Streaming: Googles Android-TV-Stick könnte bald erscheinen

Bei ersten Händlern in den USA ist Googles erster eigener Android-TV-Stick bereits mit Preis gelistet.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will eigenen Android-TV-Stick auf den Markt bringen.
Google will eigenen Android-TV-Stick auf den Markt bringen. (Bild: Jewel Samad/AFP via Getty Images)

Erste Händler in den USA haben Googles ersten eigenen Android-TV-Stick ins Sortiment genommen. Demnach könnte das mit dem Codenamen Sabrina bezeichnete Gerät am 30. September 2020 auf den Markt kommen. Bei einigen Händlern wird intern dafür ein Preis von 50 US-Dollar angegeben, bei anderen sind es 60 US-Dollar, wie unter anderem Android Police berichtet. Der Google-Streaming-Stick wird wohl 4K-Auflösungen unterstützen. Google hat den Android-TV-Stick bisher nicht offiziell vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Quality Engineer Software / Software Tester (m/w/d)
    Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen (Home-Office möglich)
  2. Administrator IT Infrastructure (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
Detailsuche

Falls sich ein Preis von 50 oder 60 US-Dollar bewahrheitet, dürfte es Google schwer auf dem Markt haben, denn die Konkurrenz bietet Vergleichbares zum Teil deutlich günstiger an. So gibt es von Xiaomi neuerdings den Mi TV Stick für 40 Euro, der ebenfalls mit Android TV läuft. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K (Test) zwar regulär für 60 Euro, aber bei Verkaufsaktionen gibt es den Streaming-Stick öfter mal für 30 oder 40 Euro.

In den vergangenen Wochen und Monaten gab es immer wieder neue Berichte zu Googles erstem eigenen Android-TV-Stick, die zum Großteil die Angaben vom März 2020 bestätigten. Die Form des Android-TV-Sticks soll der des Chromecast Ultra ähneln und es gibt - wie bei Android TV üblich - auch eine Fernbedienung mit eingebautem Mikrofon dazu.

Google-Stick mit Sprachsteuerung

Mittels Tastendruck wird sich der auf dem Stick laufende Google Assistant mit Sprachbefehlen verwenden lassen. Auch bei anderen Android-TV-Geräten ist eine solche Sprachsteuerung vorhanden. Zudem wird es alle Chromecast-Funktionen auf dem Google-Stick geben.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einem eigenen Android-TV-Stick würde Google erstmals in direkte Konkurrenz zum Fire TV Stick von Amazon treten, der ebenfalls mit Sprachsteuerung auf Knopfdruck versehen ist. Beim Fire TV Stick kommt statt Google Assistant Alexa zum Einsatz. Amazon arbeitet derzeit daran, für immer mehr Fire-TV-Apps eine Alexa-Sprachsuche anzubieten. Von Google sind keine vergleichbaren Bemühungen bekannt, die Suche kann nur für die Google-eigenen Dienste genutzt werden. Zwischen Amazon und Google gibt es noch immer Streit, so dass Amazon in Deutschland seit knapp fünf Jahren keine Chromecast-Geräte verkauft und auch nicht für Marketplace-Anbieter auflistet.

Bisher hat Google keinen Android TV Stick im normalen Handel gehabt. Es gab von Google bis vor vier Jahren den Nexus Player, eine Android TV Streaming Box. Dieser kam im November 2014 in den USA auf den Markt, viele Monate später kam der Nexus Player im April 2015 nach Deutschland. Ende Mai 2016 wurde er von Google wieder vom Markt genommen und seitdem gibt es von Google keine Android-TV-Geräte mehr zu kaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Baschos 23. Dez 2020

Ich bin nicht sicher, ob das nur an der Mi-Box liegt. Ich selber benutze überhaupt keine...

backslash 02. Sep 2020

Ich warte jetzt erstmal ab was da von Google kommt und bis dahin tut es auch noch mein...

kayozz 01. Sep 2020

Jetzt sehe ich es auch, heute morgen extra bei Amazon und MM gesucht und kein Ergebnis...

backslash 01. Sep 2020

Der Google Stick interessiert mich auch lediglich wegen Kodi. Der Fire TV Stick 4K macht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Fußball im Büro: Lego bringt Tischkicker mit 22 Minifiguren
    Fußball im Büro
    Lego bringt Tischkicker mit 22 Minifiguren

    Der neue Lego-Tischkicker gehört zu den Sets mit den meisten Minifiguren. Mit dabei sind auch weitere Zusatzköpfe und Frisuren.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /