Abo
  • IT-Karriere:

Streaming: Googles neuer Chromecast kommt in Kürze

Die dritte Generation von Googles Chromecast wird wohl bald auf den Markt kommen. In einer Elektronikmarktkette in den USA steht das Streaminggerät bereits in den Regalen. Derzeit können Käufer damit aber nichts anfangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Chromecast soll bald erscheinen.
Der neue Chromecast soll bald erscheinen. (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Googles Chromecast gehört zu den beliebtesten Streaminggeräten auf dem Markt. Das liegt auch daran, dass er vergleichsweise wenig kostet und von sehr vielen Apps unterstützt wird. In den kommenden Wochen ist eine neue Version des Chromecast zu erwarten - auf Reddit berichtet ein Nutzer, dass er ein neues Chromecast-Modell eher versehentlich bei der Elektronikmarktkette Best Buy gekauft hat. Er hat das mit Fotos dokumentiert. Ein weiterer Kunde ergänzt die Information mit Fotos direkt aus dem Laden - darauf sind etliche der neuen Chromecast-Kartons im Regal zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. KBV, Berlin

Mit dem neuen Modell bleibt das Funktionsprinzip unverändert: Der Chromecast erfordert zwingend ein anderes Gerät, um Inhalte abzuspielen, der Puck übernimmt dann das eigentliche Streaming. Das andere Gerät ist so etwas wie eine Fernbedienung. Möglich sind Smartphones und Tablets mit Android oder iOS sowie Windows- und OS-X-Computer mit installiertem Chrome-Browser oder Google-Assistant-Lautsprecher.

Der neue Chromecast ist das Nachfolgemodell des Chromecast der zweiten Generation, der vor drei Jahren auf den Markt gekommen ist. Das bedeutet, dass er eine maximale Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln unterstützt; 4K-Wiedergabe bleibt also dem Chromecast Ultra vorbehalten, der seit knapp zwei Jahren auf dem Markt ist. Der Chromecast der dritten Generation steckt wieder in einem Puck-artigen Gehäuse, das nicht mehr glänzt, sondern matt ist.

Chromecast kann mit der Stimme bedient werden

In Apps wird dann der gewünschte Inhalt herausgesucht, damit dieser auf dem Chromecast wiedergegeben werden kann. Zum Anhalten der Wiedergabe oder zum Spulen wird dann ebenfalls die App verwendet. Wenn der Fernseher das HDMI-CEC-Protokoll unterstützt, lässt sich die Wiedergabe auch mit den Tasten auf der Fernbedienung des Fernsehers steuern. Beim Einsatz eines Google-Assistant-Lautsprechers kann die Wiedergabe auf Zuruf pausiert oder fortgesetzt werden. Auch das Spulen in einem Stream ist dann mit Sprachbefehlen möglich.

Die Apps von Netflix und Maxdome unterstützen darüber hinaus die Inhaltesuche. Der Nutzer kann also ansagen "Hey Google, spiele Stranger Things von Netflix auf Chromecast", und schon startet die Wiedergabe der Serie auf dem Chromecast, ohne dass irgendein Gerät in die Hand genommen werden muss. Die Sprachsteuerung des Chromecast ist generell nur mit Google-Assistant-Lautsprechern möglich. Google unterstützt für die Sprachsteuerung des Chromecast generell keine smarten Lautsprecher mit anderen digitalen Assistenten wie etwas Alexa oder Siri.

Anfang Oktober soll er offiziell erscheinen

Der Chromecast hat einen HDMI-Anschluss und wird drahtlos über WLAN mit dem Internet verbunden. Am Streaming-Puck befindet sich wieder ein Micro-USB-Anschluss, um das Gerät über ein entsprechendes Kabel mit Strom zu versorgen. Das neue Modell hat demnach keinen modernen USB-C-Anschluss. Falls der Fernseher einen USB-Anschluss hat, der leistungsfähig genug ist, kann der Chromecast darüber mit Strom versorgt werden.

Der Reddit-Nutzer berichtet, dass er den neuen Chromecast erst nicht kaufen durfte, weil dieser erst ab dem 9. Oktober 2018 offiziell angeboten werde, hat ihn dann aber doch erhalten. Allerdings kann er damit nichts anfangen, weil für die Ersteinrichtung eine neue Version der Google-Home-App benötigt wird, die Google noch nicht veröffentlicht hat. Der Preis für den neuen Chromecast soll unverändert bleiben. In Deutschland kostet der Chromecast regulär 39 Euro - das neue Modell könnte also zum gleichen Preis erscheinen. Derzeit ist nicht bekannt, welche technischen Änderungen das neue Chromecast-Modell haben wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. 47,95€

George99 27. Okt 2018

So nach dem Urlaub wieder am heimischen PC lässt sich auch unter /testing das Werkzeug...

robinx999 01. Okt 2018

VRR 60¤ "erhötes Beförderungsentgeld" Preisstufe A1 2,70¤ Preisstufe D 15,30¤ in allen...

RichardEb 01. Okt 2018

Dafür hat der neue andere Vorteile.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /