Google: Chromecast Ultra bietet 4K und einen Netzwerkanschluss

Google hat den Chromecast Ultra vorgestellt. Die Luxus-Ausführung des Chromecast unterstützt 4K- sowie HDR-Streaming und hat einen Netzwerkanschluss fest eingebaut. Die bisherigen Chromecast-Geräte werden weiter erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Chromecast Ultra unterstützt HDR und 4K.
Googles Chromecast Ultra unterstützt HDR und 4K. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Wie zu erwarten war hat Google mit dem Chromecast Ultra einen neuen Streaming-Puck vorgestellt. Es ist das erste Chromecast-Modell, mit dem 4K-Inhalte abgespielt werden können. Die bisherigen Chromecast-Modelle sind noch auf Full-HD-Auflösung beschränkt - das hat aber seinen Preis.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
  2. Backend Developer (m/w/d)
    EPG | topsystem GmbH, Aachen
Detailsuche

Die grundlegende Bauform wurde vom Chromecast der zweiten Generation übernommen: Es gibt wieder einen Puck, in dem die Elektronik steckt. Intern wurde ein neuer Prozessor verbaut und bessere WLAN-Anbindung wird versprochen. Das neue Modell soll bis zu 1,8 mal schneller als der Chromecast der zweiten Generation sein.

  • Google Chromecast Ultra (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Chromecast Ultra (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Chromecast Ultra (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Chromecast Ultra (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Chromecast Ultra (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Chromecast Ultra (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Chromecast Ultra (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Chromecast Ultra (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Chromecast Ultra (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Chromecast Ultra (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Google Chromecast Ultra (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Fest damit verbunden ist ein Kabel mit HDMI-Anschluss, um den Chromecast mit Fernseher oder Projektor zu verbinden. Vom bisherigen Chromecast unterscheidet sich das neue Modell durch 4K-, HDR- und Dolby-Vision-Unterstützung. Ab November 2016 wird Google Play Movies auch 4K-Inhalte anbieten. Außerdem ist am Netzteil jetzt ein Netzwerkanschluss, um den Chromecast per Kabel mit dem Internet zu verbinden. Das neue Chromecast-Modell wird ohne Fernbedienung ausgeliefert.

Das Grundprinzip bleibt unverändert: Der Chromecast erfordert zwingend ein anderes Gerät, um Inhalte abzuspielen, der Puck übernimmt dann das eigentliche Streaming. Das andere Gerät ist so etwas wie eine Fernbedienung. Möglich sind Smartphones und Tablets mit Android oder iOS sowie Windows- und OS-X-Computer mit installiertem Chrome-Browser. Inhalte aus dem Internet werden dann auf dem Chromecast ausgegeben.

Chromecast Ultra kostet fast so viel wie ein 4K-Fire-TV

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Chromecast Ultra wird Mitte November 2016 erwartet und wird dann 80 Euro kosten. Damit ist die Ultra-Ausführung doppelt so teuer wie der Chromecast der zweiten Generation, den es für 40 Euro gibt. Dieser wird zusammen mit dem Chromecast Audio weiterhin angeboten. Bisher zeichneten sich die Chromecasts durch einen vergleichsweise günstigen Preis aus - das ändert sich mit dem Ultra-Modell.

Denn das neue Modell ist lediglich 20 Euro günstiger als etwa die 4K-fähige Streamingbox Fire TV samt Fernbedienung von Amazon. Google wird es schwer haben, Kunden vom Kauf des Chromecast zu überzeugen, da die Amazon-Box für einen geringen Aufpreis mehr bietet, allerdings Googles Cast-Technik nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickH74 06. Okt 2016

Stimmt... Danke für Deinen Beitrag. Dann hat der Chat-Support echt keinen Plan. Sowas...

TarikVaineTree 05. Okt 2016

Geht auch alles mit dem FTV.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tech-Branche
Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen

Wenn wir mehr über den Riesenkonzern in Redmond wissen, erfahren wir wertvolle Dinge zu Cloud-Infrastruktur, Start-up-Strategien und zur Zukunft der Software.
Eine Analyse von John Luttig

Tech-Branche: Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen
Artikel
  1. Halbleiterfertigung & TSMC: Übertriebene Transistor-Skalierung
    Halbleiterfertigung & TSMC
    Übertriebene Transistor-Skalierung

    Reale, von TSMC gefertigte Chips erreichen geringere Transistordichten als das Unternehmen erwarten lässt.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /