Streaming: Desktop-App für Twitch bietet Zusatzfunktionen

In der neuen App für Windows-PC und MacOS läuft der Streamingdienst Twitch deutlich schneller als im Browser. Außerdem bietet die Anwendung zusätzliche Funktionen wie einen Dark Mode - praktisch für lange Nächte im Dunkeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Desktop-App für Twitch bietet unter anderem mehr Geschwindigkeit.
Die Desktop-App für Twitch bietet unter anderem mehr Geschwindigkeit. (Bild: Twitch)

Der zu Amazon gehörende Streamingdienst Twitch hat nach mehrmonatigem Betatest die finale Fassung seiner Desktop-App für Windows-PC und MacOS veröffentlicht. Im Vergleich zu der bislang von den meisten Nutzern verwendeten Browserversion ist die App schneller - und zwar spürbar, so dass sich für Intensivnutzer der rund 120 MByte große Download in den meisten Fällen lohnen dürfte.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Die App bietet alle Funktionen der Browserfunktion, dazu kommen ein paar Extras. So gibt es einen Dark Mode, der auf Wunsch bei Nacht zu einem augenfreundlicheren Farbschema wechselt. Zudem ist es möglich, sich per Sprach- oder Videoanruf mit seinen Freunden zu unterhalten - im Browser geht das lediglich über das Chatsystem.

Ebenfalls nur per App gibt es die Möglichkeit, auch dann noch auf den Servern der Twitch-Community per Chatsystem in Kontakt zu bleiben, wenn der zugehörige Streamkanal gerade offline ist. Über die Desktopanwendung gibt es außerdem Zugriff auf die Mod-Community Curseforge, über die Tausende von Modifikationen verfügbar sind.

Twitch baut Angebot aus

Twitch ist seit einigen Monaten dabei, sein Angebot rund ums Spielestreaming auszubauen. Dazu gehören neben der App immer mehr Optionen für Let's Player und das Unternehmen selbst, Geld einzunehmen. So können die Zuschauer ihre bevorzugten Streamer mit Abos finanziell unterstützen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Spiele oder kostenpflichtige Inhalte direkt auf der Plattform zu kaufen - auch daran können Streamer mitverdienen, indem sie etwa ein thematisch passendes Game direkt in ihrem Kanal einblenden.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

All diese Neuerungen dürften auch nötig sein, weil die Konkurrenz beim Spielestreaming groß ist: Neben dem Dauerrivalen Youtube Gaming gibt es immer wieder auch neue Wettbewerber, etwa das von Microsoft über Xbox Live verfügbare Videoangebot Mixer (ehemals Beam).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sammie 15. Dez 2017

Die Desktop-App ist aber eigentlich auch nur ein Electron-Framework (Chromium + Node.js...

Cystasy 14. Aug 2017

Stimmt.. habs mir auch angesehen da mein Computer relativ langsam ist & ich mir durch die...

HorkheimerAnders 14. Aug 2017

Ich bevorzuge MPC, wird ebenso unterstützt :)

ello 14. Aug 2017

Zumindest ich hab den "Dark-Mode" an. Das Farb-Schema des Chats wird dunkel und im Kino...

surfacing 14. Aug 2017

Ich finde die iPad App so dermaßend fürchterlich. Ich habe es nicht geschafft, mir die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /