Abo
  • Services:

Streaming: Erstes Apple TV mit TVOS erhält neuen Namen

Anlässlich der Vorstellung von Apple TV+ hat Apple eines seiner Streaminggeräte umbenannt. Damit dürfte klar sein, dass das erste Apple TV mit TVOS noch eine Weile im Angebot bleiben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste Apple TV mit TVOS heißt jetzt Apple TV HD.
Das erste Apple TV mit TVOS heißt jetzt Apple TV HD. (Bild: Michael Short/Getty Images)

Das erste Apple TV mit TVOS hieß bisher nur Apple TV und trägt nun die Bezeichnung Apple TV HD, die Umbenennung erfolgt mit der Vorstellung von Apple TV+. Der neue Name macht deutlicher als bisher, dass Inhalte maximal in HD-Auflösung abgespielt werden können. Mit und ohne 4K-Unterstützung gibt es die Streamingbox Apple TV seit knapp zwei Jahren. Damit können Kunden unter anderem Apples Dienste auf den Fernseher bekommen. Auch Angebote anderer Anbieter stehen auf den Apple-TV-Geräten bereit.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Im Herbst 2017 erschien eine 4K-fähige Version des Apple TV, die weiterhin Apple TV 4K heißt. Mit der Markteinführung des neuen Modells wurde die bisherige Version weiter angeboten - zu einem reduzierten Preis. Mit der durch Apple vorgenommenen Umbenennung wird klar, dass beide Gerätegenerationen wohl noch eine Weile im Sortiment bleiben werden.

Beide Apple-TV-Modelle laufen mit TVOS, Anwender können nach Belieben zusätzliche Apps installieren. Die früheren Apple-TV-Geräte waren zwar auch mit Apps ausgestattet, aber es gibt keinen Store, über den der Kunde selbst Apps installieren kann. Neue Apps gelangen auf diese Geräte nur über Betriebssystem-Updates von Apple. So kam etwa die Prime-Video-App von Amazon auch auf ältere Apple-TV-Modelle.

Die beiden aktuellen Apple-TV-Modelle sind derzeit die einzigen zusätzlichen Streaminggeräte auf dem deutschen Markt, mit denen sich die drei wichtigen Streamingabos in Deutschland nutzen lassen. Dazu gehören Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket. Kunden von Prime Video müssen sich aber weiterhin damit abfinden, dass die App auch über ein Jahr nach der Veröffentlichung nur Stereoton ausgibt. Die kommende Unterstützung für Surround-Klang wird seit Dezember 2017 versprochen, wurde bisher aber nicht eingelöst.

Das jetzt als Apple TV HD angebotene Gerät gibt es bei Apple direkt nur noch in einer 32-GByte-Ausführung. Die früher einmal verfügbare 64-GByte-Variante wird nicht länger angeboten. Das Apple TV HD mit 32 GByte Flash-Speicher kostet bei Apple direkt 160 Euro und ist im Handel regulär kaum günstiger zu bekommen. Es ist aber immer mal vereinzelt bei Händlern im Angebot und für 130 Euro erhältlich gewesen.

Das aktuelle Apple TV 4K gibt es wahlweise mit 32 GByte und 64 GByte Flash-Speicher. Die kleinere Version kostet regulär 200 Euro, für 220 Euro gibt es das 64-GByte-Modell. Das kleinere Modell war im Handel zuletzt öfter mal für um die 170 Euro zu bekommen. Das größere Modell wird für rund 185 Euro angeboten.

Mehr dazu:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 206,89€
  3. ab 225€

Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
    Audiogesteuerte Aktuatoren
    Razers Vibrationen kommen aus Berlin

    Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
    Von Tobias Költzsch

    1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
    2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
    3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

      •  /