Streaming: Deutsche Spielfilme kommen zu Disney+

Das Hollywoodstudio ändert gerade sehr viel an Disney+. Für einige Zeit wird es darüber hinaus auch einen Kinofilm gegen Aufpreis geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Spielfilme kommen in das Abo von Disney+.
Deutsche Spielfilme kommen in das Abo von Disney+. (Bild: Disney)

Disney+ wird bald nicht vornehmlich Inhalte bieten, die das Hollyoodstudio besitzt. Disney hat Lizenzvereinbarungen mit deutschen Filmstudios geschlossen, um sein Angebot auf Disney+ zu erweitern. Im September und Oktober will Disney zwölf deutsche Spielfilme ins Sortiment von Disney+ aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
  2. Stabsstelle Prozess- und Qualitätsentwicklung der Schulen (m/w/d)
    Institut für soziale Berufe Stuttgart gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Am 25. September 2020 werden zunächst vier Spielfilme aus Deutschland im Abo von Disney+ sein. Das sind Ostwind, Ostwind 2, Wickie und die starken Männer sowie Wickie auf großer Fahrt. Die beiden Wickie-Filme gibt es derzeit unter anderem im Abo von Netflix und Joyn.

Die vier neuen Verfilmungen der Fünf Freunde kommen am 9. Oktober 2020 in das Sortiment von Disney+. Weitere vier Filme folgen am 30. Oktober 2020, das sind Burg Schreckenstein Teil eins und zwei, Hui Buh, das Schlossgespenst sowie Das kleine Gespenst. Der erste Teil der Fünf Freunde ist derzeit Bestandteil von Sky Ticket und die beiden Teile von Burg Schreckenstein können derzeit über Netflix angeschaut werden. Auch Hui Buh ist Bestandteil von Netflix sowie Joyn.

Deutsche Spielfilme für begrenzte Zeit bei Disney+

Es ist nicht bekannt, ob die genannten zwölf Filme künftig nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo zu haben sein werden oder ob sie auch bei anderen Aboanbietern im Sortiment sein werden. Golem.de hat bei Disney nachgefragt und wir werden unseren Artikel ergänzen, sobald wir weitere Informationen dazu erhalten.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Disney hat Golem.de auf Nachfrage mitgeteilt, dass die lokalen Inhalte nicht dauerhaft im Abo von Disney+ enthalten sein werden. Je nach Spielfilm bleibe dieser für ein Jahr oder 1,5 Jahre im Abo enthalten. Einige der Spielfilme wird es in der Zeit ausschließlich im Abo von Disney+ geben und nicht bei anderen Abo-Anbietern.

Nach Angaben von Disney sollen auch im November und Dezember Filme aus Deutschland in das Abo aufgenommen werden. Um welche Titel es sich handelt, wird erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Die Lizenzierung lokaler Inhalte sei "von Anfang an ein wichtiger Baustein unserer Erfolgsstrategie für Disney+" gewesen, sagte dazu Eun-Kyung Park, Senior Vice President, General Manager Media bei The Walt Disney Company. Bisher hatte Disney das so aber noch nicht angekündigt. Zu den Partnern zählt Disney unter anderem Constantin Film und Leonine.

Mulan gibt es nur bei Disney+ für 22 Euro

Am 4. September 2020 startet Mulan auf Disney+, weil sich das Hollywoodstudio entschieden hat, den Spielfilm aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht wie geplant ins Kino zu bringen. Mulan ist die Realverfilmung des Zeichentrickfilms von 1998. In den vergangenen Jahren hat Disney einige seiner Zeichentrickfilme als Realspielfilme wieder in die Kinos gebracht, etwa den König der Löwen, Aladdin oder Dumbo.

Anders als bei Artemis Fowl und Der einzig wahre Ivan kommt Mulan aber nicht einfach so in das Abo von Disney+. Für Mulan muss zusätzlich ein Kaufpreis von 22 Euro entrichtet werden. Wer kein Abo von Disney+ hat, muss noch 7 Euro zusätzlich pro Monat bezahlen, um Mulan jederzeit schauen zu können.

Offiziell hat Disney noch keinen Termin genannt, wann Mulan in das Disney+-Abo aufgenommen wird. Auf der Webseite tauchte zwischendurch der 4. Dezember 2020 als Datum auf, der Termin wurde aber ohne Angabe von Gründen wieder entfernt.

Nachtrag vom 2. September 2020, 11:30 Uhr

Wir haben eine Antwort von Disney dazu erhalten, wie lange die deutschen Spielfilme bei Disney+ enthalten sind. Diese werden nach spätestens 1,5 Jahren wieder aus dem Abo entfernt. Einige der Titel wird es in der Zeit nicht bei anderen Abodiensten geben. Wir haben dies im Artikel entsprechend ergänzt.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gr3if 03. Sep 2020

13eur Netflix 70eur Prime 8eur Disney 11eur Appletv + einmahlzahlungen? Ne Danke...

Elch0815 03. Sep 2020

Disney+ hat sich mal so gar nicht gelohnt. Ein paar Filme mit den Kids geschaut, den ein...

chefin 03. Sep 2020

Genau darauf läuft es wohl letzendlich raus Video on Demand und Payment on Demand. Die...

franzropen 03. Sep 2020

"GEZ Kasper" gemeint sind die ÖR

kellemann 02. Sep 2020

Wie schon geschrieben, im Sommer gibt es auch Leute, die sich draußen aufhalten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /