Abo
  • Services:

Streaming: Kinox.to zwischenzeitlich nicht erreichbar

Die Streaming-Plattform Kinox.to war zwischenzeitlich nicht erreichbar. Schuld waren offenbar Zahlungsprobleme der Betreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinox.to war zwischenzeitlich nicht erreichbar.
Kinox.to war zwischenzeitlich nicht erreichbar. (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Streaming-Portal Kinox.to war heute vorübergehend nicht erreichbar. Schuld waren offenbar Zahlungsprobleme.Wer heute Nachmittag versuchte, Kinox.to über die normale URL aufzurufen, bekam folgenden Hinweis: "DDoS protection suspended due to possible payment problems". Der Befehl Traceroute auf die Adresse Kinox.to angewandt, zeigt derzeit zu dem US-Anbieter Cloudflare (IP-Adressen 104.28.21.67 und 104.28.20.67) - offensichtlich hatten die Macher ihre Rechnung dort zwischenzeitlich nicht bezahlt.

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

Vergangene Woche hat in Dresden der Prozess gegen die Macher der Streaming-Seite begonnen. Die Plattform ist weiterhin online, weil die Inhaber des Passwortes untergetaucht waren.

In der Golem.de-Redaktion funktioniert der Zugriff auf Kinox.to mittlerweile wieder, auch Nutzer berichten, dass sie die Seite normal aufrufen können. Auf der Startseite von Kinox.to empfehlen die Macher, den öffentlichen DNS-Server von Google zu nutzen, um die Erreichbarkeit der Seite zu gewährleisten. Außerdem werden verschiedene alternative URLs zum Zugriff auf die illegale Streaming-Seite angeboten. Dabei geht es um ein Gerichtsurteil in Östereich, dass eine Sperrung illegaler Streaming-Seiten vorschreibt.

Generalstaatsanwaltschaft ist nicht für die Probleme verantwortlich

Woher die Zahlungsschwierigkeiten der Kinox.to-Macher kommen, ist nicht bekannt. Denn ein direkter Zusammenhang zwischen den Problemen der Webseite und dem aktuell laufenden Verfahren scheint nicht zu bestehen: "Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden ist nicht für die Abschaltung von Kinox.to verantwortlich. Wir haben auch erst heute davon erfahren, dass die Seite offline ist", sagte Oliver Möller, Oberstaatsanwalt in Dresden, am frühen Nachmittag zu Golem.de.

Der angeklagte mutmaßliche technische Geschäftsführer der Webseite schweigt derzeit zu den Vorwürfen. In der vergangenen Woche bemühte sein Verteidiger Endrik Wilhelm einen denkwürdigen Vergleich, um Kinox.to zu rechtfertigen: "In die echte Welt übertragen wäre Kinox.to ein Bus, der die Menschen zu einer Videothek fährt, wo sie Filme ansehen."

In der vergangenen Woche verlas die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft fast vier Stunden lang die 69 Seiten lange Anklageschrift. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 29 Jahre alten Angeklagten gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung in mehr als 767.000 Fällen vor. Außerdem soll er bereits im Kernteam des Kinox.to-Vorgängers Kino.to mitgearbeitet haben. Dieser wurde im Juni 2011 abgeschaltet. Der Angeklagte soll eine Sicherheitskopie der Daten beschafft haben. Daraus sei ein Klon des abgeschalteten Portals programmiert worden, hieß es in der Anklage. Das Verfahren läuft unter dem Aktenzeichen AZ 11 KLs 390 Js 9/15.

Nachtrag vom 5. November 2015, 15:50 Uhr

Kinox.to ist mittlerweile wieder zu erreichen, wir haben den Text entsprechend angepasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€

Palerider 06. Nov 2015

Das interessante ist ja nicht nur, dass sie kurz offline war sondern vor allem das Warum...

ChemoKnabe 06. Nov 2015

Es wurden doch sicherlich schon reichlich Sicherheitskopien angefertigt, um auch nach...

Niaxa 06. Nov 2015

AAAh da hat einer verstanden. ^^ Ja eine weise Weste haben wir alle nicht. Aber so zu tun...

plutoniumsulfat 05. Nov 2015

Das weiß man doch, wenn man die Seite besucht? Wie gesagt, der Postillon hat in der...

Muhaha 05. Nov 2015

Kinox.to steht bei Hetzner im Rechenzentrum??????? ;-P


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /