Abo
  • Services:

Streaming: Desktop-App für Twitch bietet Zusatzfunktionen

In der neuen App für Windows-PC und MacOS läuft der Streamingdienst Twitch deutlich schneller als im Browser. Außerdem bietet die Anwendung zusätzliche Funktionen wie einen Dark Mode - praktisch für lange Nächte im Dunkeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Desktop-App für Twitch bietet unter anderem mehr Geschwindigkeit.
Die Desktop-App für Twitch bietet unter anderem mehr Geschwindigkeit. (Bild: Twitch)

Der zu Amazon gehörende Streamingdienst Twitch hat nach mehrmonatigem Betatest die finale Fassung seiner Desktop-App für Windows-PC und MacOS veröffentlicht. Im Vergleich zu der bislang von den meisten Nutzern verwendeten Browserversion ist die App schneller - und zwar spürbar, so dass sich für Intensivnutzer der rund 120 MByte große Download in den meisten Fällen lohnen dürfte.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Die App bietet alle Funktionen der Browserfunktion, dazu kommen ein paar Extras. So gibt es einen Dark Mode, der auf Wunsch bei Nacht zu einem augenfreundlicheren Farbschema wechselt. Zudem ist es möglich, sich per Sprach- oder Videoanruf mit seinen Freunden zu unterhalten - im Browser geht das lediglich über das Chatsystem.

Ebenfalls nur per App gibt es die Möglichkeit, auch dann noch auf den Servern der Twitch-Community per Chatsystem in Kontakt zu bleiben, wenn der zugehörige Streamkanal gerade offline ist. Über die Desktopanwendung gibt es außerdem Zugriff auf die Mod-Community Curseforge, über die Tausende von Modifikationen verfügbar sind.

Twitch baut Angebot aus

Twitch ist seit einigen Monaten dabei, sein Angebot rund ums Spielestreaming auszubauen. Dazu gehören neben der App immer mehr Optionen für Let's Player und das Unternehmen selbst, Geld einzunehmen. So können die Zuschauer ihre bevorzugten Streamer mit Abos finanziell unterstützen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Spiele oder kostenpflichtige Inhalte direkt auf der Plattform zu kaufen - auch daran können Streamer mitverdienen, indem sie etwa ein thematisch passendes Game direkt in ihrem Kanal einblenden.

All diese Neuerungen dürften auch nötig sein, weil die Konkurrenz beim Spielestreaming groß ist: Neben dem Dauerrivalen Youtube Gaming gibt es immer wieder auch neue Wettbewerber, etwa das von Microsoft über Xbox Live verfügbare Videoangebot Mixer (ehemals Beam).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sammie 15. Dez 2017

Die Desktop-App ist aber eigentlich auch nur ein Electron-Framework (Chromium + Node.js...

Cystasy 14. Aug 2017

Stimmt.. habs mir auch angesehen da mein Computer relativ langsam ist & ich mir durch die...

HorkheimerAnders 14. Aug 2017

Ich bevorzuge MPC, wird ebenso unterstützt :)

ello 14. Aug 2017

Zumindest ich hab den "Dark-Mode" an. Das Farb-Schema des Chats wird dunkel und im Kino...

surfacing 14. Aug 2017

Ich finde die iPad App so dermaßend fürchterlich. Ich habe es nicht geschafft, mir die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /