Streaming-Dienst: Netflix bringt bessere Oberfläche für Browser-Nutzer

Wer Netflix im Browser verwendet, erhält bald eine neue Oberfläche. Diese soll die Bedienung verbessern und orientiert sich am Steuerungskonzept der Netflix-App. Der für die Webseite verfügbare God-Mode wird damit allerdings nicht überflüssig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Design und das Bedienkonzept der Netflix-App kommt bald in den Browser.
Das Design und das Bedienkonzept der Netflix-App kommt bald in den Browser. (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Erste Netflix-Nutzer haben bereits die neue Oberfläche des Streaming-Dienstes erhalten, wenn sie diesen im Browser verwenden. Derzeit werden aber nur ausgewählte Kunden damit versorgt. Weltweit will Netflix sie für alle Kunden im Juni 2015 aktivieren, wie The Engadget und BGR berichten.

Netflix-Karussell verschwindet

Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. IT-Administrator (m/w/d) für Windows Server mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Die neue Bedienoberfläche im Browser ähnelt stark der Oberfläche, die Netflix in seinen Apps verwendet, sei es für Smartphones und Tablets oder Spielekonsolen, Fernseher oder Settop-Boxen. Im Browser verabschiedet sich Netflix von der ungeliebten Karussell-Funktion, zum Durchsehen von Kategorien.

Derzeit muss dafür noch der Mauspfeil an den Bildschirmrand der Kategorie gehalten werden, und dann wird automatisch gescrollt. Das geschieht zäh, langsam und ruckelig - der Nutzer hat keinen Einfluss auf die Scrollgeschwindigkeit. Im künftigen Netflix-Design kann sich der Nutzer durch die Kategorien klicken; die Bedienung entspricht hier der Netflix-App. Der Nutzer erhält damit eine größere Kontrolle.

Einfachklick startet nicht mehr gleich die Wiedergabe

In der jetzigen Browser-Version startet ein Klick auf ein Film- oder Serien-Cover sofort die Wiedergabe. Wer erst einmal nur weitere Informationen zu dem Eintrag erhalten will, muss die Maus einige Sekunden auf das Cover halten, bis ein Popup erscheint. Künftig zeigt ein Klick auf das Cover weitere Details, und der Nutzer kann dann von dort die Wiedergabe beginnen. Damit ist ein Klick mehr bis zum Abspielen erforderlich.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt erscheint es logischer, dass nicht sofort die Wiedergabe begonnen wird, wenn ein Cover angeklickt wird. Bei Serien ist es damit einfacher, zu einer bestimmten Folge zu springen. Auch der von der Netflix-App bekannte schwarze Hintergrund wird in die Browser-Variante von Netflix übernommen. Aktuell ist die Hintergrundfarbe Grau.

God-Mode-Boorkmarklet ist weiterhin nötig

Der kürzlich als Bookmarklet veröffentlichte God Mode für Netflix wird mit der Änderung der Browser-Oberfläche allerdings nicht überflüssig. Denn auch mit der neuen Oberfläche ist weiterhin horizontales Scrollen erforderlich, um den Inhalt durchzusehen. Bei aktiviertem God Mode werden alle Film- und Serien-Cover in Zeilen und Spalten dargestellt, der Nutzer muss nur noch vertikal scrollen. Damit wird die Übersicht über das Netflix-Sortiment verbessert. Zur Aktivierung muss der Nutzer nur auf das Bookmarklet im Browser klicken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  2. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /