• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Großbritannien verbietet bestimmte Stellungen in Pornos

Bei Streaming-Pornos dürfen in Großbritannien nur noch bestimmte Stellungen ausgeübt werden. Verboten sind das Sitzen auf dem Gesicht des Sexpartners und weibliche Ejakulation.

Artikel veröffentlicht am ,
Der britische Premier David Cameron
Der britische Premier David Cameron (Bild: Andrew Winning/Reuters)

Die britische Regierung hat Pornofilme verboten, in denen bestimmte Stellungen und Sadomasochismus ausgeübt werden. Wie der Independent berichtet, wird dies in den Audiovisual Media Services Regulations 2014 zu Video-on-Demand (VoD) festgelegt. Die Regelungen wurden bereits zuvor vom British Board of Film Censors (BBFC) für DVDs erlassen und in einer Änderung des Communications Act 2003 nun auf das Streaming ausgeweitet.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Als nicht akzeptable Inhalte bezeichnet werden meist Varianten des Sadomasochismus, beginnend beim Spanking, aber auch Facesitting, also das Sitzen auf dem Gesicht des Sexpartners, Urophilie (Urinspiele) und weibliche Ejakulation (Squirting). Facesitting wird als potenziell lebensgefährlich eingestuft. Betroffen sind Pornoproduktionen und das Streaming der nicht akzeptablen Inhalte.

"Offensichtlich gibt es keine rationalen Erklärungen für die meisten der R18-Regeln", sagte Jerry Barnett von der Antizensurgruppe Sex and Censorship der Redaktion von Vice UK. "Dies ist einfach eine Reihe von moralischen Urteilen, die Menschen entworfen haben, die seit endloser Zeit darum kämpfen, den Briten das Betrachten von Pornografie zu untersagen."

Großbritanniens Premierminister David Cameron hatte einen Pornofilter für alle Nutzer durchgesetzt, der erst aktiv ausgeschaltet werden muss. Die Provider, die das Abkommen mit Cameron unterzeichnet hatten, waren BT, Sky, Talktalk und Virgin. Von den Unternehmen werden 17,6 Millionen der 19,2 Millionen Breitbandnutzer des Landes versorgt.

Die britischen Filter sperren nach Angaben der britischen Bürgerrechtsorganisation Open Rights Group (ORG) 20 Prozent der Webseiten in der Liste der Online-Top-100. Insgesamt werden über 23.000 Webseiten blockiert. Darunter waren zeitweise auch Angebote wie das des Nachrichtenaggregators Reddit und Open-Source-Webseiten wie Linuxtracker. Diese wurden zeitweise ebenso wie das Onlinemagazin Torrentfreak gesperrt, weil sie angeblich direktes Filesharing ermöglichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate BarraCuda Compute 8 TB für 158,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio 1280T...
  2. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...

furanku1 12. Dez 2014

Worüber redest Du?

furanku1 12. Dez 2014

Die Quellenlage ist also: ? (Wer hat genau was gesagt? Ihr Job ist das rauszubekommen)

Lemo 08. Dez 2014

Ich auch nicht, wie soll ich das dann mitbekommen wenn ich explizit nach etwas suche von...

AllDayPiano 07. Dez 2014

Ließ mal die anderen Postings von dem netten Herren. Ich würde da nurnoch löschen.

borg 07. Dez 2014

Maggy hatte es ihnen in den 80ern erfolgreich ausgetrieben. Hatte 11 Jahre dazu benötigt.


Folgen Sie uns
       


Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /