Streaming: HBO erwog die Übernahme von Netflix

Hätte HBO Netflix vor 15 Jahren gekauft, würde der Streaming-Markt heute vielleicht ganz anders aussehen.

Artikel veröffentlicht am ,
2006 hat HBO überlegt, Netflix zu kaufen.
2006 hat HBO überlegt, Netflix zu kaufen. (Bild: Alastair Pike/AFP via Getty Images)

Vor 15 Jahren gab es beim damaligen Pay-TV-Riesen HBO die Überlegung, Netflix aufzukaufen. Das geht aus Recherchen des Journalisten James Andrew Miller hervor, der darüber in seinem kommenden Buch über die Hintergründe von HBO berichtet. Das Magazin Recode Vox hat mit Miller ein Interview über die anstehende Buchveröffentlichung geführt.

Das Buch mit dem Titel Tinderbox: HBO's Ruthless Pursuit of New Frontiers soll kommende Woche in den USA erscheinen. In dem Buch wird beschrieben, welche Überlegungen es in der Führungsetage von HBO in der Vergangenheit gegeben hat. Demnach wurde 2006 im Unternehmen darüber diskutiert, Netflix zu übernehmen.

Zu dieser Zeit war Netflix noch nicht im Streaming-Markt aktiv, sondern war eine Online-Videothek, die Filme und Serien auf DVDs zur Ausleihe auf dem Postweg verschickte. Erst 2007 begann Netflix damit, Filme und Serien als Stream im Abo anzubieten. Auch diesbezüglich gab es bei HBO Überlegungen, die aber verworfen wurden.

HBO startete Streaming erst 2015

Bereits 2005 war überlegt worden, ob HBO seine Inhalte über das Internet anbietet. Zu diesem Zeitpunkt waren Festnetzanschlüsse mit Breitbandinternet aber noch die Ausnahme, das Unternehmen hat sich dagegen entschieden und diese Pläne dann erst zehn Jahre später umgesetzt.

Hätte es 2006 eine Übernahme von Netflix durch HBO gegeben, könnte der Streaming-Markt heute ganz anders aussehen. Netflix gehört zusammen mit Amazon, Disney und HBO zu den führenden Anbietern auf dem Weltmarkt. Vor allem HBO hinkt der Konkurrenz bei der globalen Verbreitung hinterher, weil das Unternehmen noch immer in vielen wichtigen Ländern nicht direkt aktiv ist - unter anderem in Deutschland.

Wie würde Netflix heute aussehen?

Nach derzeitigem Stand kann HBO Max in Deutschland frühestens 2026 starten, weil das US-Unternehmen erst kürzlich einen Exklusivvertrag mit Sky verlängert hat. Hierzulande gibt es die meisten HBO-Inhalte nur bei Sky im Abo. Kürzlich gab es mit der HBO-Serie The Flight Attendant eine Ausnahme, die bei Prime Video zuerst lief.

Erst Jahre nachdem HBO einen Kauf von Netflix erwogen hatte, begann Netflix damit, eigene Inhalte zu produzieren und hatte vor allem mit der Serie House of Cards einen großen Erfolg. Es ist ungewiss, ob es jemals Netflix-Eigenproduktionen gegeben hätte, wenn das Unternehmen vor dem Start in das Streaming-Zeitalter von HBO übernommen worden wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


redmord 19. Nov 2021

Vermutlich würde Netflix noch immer VHS-Kassetten via Versand verleihen. Na gut, HBO...

forenuser 19. Nov 2021

Etwas Gutes vielleicht schon, als "Verleiher" waren die wohl gar nicht so schlecht. Aber...

jones1024 19. Nov 2021

... Streaminganbieter geben. Nach einer Übernahme von Netflix durch HBO wäre dieser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /