Abo
  • Services:
Anzeige
Das Design und das Bedienkonzept der Netflix-App kommt bald in den Browser.
Das Design und das Bedienkonzept der Netflix-App kommt bald in den Browser. (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Streaming-Dienst: Netflix bringt bessere Oberfläche für Browser-Nutzer

Das Design und das Bedienkonzept der Netflix-App kommt bald in den Browser.
Das Design und das Bedienkonzept der Netflix-App kommt bald in den Browser. (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Wer Netflix im Browser verwendet, erhält bald eine neue Oberfläche. Diese soll die Bedienung verbessern und orientiert sich am Steuerungskonzept der Netflix-App. Der für die Webseite verfügbare God-Mode wird damit allerdings nicht überflüssig.

Anzeige

Erste Netflix-Nutzer haben bereits die neue Oberfläche des Streaming-Dienstes erhalten, wenn sie diesen im Browser verwenden. Derzeit werden aber nur ausgewählte Kunden damit versorgt. Weltweit will Netflix sie für alle Kunden im Juni 2015 aktivieren, wie The Engadget und BGR berichten.

Netflix-Karussell verschwindet

Die neue Bedienoberfläche im Browser ähnelt stark der Oberfläche, die Netflix in seinen Apps verwendet, sei es für Smartphones und Tablets oder Spielekonsolen, Fernseher oder Settop-Boxen. Im Browser verabschiedet sich Netflix von der ungeliebten Karussell-Funktion, zum Durchsehen von Kategorien.

Derzeit muss dafür noch der Mauspfeil an den Bildschirmrand der Kategorie gehalten werden, und dann wird automatisch gescrollt. Das geschieht zäh, langsam und ruckelig - der Nutzer hat keinen Einfluss auf die Scrollgeschwindigkeit. Im künftigen Netflix-Design kann sich der Nutzer durch die Kategorien klicken; die Bedienung entspricht hier der Netflix-App. Der Nutzer erhält damit eine größere Kontrolle.

Einfachklick startet nicht mehr gleich die Wiedergabe

In der jetzigen Browser-Version startet ein Klick auf ein Film- oder Serien-Cover sofort die Wiedergabe. Wer erst einmal nur weitere Informationen zu dem Eintrag erhalten will, muss die Maus einige Sekunden auf das Cover halten, bis ein Popup erscheint. Künftig zeigt ein Klick auf das Cover weitere Details, und der Nutzer kann dann von dort die Wiedergabe beginnen. Damit ist ein Klick mehr bis zum Abspielen erforderlich.

Insgesamt erscheint es logischer, dass nicht sofort die Wiedergabe begonnen wird, wenn ein Cover angeklickt wird. Bei Serien ist es damit einfacher, zu einer bestimmten Folge zu springen. Auch der von der Netflix-App bekannte schwarze Hintergrund wird in die Browser-Variante von Netflix übernommen. Aktuell ist die Hintergrundfarbe Grau.

God-Mode-Boorkmarklet ist weiterhin nötig

Der kürzlich als Bookmarklet veröffentlichte God Mode für Netflix wird mit der Änderung der Browser-Oberfläche allerdings nicht überflüssig. Denn auch mit der neuen Oberfläche ist weiterhin horizontales Scrollen erforderlich, um den Inhalt durchzusehen. Bei aktiviertem God Mode werden alle Film- und Serien-Cover in Zeilen und Spalten dargestellt, der Nutzer muss nur noch vertikal scrollen. Damit wird die Übersicht über das Netflix-Sortiment verbessert. Zur Aktivierung muss der Nutzer nur auf das Bookmarklet im Browser klicken.


eye home zur Startseite
Smuddy 09. Jun 2015

5800 kbps bei FullHD auf MBP. Warum fragst Du?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SGH Service GmbH, Hildesheim
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: 16GB RAM unzeitgemäß

    Bouncy | 21:44

  2. 10 - 20 Gbit und < 1 ms ping

    jo-1 | 21:42

  3. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Mithrandir | 21:36

  4. Re: Verfügbarkeit Razer Blade Stealth

    menecken | 21:34

  5. Re: Markenanmutung

    Arkarit | 21:32


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel