• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Disney beendet Zusammenarbeit mit Netflix

Disney wird bald keine Filme mehr an Netflix ausleihen. Ab dem Jahr 2019 startet der Konzern, zu dem auch Marvel, Pixar und die Star-Wars-Reihe gehören, seinen eigenen Dienst. Erst einmal nur in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Marvel Studios: Thor-Ragnanök-Trailer
Marvel Studios: Thor-Ragnanök-Trailer (Bild: Marvel Studios)

Walt Disney startet zwei eigene Streamingangebote für Filme, Serien und Sport und beendet die Zusammenarbeit mit Netflix. Das gab der weltgrößte Unterhaltungskonzern am 8. August 2017 bekannt. Die Aktie von Netflix gab im nachbörslichen Handel um sieben Prozent nach.

Stellenmarkt
  1. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München

Ab dem Jahr 2019 werden keine neuen Filme und Serien von Disney mehr bei Netflix zu sehen sein, erklärte das Unternehmen. Damit wird Netflix noch die nächsten beiden Star-Wars-Filme zeigen können, aber das Ende der Trilogie nicht mehr.

Walt Disney kündigte an, den Streaming-Technikanbieter Bamtech für 1,58 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Disney hält bereits 33 Prozent an Bamtech. Ab dem Jahr 2019 werden Produktionen wie Toy Story 4, Frozen 2 und andere neue Produktionen exklusiv bei Disneys eigenem Streamingdienst zu sehen sein.

Disney gehören die Rechte an Star Wars und die Produktionsfirmen Pixar Animation und Marvel Studios. Disney-Chef Robert Iger erklärte in einer Telefonkonferenz mit Analysten, dass der eigene Streamingdienst zuerst in den USA angeboten werde, bevor die internationale Expansion starte.

Netflix und Marvel Studios: Wie geht es weiter?

Netflix lehnte es ab, die Ankündigung der neuen Dienste von Disney zu kommentieren, sagte aber in einer Erklärung: "US-Netflix-Mitglieder haben bis Ende 2019 Zugang zu Disney-Filmen, darunter alle neuen Filme, die bis Ende 2018 gezeigt werden. Wir machen weiterhin Geschäfte mit der Walt Disney Company in vielen Bereichen, einschließlich unserer laufenden Beziehung mit Marvel TV", fügte das Unternehmen hinzu.

Bei Netflix laufen exklusive Serien auf Basis von Marvel-Comics wie Daredevil, Jessica Jones, Iron Fist und künftig Defenders. Jährlich sollen laut US-Medienberichten dafür Zahlungen von Netflix in Höhe von 300 Millionen US-Dollar an Disney geleistet werden. Iger schloss nicht aus, dass die Marvel Studios weiterhin Serien für Netflix produzieren würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 3,61€

Der Held vom... 10. Aug 2017

Das geht mir genauso. Hinzu kommt noch, dass - bis auf einige Eigenproduktionen der...

Dwalinn 10. Aug 2017

Warum kannst du nicht einfach schwarz für 5¤ die Stunde arbeiten... kann sich der...

Vanger 10. Aug 2017

Manowar ist auf Spotify ... und ich würde Manowar auch absolut nicht als Nische...

DeathMD 10. Aug 2017

Justin Bieber nagt wirklich schon am Hungertuch, wirklich schlimm. Habe schon eine...

igor37 10. Aug 2017

Nein, deswegen wird niemand komplett aufhören. Aber im Fall vom Film-Streaming werden...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

    •  /