Streaming: Heuler aus den Untiefen von Amazon

Wer sich in schweren Zeiten von wirklich schlimmen Filmen und Serien trösten lassen will, findet bei Amazon Prime, was er braucht. Wir haben die grottigsten ausgegraben.

Artikel von Peter Osteried veröffentlicht am
Golem.de hat in Amazons Untiefen keine Perlen entdeckt.
Golem.de hat in Amazons Untiefen keine Perlen entdeckt. (Bild: Pexels / Montage: Golem.de)

In einer Beziehung sind fast alle Streamingdienste gleich. Sie haben eigenproduzierte Serien, dazu eigene Filme und einen guten Fundus an eingekauftem Lizenzmaterial. Dabei achten die Dienste darauf, Programm einzukaufen, von dem sie glauben, dass ihre Kunden es sehen wollen. Im Grunde also Mainstream. Ein Dienst ist jedoch gänzlich anders: Amazon Prime. Dort hat man zwar auch all die großen Produktionen, aber es gibt auch Untiefen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /