Streaming: Google droht mit Youtube-Aus auf Roku-Geräten

Roku wirft Google eine unfaire Behandlung vor und will erreichen, dass die Youtube-App weiterhin für Roku-Geräte verfügbar bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google droht mit Entfernung der Youtube-App auf Roku-Geräten.
Google droht mit Entfernung der Youtube-App auf Roku-Geräten. (Bild: Arturo Holmes/Getty Images for Tribeca Festival)

Google und Roku streiten darüber, ob die Youtube-App auf Roku-Geräten weiterhin angeboten wird. Google droht damit, die Youtube-App aus dem Appstore von Roku zu entfernen. Ab dem 9. Dezember 2021 wäre es dann nicht mehr möglich, auf neu gekauften Roku-Geräten die Youtube-App zu installieren.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
Detailsuche

Da Roku-Geräte keinen Browser besitzen und kein Sideloading von Apps erlauben, wäre auf Neugeräten keine Youtube-Nutzung mehr möglich. Wenn die Youtube-App aber auf Roku-Geräten bereits installiert ist, kann man sie dort auch weiterhin nutzen.

Roku ist gerade dabei, in den deutschen Markt einzusteigen. Erste Streaming-Geräte von Roku sind bereits verfügbar, beim Streaming Stick 4K gibt es Verzögerungen bei der Markteinführung. Im Test der Roku-Produkte Express und Express 4K zeigten sich bei der App-Auswahl Lücken.

Roku will Googles Forderungen nicht erfüllen

Die für Deutschland wichtigen Streaming-Abodienste sind zwar vorhanden, aber wer damit lineares Fernsehen nutzen will, hat derzeit wenig Auswahl. Anbieter wie Magenta TV, Waipu TV oder Zattoo fehlen und auch einige Mediatheken-Apps einzelner TV-Sender sind nicht vorhanden. Roku will die Auswahl an Apps erweitern, machte aber keine weiteren Angaben dazu. Der Verlust der Youtube-App würde die Roku-Geräte für die Kundschaft weniger attraktiv machen.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Roku verlange Google, dass Youtube bei Suchanfragen auf Roku-Geräten bevorzugt werde. Ferner wolle Google von Roku Nutzerdaten erhalten. Nur unter diesen Voraussetzungen würde Google Roku weiterhin eine Youtube-App bereitstellen. Nach Aussage von Roku müssen keine anderen Anbieter von Streaminggeräten solche Nutzerdaten mit Google teilen.

Dem widerspricht Google in einer Stellungnahme und bezichtigt Roku, unwahre Angaben zu machen: "Seit unseren Verhandlungen mit Roku Anfang des Jahres haben wir weiter mit ihnen zusammengearbeitet, um eine Lösung zu finden, die unseren gemeinsamen Nutzern zugute kommt. Roku hat sich wieder einmal dafür entschieden, unproduktive und unbegründete Behauptungen aufzustellen anstatt zu versuchen, konstruktiv mit uns zusammenzuarbeiten."

Fire TV Stick 4K Max mit Wi-Fi 6 und Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten)

Interne Google-Mails stützen Aussagen von Roku

In einer CNBC vorliegenden E-Mail vom September 2019 sind Googles Forderungen an Roku aufgelistet. So heißt es darin, dass ein eigener Youtube-Bereich für Suchanfragen auf Roku-Geräten "ein Muss" ist. Google weigerte sich, die E-Mail zu kommentieren, betonte aber, dass es Partnern überlassen werde, wie Suchergebnisse auf Streaminggeräten präsentiert werden.

Nach Angaben von Roku habe das Unternehmen "nicht eine einzige Änderung der finanziellen Bedingungen unserer bestehenden Vereinbarung gefordert". Roku verdiene keinen einzigen Dollar am werbegestützten Video-Sharing-Dienst von Youtube, "während Google Hunderte von Millionen Dollar mit der Youtube-App auf Roku verdient".

In den USA laufen derzeit Untersuchungen gegen Google, weil dem Unternehmen wettbewerbswidriges Verhalten und eine Ausnutzung der eigenen Marktmacht vorgeworfen wird.

Vor einigen Jahren stritten Amazon und Google um Youtube

Vor einigen Jahren gab es einen ähnlichen Streit zwischen Amazon und Google. Damals ging es unter anderem um das Entfernen der Youtube-App auf Fire-TV-Geräten sowie die Youtube-Nutzung auf dem ersten Echo Show. Seit dem Streit gibt es keine sprachgesteuerte Youtube-Nutzung auf Echo-Show-Geräten. Und 1,5 Jahre lang war die Youtube-Nutzung auf Fire-TV-Geräten nur über die auf den Geräten vorhandenen Browser möglich. Auf Fire-TV-Geräten gab es erst 1,5 Jahre später wieder eine Youtube-App.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cc68 27. Okt 2021 / Themenstart

naja also das hat MS schon ganz allein geschafft...

AllDayPiano 27. Okt 2021 / Themenstart

Ups stimmt, heißt ja jetzt so.

ChMu 27. Okt 2021 / Themenstart

Roku liefert keinen Browser und verbietet Side Loading. Also ja, der kleine...

ChMu 27. Okt 2021 / Themenstart

Klar, weil jeder Kabel und Internet Provider Dir die Kiste gratis hinknallt. Nutzen...

spyro2000 27. Okt 2021 / Themenstart

Nichts davon geht z.B. bei der PS5, auch einen Browser hat das Gerät nicht mehr. AFAIK...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /