Streaming-Dienst: Netflix startet angeblich im September 2014 in Deutschland

Einem unbestätigten Bericht zufolge bereitet Netflix für den Herbst 2014 den Start seines Angebots in mehreren europäischen Ländern vor, darunter in Deutschland. Auch eine große Werbekampagne soll es dafür geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien (Bild: AFP/Getty Images)

Das Magazin Curved berichtet in seiner Onlineausgabe, dass Netflix im September 2014 seinen Streaming-Dienst für Filme und Serien auch offiziell in Deutschland anbieten will und beruft sich auf mehrere namentlich nicht genannte Quellen. Bereits in den vergangenen Wochen gab es zahlreiche Gerüchte über einen baldigen Start von Netflix in Europa, weil das Unternehmen für den Standort Amsterdam Mitarbeiter mit Sprachkenntnissen in Deutsch, Französisch, Polnisch und Ungarisch suchte. Offenbar plant Netflix, seine Europazentrale in der niederländischen Stadt zu eröffnen.

Stellenmarkt
  1. Service Delivery Manager Umsetzung Onlinezugangsgesetz OZG (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Consultant (m/w/d) digitales Veranstaltungsmanagement
    Fresenius Digital Technology, Bad Homburg
Detailsuche

Bisher ist der Dienst in Deutschland nicht offiziell nutzbar. Netflix unterbindet Zugriffe unter anderem durch eine Erkennung der IP-Adresse, was sich aber beispielsweise mit anderen - teils kostenpflichtigen - Diensten umgehen lässt. Wer die Netflix-Clients auf unterstützten Geräten installiert oder auch nur die Homepage mit einer deutschen IP aufruft, erhält bisher eine Fehlermeldung.

Ungeklärt ist bisher die Frage, ob Netflix seine Inhalte auch in Europa sowohl in den jeweiligen Landessprachen als auch mit Originalton anbieten wird. Hier gibt es vor allem mit US-Studios immer wieder Auseinandersetzungen, weil die Rechteinhaber durch den O-Ton eine Bedrohung des Geschäfts mit DVDs und Blu-rays sehen. Viele Fans von US-Serien und -Filmen ziehen aber die Originalfassung vor.

Das Unternehmen, das seit kurzem auch Eigenproduktionen wie die Serie House of Cards in 4K-Auflösung streamt, hat nach den jüngsten offiziellen Angaben weltweit 44 Millionen Abonnenten in 41 Ländern. Der größte Anteil der Kunden kommt aus den USA, wo es nach Daten aus dem vierten Quartal 2013 schon über 30 Millionen Abonnenten gibt. Seine aktuellen Zahlen stellt Netflix erst am 21. April 2014 vor, möglicherweise wird dann auch der Europa-Start bekanntgegeben. Bisher will Netflix die jüngsten Berichte nicht kommentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Koto 15. Apr 2014

Weil die Dinger im Ausland oft sehr viel früher zu haben sind. Das extrem viele auf die...

robinx999 15. Apr 2014

also im Fall von TV Serien sieht es doch meistens so aus, erst kommt es im Pay TV dann...

Terra 15. Apr 2014

Welche extreme? Es geht hier nach wie vor um den Offlinemodus und das der TE, genau wie...

robinx999 15. Apr 2014

mir ist übrigens gerade noch eine zahl eingefallen wo man evtl. das O-Ton interesse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /