Streaming: Disneyfilme zeigen Warnhinweis bei rassistischer Darstellung

Der Disney-Konzern will die Vergangenheit reflektieren und gesteht frühere Fehler ein. Daher werden Hinweise angezeigt und Hunnen in Rorans umbenannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney ist für mehr Toleranz.
Disney ist für mehr Toleranz. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

"Wir können die Vergangenheit nicht ändern, aber wir können sie anerkennen, von ihr lernen und zusammen ein Morgen kreieren, von dem wir heute nur träumen können". Mit Aussagen wie diesen will Disney das eigene Engagement für Diversität und Toleranz bewerben. Das Unternehmen wird dazu die gesamte Bibliothek - Filme und Serien - analysieren und in passenden Fällen mit Warnhinweisen versehen. Diese werden auf der Streamingplattform Disney+ als Warnhinweis eingeblendet. Laut eigenen Aussagen soll ein unabhängiges Team für diese Prüfung verantwortlich sein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Prozessmanagement IT
    Kindertagesstätten Nordwest Eigenbetrieb von Berlin, Berlin
  2. Systemingenieur (m/w/d) Vorentwicklung Funktionale Sicherheit (FuSi)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

Auch auf der deutschsprachigen Seite des Steamingdienstes ist das bereits der Fall. "Dieses Programm enthält negative Darstellungen und/oder eine nicht korrekte Behandlung von Menschen oder Kulturen. Diese Stereotype waren damals falsch und sind es noch heute", heißt es in dem Warnhinweis, der etwa vor dem Zeichentrickfilm Aristocats eingeblendet wird. Dieser Film enthält rassistische Stereotype von ostasiatischen Kulturen - etwa eine Katze mit Mäusezähnen, die mit Stäbchen und zugekniffenen Augen Klavier spielt.

Der Hinweis wird aber auch vor andere Filme geschaltet, etwa Peter Pan für die Darstellung von amerikanischen Ureinwohnern und Swiss Family Robinson für Brown- und Yellowfacing, also weiße Schauspieler, die mit geschminkter Haut andere Völker imitieren. Im Zeichentrickfilm Dumbo werden auch Stereotypen von Afroamerikanern dargestellt, weswegen Disney auch hier den Hinweis einblendet.

Der Autor meint dazu

Im aktuellen Spielfilm Mulan wurden die angreifenden Antagonisten abgeändert. Statt wie ursprünglich das historisch real dokumentierte Nomadenvolk der Hunnen darzustellen, werden die Reiter als "Rourans" eingeführt, die klar an Reiterstämme des Mittelalters und der Spätantike angelehnt sind und auch im chinesischen Volksmund wohl asiatische Steppenvölker beschreibt. Die Übersetzung lautet: "ringelndes Gewürm". Das fiktive chinesische Königreich wird hingegen als prunkvolle und wohlhabende Nation dargestellt, deren Krieger gepflegt, die Kultur reichhaltig und die Rüstungen glänzend sind.

  • Solche Hinweise werden vor einigen Disneyfilmen gezeigt. (Bild: Disney)
Solche Hinweise werden vor einigen Disneyfilmen gezeigt. (Bild: Disney)

Die Frage stellt sich, ob es dann noch gerechtfertigt ist, eine so angepasste Erzählung vorzuführen, wenn Disney Aussagen wie diese veröffentlicht: "Wir können die Vergangenheit nicht ändern, aber wir können sie anerkennen". Dem Umsatz scheint das zumindest nicht geholfen zu haben. Das Wirtschaftsmagazin Forbes berichtet, dass Mulan zum Start auf dem chinesischen Markt 40 Millionen US-Dollar eingespielt hat. Der Film ist für Disney bisher auch generell ein finanzieller Flop: Er hat wohl insgesamt 66,8 Millionen US-Dollar bei einem Budget von etwa 200 Millionen US-Dollar generiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

wurstdings 20. Okt 2020

Öhm, öhm, ... warte ... Ne gibts nicht!

mnementh 20. Okt 2020

Auch fiktive Figuren. Außerirdische, Drachen, Orks, Goblins usw. folgen in Medien meist...

Dwalinn 20. Okt 2020

Es geht aber nicht um das original sondern um die deutsche Lokalisierung.

Dwalinn 20. Okt 2020

+1

Truster 19. Okt 2020

Ist nur ein Fehler in der Matrix, wird sofort korrigiert.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /