommunity einzubinden und zu erreichen.

Streamer werden von Verträgen entbunden

Die Streamer werden allesamt von ihren teils mit einigen Millionen US-Dollar dotierten Verträgen entbunden. Es stehe ihnen frei, zu welcher Plattform sie wechseln. Facebook und Microsoft wollen den Wechsel auf Facebook Gaming wohl also nicht erzwingen. "Es liegt an ihnen und ihren Prioritäten", sagt Facebook-Gaming-Chef Vivek Sharma.

Facebook Gaming integriert Facebook-Konten für die Interaktion zwischen Streaming-Persönlichkeiten und der Community. Zu den beliebtesten Spielen dort zählen größtenteils mobile Titel wie Pubg Mobile und Free Fire Battlegrounds. Der derzeit noch größte Streamingdienst Twitch ist eher für PC- und Konsolentitel bekannt und hat eine vergleichsweise große Zuschauerschaft. Daher ist es wahrscheinlich, dass bekannte Streamer wie Shroud und Ninja wieder dorthin zurückkehren. Schließlich sind sie auf Twitch auch berühmt geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 24,99€
  4. (-91%) 1,20€

surfacing 24. Jun 2020 / Themenstart

Dann hat ja zumindest die PR Abteilung von Micrsofot bzw. Mixer gute Dienste geleistet...

WhiteWisp 24. Jun 2020 / Themenstart

Genau das hab ich mir auch gedacht. Voll die Aufgabe jetzt das Dashboard auf Twitch statt...

WhiteWisp 24. Jun 2020 / Themenstart

Abouser? Das Laden der Werbung auf dieser Seite dauert extrem lange. Bei mir springt die...

Lanski 24. Jun 2020 / Themenstart

Sie wollten quasi die Xbox mit PC-gaming Streamern pushen mit denen sie Exklusivverträge...

Trockenobst 24. Jun 2020 / Themenstart

Das liegt auch an der Kultur. Facebook (VR) oder Amazon (Games) lassen die Leute einfach...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /