Streaming: Kinox.to zwischenzeitlich nicht erreichbar

Die Streaming-Plattform Kinox.to war zwischenzeitlich nicht erreichbar. Schuld waren offenbar Zahlungsprobleme der Betreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinox.to war zwischenzeitlich nicht erreichbar.
Kinox.to war zwischenzeitlich nicht erreichbar. (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Streaming-Portal Kinox.to war heute vorübergehend nicht erreichbar. Schuld waren offenbar Zahlungsprobleme.Wer heute Nachmittag versuchte, Kinox.to über die normale URL aufzurufen, bekam folgenden Hinweis: "DDoS protection suspended due to possible payment problems". Der Befehl Traceroute auf die Adresse Kinox.to angewandt, zeigt derzeit zu dem US-Anbieter Cloudflare (IP-Adressen 104.28.21.67 und 104.28.20.67) - offensichtlich hatten die Macher ihre Rechnung dort zwischenzeitlich nicht bezahlt.

Stellenmarkt
  1. Entwickler Firmware (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. SAP Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst
Detailsuche

Vergangene Woche hat in Dresden der Prozess gegen die Macher der Streaming-Seite begonnen. Die Plattform ist weiterhin online, weil die Inhaber des Passwortes untergetaucht waren.

In der Golem.de-Redaktion funktioniert der Zugriff auf Kinox.to mittlerweile wieder, auch Nutzer berichten, dass sie die Seite normal aufrufen können. Auf der Startseite von Kinox.to empfehlen die Macher, den öffentlichen DNS-Server von Google zu nutzen, um die Erreichbarkeit der Seite zu gewährleisten. Außerdem werden verschiedene alternative URLs zum Zugriff auf die illegale Streaming-Seite angeboten. Dabei geht es um ein Gerichtsurteil in Östereich, dass eine Sperrung illegaler Streaming-Seiten vorschreibt.

Generalstaatsanwaltschaft ist nicht für die Probleme verantwortlich

Woher die Zahlungsschwierigkeiten der Kinox.to-Macher kommen, ist nicht bekannt. Denn ein direkter Zusammenhang zwischen den Problemen der Webseite und dem aktuell laufenden Verfahren scheint nicht zu bestehen: "Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden ist nicht für die Abschaltung von Kinox.to verantwortlich. Wir haben auch erst heute davon erfahren, dass die Seite offline ist", sagte Oliver Möller, Oberstaatsanwalt in Dresden, am frühen Nachmittag zu Golem.de.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der angeklagte mutmaßliche technische Geschäftsführer der Webseite schweigt derzeit zu den Vorwürfen. In der vergangenen Woche bemühte sein Verteidiger Endrik Wilhelm einen denkwürdigen Vergleich, um Kinox.to zu rechtfertigen: "In die echte Welt übertragen wäre Kinox.to ein Bus, der die Menschen zu einer Videothek fährt, wo sie Filme ansehen."

In der vergangenen Woche verlas die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft fast vier Stunden lang die 69 Seiten lange Anklageschrift. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 29 Jahre alten Angeklagten gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung in mehr als 767.000 Fällen vor. Außerdem soll er bereits im Kernteam des Kinox.to-Vorgängers Kino.to mitgearbeitet haben. Dieser wurde im Juni 2011 abgeschaltet. Der Angeklagte soll eine Sicherheitskopie der Daten beschafft haben. Daraus sei ein Klon des abgeschalteten Portals programmiert worden, hieß es in der Anklage. Das Verfahren läuft unter dem Aktenzeichen AZ 11 KLs 390 Js 9/15.

Nachtrag vom 5. November 2015, 15:50 Uhr

Kinox.to ist mittlerweile wieder zu erreichen, wir haben den Text entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Palerider 06. Nov 2015

Das interessante ist ja nicht nur, dass sie kurz offline war sondern vor allem das Warum...

ChemoKnabe 06. Nov 2015

Es wurden doch sicherlich schon reichlich Sicherheitskopien angefertigt, um auch nach...

Niaxa 06. Nov 2015

AAAh da hat einer verstanden. ^^ Ja eine weise Weste haben wir alle nicht. Aber so zu tun...

plutoniumsulfat 05. Nov 2015

Das weiß man doch, wenn man die Seite besucht? Wie gesagt, der Postillon hat in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /