Abo
  • Services:
Anzeige
Der britische Premier David Cameron
Der britische Premier David Cameron (Bild: Andrew Winning/Reuters)

Streaming: Großbritannien verbietet bestimmte Stellungen in Pornos

Der britische Premier David Cameron
Der britische Premier David Cameron (Bild: Andrew Winning/Reuters)

Bei Streaming-Pornos dürfen in Großbritannien nur noch bestimmte Stellungen ausgeübt werden. Verboten sind das Sitzen auf dem Gesicht des Sexpartners und weibliche Ejakulation.

Anzeige

Die britische Regierung hat Pornofilme verboten, in denen bestimmte Stellungen und Sadomasochismus ausgeübt werden. Wie der Independent berichtet, wird dies in den Audiovisual Media Services Regulations 2014 zu Video-on-Demand (VoD) festgelegt. Die Regelungen wurden bereits zuvor vom British Board of Film Censors (BBFC) für DVDs erlassen und in einer Änderung des Communications Act 2003 nun auf das Streaming ausgeweitet.

Als nicht akzeptable Inhalte bezeichnet werden meist Varianten des Sadomasochismus, beginnend beim Spanking, aber auch Facesitting, also das Sitzen auf dem Gesicht des Sexpartners, Urophilie (Urinspiele) und weibliche Ejakulation (Squirting). Facesitting wird als potenziell lebensgefährlich eingestuft. Betroffen sind Pornoproduktionen und das Streaming der nicht akzeptablen Inhalte.

"Offensichtlich gibt es keine rationalen Erklärungen für die meisten der R18-Regeln", sagte Jerry Barnett von der Antizensurgruppe Sex and Censorship der Redaktion von Vice UK. "Dies ist einfach eine Reihe von moralischen Urteilen, die Menschen entworfen haben, die seit endloser Zeit darum kämpfen, den Briten das Betrachten von Pornografie zu untersagen."

Großbritanniens Premierminister David Cameron hatte einen Pornofilter für alle Nutzer durchgesetzt, der erst aktiv ausgeschaltet werden muss. Die Provider, die das Abkommen mit Cameron unterzeichnet hatten, waren BT, Sky, Talktalk und Virgin. Von den Unternehmen werden 17,6 Millionen der 19,2 Millionen Breitbandnutzer des Landes versorgt.

Die britischen Filter sperren nach Angaben der britischen Bürgerrechtsorganisation Open Rights Group (ORG) 20 Prozent der Webseiten in der Liste der Online-Top-100. Insgesamt werden über 23.000 Webseiten blockiert. Darunter waren zeitweise auch Angebote wie das des Nachrichtenaggregators Reddit und Open-Source-Webseiten wie Linuxtracker. Diese wurden zeitweise ebenso wie das Onlinemagazin Torrentfreak gesperrt, weil sie angeblich direktes Filesharing ermöglichten.


eye home zur Startseite
furanku1 12. Dez 2014

Worüber redest Du?

furanku1 12. Dez 2014

Die Quellenlage ist also: ? (Wer hat genau was gesagt? Ihr Job ist das rauszubekommen)

Lemo 08. Dez 2014

Ich auch nicht, wie soll ich das dann mitbekommen wenn ich explizit nach etwas suche von...

AllDayPiano 07. Dez 2014

Ließ mal die anderen Postings von dem netten Herren. Ich würde da nurnoch löschen.

borg 07. Dez 2014

Maggy hatte es ihnen in den 80ern erfolgreich ausgetrieben. Hatte 11 Jahre dazu benötigt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Made in Office GmbH, Köln
  4. TUI Cruises GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  2. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  3. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  4. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  5. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  6. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  7. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  8. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  9. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  10. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: Und De Maizire....

    plutoniumsulfat | 15:23

  2. Re: Widerlegung wäre schlecht?

    chefin | 15:21

  3. Re: Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    jayrworthington | 15:20

  4. Re: Unzureichender Artikel

    oxybenzol | 15:19

  5. Re: E-Auto laden utopisch

    elf | 15:18


  1. 14:21

  2. 13:56

  3. 12:54

  4. 12:41

  5. 11:58

  6. 11:25

  7. 10:51

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel