Streaming: Eigene Serien für Mediathek der ARD

Für die Mediathek der ARD werden eigene Serien produziert. Die Plattform soll mehr sein als ein Videorekorder für verpasste Sendungen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Mediathek der ARD
Die Mediathek der ARD (Bild: Mediathek / Screenshot: Golem.de)

Die ARD will ihre Mediathek zu einem eigenständigen Streaming-Angebot mit exklusiven Inhalten entwickeln. Das gaben Volker Herres, Programmdirektor des Ersten Deutschen Fernsehens, gemeinsam mit dem ARD-Vorsitzenden, Ulrich Wilhelm, am 27. November 2019 bekannt. Es werde künftig eine integrierte Programmplanung in der ARD-Programmdirektion nicht nur für das Erste, sondern auch für die Mediathek geben.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler SAP ABAP (m/w/d)
    Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu Werner Brombach GmbH, Erding
  2. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf
Detailsuche

Die Mediathek sei nicht mehr so etwas wie ein "Videorekorder", bei dem man die verpasste Sendung noch einmal nachschauen könne, betonte Herres. "Es muss zunehmend ein Streaming-Angebot werden, ein eigenständiges." Dazu brauche es mehr und andere Inhalte als jetzt. "Wir werden auch exklusiv für die Mediathek produzieren", sagte der Programmdirektor. Er sprach von Serien-Formaten.

Für die neue Struktur wird laut Wilhelm, der auch Intendant des Bayerischen Rundfunks (BR) ist, der Programmgeschäftsführer des jungen Content-Netzwerks Funk von ARD und ZDF, Florian Hager, zum 1. Januar 2020 an Bord geholt - als stellvertretender Programmdirektor in der Programmdirektion. Bisher liegt die Verantwortung für die Mediathek Herres zufolge bei ARD online in Mainz.

Das Erste sei ein stetiger Quotensieger im TV-Abendprogramm. Herres zufolge erreicht der Sender im Schnitt am Tag rund 25 Millionen Menschen. Man könne diese lineare Kraft für die Mediathek nutzen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Herres sagte dazu, dass die Planung jetzt zusammengezogen wird: "Ich empfinde das als ganz großen Schritt und als große Zäsur auch." In einem föderalen komplexen Verbund wie der ARD-Landesrundfunkanstalten sei das kein ganz einfacher Schritt, aber "dringend fällig" gewesen. "Wir erleben eine Umbruchsituation in der digitalen Welt, die die Medienangebote und die Mediennutzung komplett verändern." Man müsse künftig Inhalte crossmedial über alle Ausspielwege hinweg denken. Dann könne man auf Marktentwicklungen auch reagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


matok 29. Nov 2019

Und eine Verlagerung ins Netz wird dieses Problem lösen? Wohl kaum. Typisch Deutschland...

Der Rechthaber 28. Nov 2019

Es gibt Kritik an der "Grundversorgungszwangssteuer". Aber aber, schaut mal wofür wir das...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2019

Da schon (zu Recht) Teile hiervon auf dem Bolzplatz gelandet sind und sich die konkreten...

Mephir 28. Nov 2019

...und zwar so lange, bis sich das Bundeskartellamt einmischt. *hust*

Anonymer Nutzer 28. Nov 2019

Sheldon, das war Sarkasmus



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /