Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Regeln bei Twitch
Neue Regeln bei Twitch (Bild: Twitch)

Streaming-Dienst: Twitch-Nutzer müssen angezogen bleiben

Neue Regeln bei Twitch
Neue Regeln bei Twitch (Bild: Twitch)

In ihren über die Plattform Twitch verbreiteten Videostreams von Spielen müssen Nutzer, die sich selbst per Webcam filmen, ab sofort neue Bekleidungsvorschriften einhalten - auch Männer. Ebenso sind Hetzreden und selbstverletzendes Verhalten verboten.

Anzeige

Das im August 2014 von Amazon übernommene Unternehmen Twitch hat für seine Nutzer neue Verhaltensregeln veröffentlicht. Über den Dienst kann man andere per Videostream beim Spielen auf dem eigenen Rechner zusehen lassen, viele Nutzer übertragen dabei auch ihre Reaktionen per Webcam. Das haben offenbar einige Anwender auch für mehr oder weniger erotische Selbstdarstellungen genutzt.

Anders ist kaum zu erklären, dass Twitch nun recht genaue Vorschriften aufgestellt hat, welche die Bekleidung betreffen. Frauen wie Männer müssen ihren Oberkörper vollständig bedecken, auch ein Bikini-Oberteil reicht nicht. Alles was im politisch korrekten US-Englisch als "sexually suggestive clothing" bezeichnet wird - und sich nur unzureichend mit "aufreizend" übersetzen lässt - ist ab sofort verboten. Dazu gehören auch Badebekleidung und Unterwäsche.

Twitch will das aber nicht als Moralkampagne verstanden wissen, sondern biedert sich bei seinen Nutzern an, die sich auf das Wesentliche des Dienstes konzentrieren sollen. "Nerds sind sexy, und ihr seid alle wundervolle, schöne Wesen - aber wollen wir nicht versuchen, es bei den Spielen zu belassen?" schreibt das Unternehmen in seinen Regeln. Auch Übertragungen von anderen Inhalten, die nicht mit Spielen im weitesten Sinne zu tun haben, will Twitch nicht mehr sehen.

Weniger ausführlich sind die eigentlich selbstverständlichen Vorschriften für jeden Onlinedienst, bei dem sich die Nutzer äußern können, und die nun auch Twitch klar aufgelistet hat. So sind Spam, illegale Aktivitäten und selbstverletzendes Verhalten vor der Kamera verboten. Auch Hetzreden will Twitch nicht über sein Angebot verbreiten, dazu nennt das Unternehmen Rassismus, Sexismus und Homophobie. Gleiches gilt für Beleidigungen, gleich ob sie andere Nutzer oder Mitarbeiter und Moderatoren von Twitch betreffen.


eye home zur Startseite
Peter Später 29. Okt 2014

Scheiß mal auf den Tisch von deinem Chef und wedel ihm mit deinem Schwanz vorm Gesicht...

JoeHenson 29. Okt 2014

nein, kann dich beruhigen, du kannst weiterhin nackt vorm Rechner sitzen ;)

svnshadow 29. Okt 2014

Männer = skill und gute Unterhaltung Oo selten so gelacht ^^ gerade bei twitch findet...

9life-Moderator 29. Okt 2014

Prinzipiell ist Dein Ansatz richtig. Aber wo wäre dieses "Woanders"? Schön wäre es, wenn...

blackhawk2014 29. Okt 2014

Naja, dabei geht es nicht unbedingt um das eine. Allerdings ist es doch ein nice to see...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Lebensversicherung AG über ACADEMIC WORK, Hannover, Vahrenholst-List
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  4. McFIT Global Group GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Aktionsrabatt nur gültig bei Bezahlung mit paysafecard)
  2. ab 34,95€ im PCGH-Preisvergleich
  3. ab 17,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  3. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  4. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  5. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  6. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  7. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  8. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  9. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  10. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

  1. Re: wenige Minuten Ladezeit

    WonderGoal | 01:18

  2. Re: Es ist völlig legitim für Filme nichts zu zahlen.

    Pwnie2012 | 01:07

  3. Re: sabber ...

    Unix_Linux | 01:06

  4. Re: 70 km - zu kurzes Intervall

    WonderGoal | 01:05

  5. Und ein Ghettoblaster wird zum hackertool

    croal | 01:05


  1. 23:39

  2. 20:59

  3. 18:20

  4. 18:20

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:20

  8. 17:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel