Streaming: HBO erwog die Übernahme von Netflix

Hätte HBO Netflix vor 15 Jahren gekauft, würde der Streaming-Markt heute vielleicht ganz anders aussehen.

Artikel veröffentlicht am ,
2006 hat HBO überlegt, Netflix zu kaufen.
2006 hat HBO überlegt, Netflix zu kaufen. (Bild: Alastair Pike/AFP via Getty Images)

Vor 15 Jahren gab es beim damaligen Pay-TV-Riesen HBO die Überlegung, Netflix aufzukaufen. Das geht aus Recherchen des Journalisten James Andrew Miller hervor, der darüber in seinem kommenden Buch über die Hintergründe von HBO berichtet. Das Magazin Recode Vox hat mit Miller ein Interview über die anstehende Buchveröffentlichung geführt.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Software-Entwickler mobile Applikationen/App-Entwicklung für Frontend oder Backend (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd
Detailsuche

Das Buch mit dem Titel Tinderbox: HBO's Ruthless Pursuit of New Frontiers soll kommende Woche in den USA erscheinen. In dem Buch wird beschrieben, welche Überlegungen es in der Führungsetage von HBO in der Vergangenheit gegeben hat. Demnach wurde 2006 im Unternehmen darüber diskutiert, Netflix zu übernehmen.

Zu dieser Zeit war Netflix noch nicht im Streaming-Markt aktiv, sondern war eine Online-Videothek, die Filme und Serien auf DVDs zur Ausleihe auf dem Postweg verschickte. Erst 2007 begann Netflix damit, Filme und Serien als Stream im Abo anzubieten. Auch diesbezüglich gab es bei HBO Überlegungen, die aber verworfen wurden.

HBO startete Streaming erst 2015

Bereits 2005 war überlegt worden, ob HBO seine Inhalte über das Internet anbietet. Zu diesem Zeitpunkt waren Festnetzanschlüsse mit Breitbandinternet aber noch die Ausnahme, das Unternehmen hat sich dagegen entschieden und diese Pläne dann erst zehn Jahre später umgesetzt.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hätte es 2006 eine Übernahme von Netflix durch HBO gegeben, könnte der Streaming-Markt heute ganz anders aussehen. Netflix gehört zusammen mit Amazon, Disney und HBO zu den führenden Anbietern auf dem Weltmarkt. Vor allem HBO hinkt der Konkurrenz bei der globalen Verbreitung hinterher, weil das Unternehmen noch immer in vielen wichtigen Ländern nicht direkt aktiv ist - unter anderem in Deutschland.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Wie würde Netflix heute aussehen?

Nach derzeitigem Stand kann HBO Max in Deutschland frühestens 2026 starten, weil das US-Unternehmen erst kürzlich einen Exklusivvertrag mit Sky verlängert hat. Hierzulande gibt es die meisten HBO-Inhalte nur bei Sky im Abo. Kürzlich gab es mit der HBO-Serie The Flight Attendant eine Ausnahme, die bei Prime Video zuerst lief.

Erst Jahre nachdem HBO einen Kauf von Netflix erwogen hatte, begann Netflix damit, eigene Inhalte zu produzieren und hatte vor allem mit der Serie House of Cards einen großen Erfolg. Es ist ungewiss, ob es jemals Netflix-Eigenproduktionen gegeben hätte, wenn das Unternehmen vor dem Start in das Streaming-Zeitalter von HBO übernommen worden wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /