Abo
  • Services:
Anzeige
Das Design und das Bedienkonzept der Netflix-App kommt bald in den Browser.
Das Design und das Bedienkonzept der Netflix-App kommt bald in den Browser. (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Streaming-Dienst: Netflix bringt bessere Oberfläche für Browser-Nutzer

Das Design und das Bedienkonzept der Netflix-App kommt bald in den Browser.
Das Design und das Bedienkonzept der Netflix-App kommt bald in den Browser. (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Wer Netflix im Browser verwendet, erhält bald eine neue Oberfläche. Diese soll die Bedienung verbessern und orientiert sich am Steuerungskonzept der Netflix-App. Der für die Webseite verfügbare God-Mode wird damit allerdings nicht überflüssig.

Anzeige

Erste Netflix-Nutzer haben bereits die neue Oberfläche des Streaming-Dienstes erhalten, wenn sie diesen im Browser verwenden. Derzeit werden aber nur ausgewählte Kunden damit versorgt. Weltweit will Netflix sie für alle Kunden im Juni 2015 aktivieren, wie The Engadget und BGR berichten.

Netflix-Karussell verschwindet

Die neue Bedienoberfläche im Browser ähnelt stark der Oberfläche, die Netflix in seinen Apps verwendet, sei es für Smartphones und Tablets oder Spielekonsolen, Fernseher oder Settop-Boxen. Im Browser verabschiedet sich Netflix von der ungeliebten Karussell-Funktion, zum Durchsehen von Kategorien.

Derzeit muss dafür noch der Mauspfeil an den Bildschirmrand der Kategorie gehalten werden, und dann wird automatisch gescrollt. Das geschieht zäh, langsam und ruckelig - der Nutzer hat keinen Einfluss auf die Scrollgeschwindigkeit. Im künftigen Netflix-Design kann sich der Nutzer durch die Kategorien klicken; die Bedienung entspricht hier der Netflix-App. Der Nutzer erhält damit eine größere Kontrolle.

Einfachklick startet nicht mehr gleich die Wiedergabe

In der jetzigen Browser-Version startet ein Klick auf ein Film- oder Serien-Cover sofort die Wiedergabe. Wer erst einmal nur weitere Informationen zu dem Eintrag erhalten will, muss die Maus einige Sekunden auf das Cover halten, bis ein Popup erscheint. Künftig zeigt ein Klick auf das Cover weitere Details, und der Nutzer kann dann von dort die Wiedergabe beginnen. Damit ist ein Klick mehr bis zum Abspielen erforderlich.

Insgesamt erscheint es logischer, dass nicht sofort die Wiedergabe begonnen wird, wenn ein Cover angeklickt wird. Bei Serien ist es damit einfacher, zu einer bestimmten Folge zu springen. Auch der von der Netflix-App bekannte schwarze Hintergrund wird in die Browser-Variante von Netflix übernommen. Aktuell ist die Hintergrundfarbe Grau.

God-Mode-Boorkmarklet ist weiterhin nötig

Der kürzlich als Bookmarklet veröffentlichte God Mode für Netflix wird mit der Änderung der Browser-Oberfläche allerdings nicht überflüssig. Denn auch mit der neuen Oberfläche ist weiterhin horizontales Scrollen erforderlich, um den Inhalt durchzusehen. Bei aktiviertem God Mode werden alle Film- und Serien-Cover in Zeilen und Spalten dargestellt, der Nutzer muss nur noch vertikal scrollen. Damit wird die Übersicht über das Netflix-Sortiment verbessert. Zur Aktivierung muss der Nutzer nur auf das Bookmarklet im Browser klicken.


eye home zur Startseite
Smuddy 09. Jun 2015

5800 kbps bei FullHD auf MBP. Warum fragst Du?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Harvey Nash GmbH, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. Gothaer Systems GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  2. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  3. Einigung zu Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  4. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  5. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken

  6. Global Internet Forum

    Social-Media-Verbund gegen Terrorpropaganda

  7. ESTA-Programm

    Curl-Entwickler Stenberg darf nicht in die USA fliegen

  8. EU-Kommission

    Google muss in EU 2,42 Milliarden Euro Strafe zahlen

  9. Core i9-7900X im Test

    Intels 10-Kern-Brechstange

  10. Supercomputer und Datencenter

    Lenovo verabschiedet sich vom PC



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Dirt Rally

    wantilles | 15:54

  2. Re: Egal was AMD für marketingtricks aufbietet...

    plutoniumsulfat | 15:53

  3. Re: 25x500KB

    M.P. | 15:52

  4. Re: Warte auf Nintendo64 Mini

    kendon | 15:51

  5. Re: Ja, dieser konkrete Exploit.

    n0x30n | 15:51


  1. 15:16

  2. 14:31

  3. 14:20

  4. 13:59

  5. 13:37

  6. 13:11

  7. 12:39

  8. 12:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel