Abo
  • Services:
Anzeige
Marvel Studios: Thor-Ragnanök-Trailer
Marvel Studios: Thor-Ragnanök-Trailer (Bild: Marvel Studios)

Streaming: Disney beendet Zusammenarbeit mit Netflix

Marvel Studios: Thor-Ragnanök-Trailer
Marvel Studios: Thor-Ragnanök-Trailer (Bild: Marvel Studios)

Disney wird bald keine Filme mehr an Netflix ausleihen. Ab dem Jahr 2019 startet der Konzern, zu dem auch Marvel, Pixar und die Star-Wars-Reihe gehören, seinen eigenen Dienst. Erst einmal nur in den USA.

Walt Disney startet zwei eigene Streamingangebote für Filme, Serien und Sport und beendet die Zusammenarbeit mit Netflix. Das gab der weltgrößte Unterhaltungskonzern am 8. August 2017 bekannt. Die Aktie von Netflix gab im nachbörslichen Handel um sieben Prozent nach.

Anzeige

Ab dem Jahr 2019 werden keine neuen Filme und Serien von Disney mehr bei Netflix zu sehen sein, erklärte das Unternehmen. Damit wird Netflix noch die nächsten beiden Star-Wars-Filme zeigen können, aber das Ende der Trilogie nicht mehr.

Walt Disney kündigte an, den Streaming-Technikanbieter Bamtech für 1,58 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Disney hält bereits 33 Prozent an Bamtech. Ab dem Jahr 2019 werden Produktionen wie Toy Story 4, Frozen 2 und andere neue Produktionen exklusiv bei Disneys eigenem Streamingdienst zu sehen sein.

Disney gehören die Rechte an Star Wars und die Produktionsfirmen Pixar Animation und Marvel Studios. Disney-Chef Robert Iger erklärte in einer Telefonkonferenz mit Analysten, dass der eigene Streamingdienst zuerst in den USA angeboten werde, bevor die internationale Expansion starte.

Netflix und Marvel Studios: Wie geht es weiter?

Netflix lehnte es ab, die Ankündigung der neuen Dienste von Disney zu kommentieren, sagte aber in einer Erklärung: "US-Netflix-Mitglieder haben bis Ende 2019 Zugang zu Disney-Filmen, darunter alle neuen Filme, die bis Ende 2018 gezeigt werden. Wir machen weiterhin Geschäfte mit der Walt Disney Company in vielen Bereichen, einschließlich unserer laufenden Beziehung mit Marvel TV", fügte das Unternehmen hinzu.

Bei Netflix laufen exklusive Serien auf Basis von Marvel-Comics wie Daredevil, Jessica Jones, Iron Fist und künftig Defenders. Jährlich sollen laut US-Medienberichten dafür Zahlungen von Netflix in Höhe von 300 Millionen US-Dollar an Disney geleistet werden. Iger schloss nicht aus, dass die Marvel Studios weiterhin Serien für Netflix produzieren würden.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 10. Aug 2017

Das geht mir genauso. Hinzu kommt noch, dass - bis auf einige Eigenproduktionen der...

Dwalinn 10. Aug 2017

Warum kannst du nicht einfach schwarz für 5¤ die Stunde arbeiten... kann sich der...

Vanger 10. Aug 2017

Manowar ist auf Spotify ... und ich würde Manowar auch absolut nicht als Nische...

DeathMD 10. Aug 2017

Justin Bieber nagt wirklich schon am Hungertuch, wirklich schlimm. Habe schon eine...

igor37 10. Aug 2017

Nein, deswegen wird niemand komplett aufhören. Aber im Fall vom Film-Streaming werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. FIZ Karlsruhe - Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 242,90€ + 5,99€ Versand
  2. 59,90€
  3. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Das icht nicht lache

    plutoniumsulfat | 02:21

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    User_x | 02:20

  3. Re: Was ist der Unterschied zu Skype?

    treysis | 02:20

  4. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    xenofit | 01:42

  5. Re: Sinnlos & Gefährlich

    limo_ | 01:25


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel