Abo
  • Services:

Streaming: Gema will Musik europaweit verwerten

Digitale Musik soll nach dem Willen der Gema künftig grenzübergreifend und damit schneller abgerechnet werden können. Dazu hat die Verwertungsgesellschaft mit europäischen Partnern ein Joint Venture gegründet, das die riesigen Datenmengen etwa von Streaminganbietern schnell auswerten können soll.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
DJ in London
DJ in London (Bild: Chris Jackson/Getty Images)

Die deutsche Verwertungsgesellschaft Gema hat nach fünfjährigem Vorlauf zusammen mit PRS for Music (Großbritannien) und STIM (Schweden) das erste integrierte Lizenz- und Verarbeitungszentrum für den digitalen Musikmarkt gegründet. Die Verträge seien unterschrieben, teilte die Gema am Montag mit.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Ziel sei es, eine Lösung aus einer Hand für den zersplitterten Musikmarkt anzubieten. Das neue Lizenz- und Verarbeitungszentrum vereint die Repertoires der drei Verwertungsgesellschaften und bietet Lizenznehmern - etwa neuen Konkurrenten für Spotify oder Apple Music - die Möglichkeit, eine einzige, gebietsübergreifende Lizenz zu erwerben.

Laut Gema können davon auch innovative Anbieter profitieren. Für die Rechteinhaber soll das Joint Venture trotz der immer weiter steigenden Datenvolumen eine genauere Rechnungsstellung ermöglichen, zudem sollen sie schneller an die Ausschüttung kommen.

Gema: Reagieren auf Bedürfnisse von Musikern und Verlegern

"Mit dem Joint Venture reagieren wir auf die veränderten Marktbedingungen im Bereich der digitalen Musik- und Onlinedienste und die Bedürfnisse der Musikautoren und Verleger", sagte Gema-Chef Harald Heker.

Die Gema und ihre Partner seien künftig in der Lage, "auf Basis einer länderübergreifenden Datenbank sowie gemeinsamer Verarbeitungssysteme die riesigen Datenmengen der Online-Musikdienste konsolidiert zu verarbeiten und eine schnellere, genauere und effizientere Lizenzverarbeitung und Abrechnung zu gewährleisten," so Heker.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€

Shadow27374 21. Jul 2015

Ich glaube nicht, dass dann viel raubkopiert wird. Macht einfach zu viel Arbeit mit...

elgooG 21. Jul 2015

Es wird wohl in einem europäischen Monopol enden. Konkurrenz wird per Lobby schon jetzt...

tingelchen 21. Jul 2015

Glaube ich nicht ;) Denn rechtlich hat er recht. Die Idee das die Verwertungsfirmen EU...

leed 21. Jul 2015

Diese Ekel Gesellschaft brauchen wir hier nicht

tingelchen 21. Jul 2015

Nicht GEMA.. Urheberabgaben. Die landen nicht bei der GEMA.


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Active Shooter Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
    2. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    3. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen

    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /