Abo
  • Services:

Streaming-Dienst: Watchever soll abgeschaltet werden

Der deutsche Online-Videodienst Watchever ist offenbar am Ende: Der Mutterkonzern Vivendi will ihn Dienst angeblich zum Ende des Jahres 2016 schließen. Möglicherweise steht er einem neuen Projekt von Vivendi im Weg.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Streaming-Dienst Watchever soll geschlossen werden.
Der Streaming-Dienst Watchever soll geschlossen werden. (Bild: Watchever)

Der französische Medienkonzern Vivendi soll seinen deutschen Online-Videoanbieter Watchever zum Ende des Jahres schließen. Ein entsprechender Bericht der französischen Wirtschaftszeitung Les Échos wurde der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am 22. Juli 2016 aus informierten Kreisen bestätigt.

20 Mitarbeiter von Schließung betroffen

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Jakarta (Indonesien)

Von der Schließung betroffen seien etwas weniger als 20 Mitarbeiter in Berlin, die Sozialpartner seien bereits informiert. Der Mutterkonzern wollte die Angaben nicht kommentieren.

Vivendi hatte Watchever im Jahr 2013 gegründet. Der Streaming-Dienst ermöglicht es den Abonnenten, Videoinhalte für eine monatliche Gebühr direkt aus dem Netz abzuspielen. Watchever konnte in Deutschland laut Branchenexperten nur geringe Marktanteile generieren. Zu den stärksten Rivalen gehören Netflix und Amazon Video, der Streaming-Dienst, den Amazon in sein Prime-Angebot eingebunden hat.

Vivendi plant neuen Videodienst

Die Technologie von Watchever soll für andere Angebote genutzt werden, genauere Informationen gibt es allerdings noch nicht. Vivendi hatte im April eine Allianz mit dem italienischen Mediaset-Konzern von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi angekündigt, um eine gemeinsame Plattform zum weltweiten Vertrieb von TV-Inhalten zu schaffen. Denkbar ist, dass Watchever mit diesen Plänen im Konflikt steht - abgesehen davon, dass der Dienst offenbar nicht besonders rentabel ist.

In französischen Medien war nach den Ankündigungen von Vivendi und Mediaset von einem "europäischen Netflix" die Rede. Möglicherweise wird die bisher von Watchever genutzte Technik hierfür weitergenutzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€

LastSamuraj 25. Jul 2016

Ja klar, dass aber war auch meine Aussage. Irgendwelche kostenlosen illegalen Tools sind...

NotAlive 25. Jul 2016

Ich will jetzt Watchever nicht verteildigen, aber das die Usability durch eine Sideload...

Anonymer Nutzer 25. Jul 2016

Dem Menschen scheint ja ein Sammeltrieb angeboren zu sein, aber ich persönlich habe mich...

nmSteven 23. Jul 2016

Maxdome hat die ProsiebenSat1 Serien exklusiv vor Netflix und Amazon Prime. Hier vor...

most 22. Jul 2016

Mir kommt das auch komisch vor. Ich war 2013 zufriedener Watchever Kunde, insbesondere...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /