Streaming: Disney+ macht auf manchen Fire-TV-Geräten Probleme

Wer Disney+ auf Fire-TV-Geräten nutzen will, kann die App derzeit unter Umständen nicht starten. Es gibt aber Abhilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn Disney+ auf dem Fire TV Stick nicht mehr startet.
Wenn Disney+ auf dem Fire TV Stick nicht mehr startet. (Bild: Amazon)

Seit mindestens einer Woche kann es mit Fire-TV-Geräten passieren, dass sich die App für Disney+ nicht starten lässt. Vor ein paar Tagen stieß Golem.de auf das Problem und hat weitere Schilderungen auf Twitter gefunden. Wir konnten das Problem auf zwei Fire-TV-Modellen bestätigen. Auf zwei anderen Modellen gibt es keine Probleme und Disney+ startet ganz normal.

Stellenmarkt
  1. Director of global SW Test (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Inhouse IT / Microsoft Consultant (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Wenn sich Disney+ nicht starten lässt, gibt es vom Fire-TV-Betriebssystem einen Hinweis, dass die App aktualisiert werden müsse. Daraufhin wird die Disney+-Seite in Amazons App-Shop geöffnet, worüber üblicherweise Updates installiert werden. Aber in dem Fall steht keine Aktualisierung zur Verfügung. Stattdessen kann die App von Disney+ nur erneut aufgerufen werden, aber das scheitert, weil erst der Update-Hinweis erscheint.

Auf Nachfrage erklärte Disney Golem.de, dass diese Probleme aufgrund unseres Hinweises behoben worden seien. In unserem Fall half es allerdings nicht. Falls das Problem weiterhin besteht, muss die App von Disney+ erst komplett deinstalliert und dann neu installiert werden. Das bedeutet, dass sich Kunden erneut bei Disney+ mit ihren Kontodaten anmelden müssen.

Ursache für Fehler nicht bekannt

Die genaue Ursache für den Fehler ist derzeit nicht bekannt. Offen ist auch, warum manche Fire-TV-Modelle davon betroffen sind und andere nicht. Die verwendeten Versionsnummern der Disney+-App unterscheiden sich auf den jeweiligen Fire-TV-Modellen, obwohl die App auf allen Geräten über Amazons App-Shop aktualisiert wurde. Wenn Disney+ nicht startet, ist die App in unserem Fall älter als auf den Fire-TV-Modellen, auf denen es die Probleme nicht gibt.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Fire-TV-Geräte können so eingestellt werden, dass Updates für Apps automatisch eingespielt werden. Diese Automatik lässt sich deaktivieren. Ist die Automatik ausgeschaltet, erscheint beim Start einer App normalerweise ein Hinweis, wenn ein Update vorliegt. Dann gibt es üblicherweise die Wahl, das Update zu überspringen. Im aktuellen Fall von Disney+ fehlt diese Option.

Nach derzeitigem Kenntnisstand treten die Probleme nur im Zusammenspiel mit Amazons Fire-TV-Modellen auf. Auf anderen Streaminggeräten, Smart-TVs, Smartphones oder Tablets sind derzeit keine vergleichbaren Probleme bekannt. Es ist offen, wie viele Abonnenten von Disney+ von diesem Problem betroffen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X jetzt bestellbar • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /