Abo
  • Services:
Anzeige
Die Desktop-App für Twitch bietet unter anderem mehr Geschwindigkeit.
Die Desktop-App für Twitch bietet unter anderem mehr Geschwindigkeit. (Bild: Twitch)

Streaming: Desktop-App für Twitch bietet Zusatzfunktionen

Die Desktop-App für Twitch bietet unter anderem mehr Geschwindigkeit.
Die Desktop-App für Twitch bietet unter anderem mehr Geschwindigkeit. (Bild: Twitch)

In der neuen App für Windows-PC und MacOS läuft der Streamingdienst Twitch deutlich schneller als im Browser. Außerdem bietet die Anwendung zusätzliche Funktionen wie einen Dark Mode - praktisch für lange Nächte im Dunkeln.

Der zu Amazon gehörende Streamingdienst Twitch hat nach mehrmonatigem Betatest die finale Fassung seiner Desktop-App für Windows-PC und MacOS veröffentlicht. Im Vergleich zu der bislang von den meisten Nutzern verwendeten Browserversion ist die App schneller - und zwar spürbar, so dass sich für Intensivnutzer der rund 120 MByte große Download in den meisten Fällen lohnen dürfte.

Anzeige

Die App bietet alle Funktionen der Browserfunktion, dazu kommen ein paar Extras. So gibt es einen Dark Mode, der auf Wunsch bei Nacht zu einem augenfreundlicheren Farbschema wechselt. Zudem ist es möglich, sich per Sprach- oder Videoanruf mit seinen Freunden zu unterhalten - im Browser geht das lediglich über das Chatsystem.

Ebenfalls nur per App gibt es die Möglichkeit, auch dann noch auf den Servern der Twitch-Community per Chatsystem in Kontakt zu bleiben, wenn der zugehörige Streamkanal gerade offline ist. Über die Desktopanwendung gibt es außerdem Zugriff auf die Mod-Community Curseforge, über die Tausende von Modifikationen verfügbar sind.

Twitch baut Angebot aus

Twitch ist seit einigen Monaten dabei, sein Angebot rund ums Spielestreaming auszubauen. Dazu gehören neben der App immer mehr Optionen für Let's Player und das Unternehmen selbst, Geld einzunehmen. So können die Zuschauer ihre bevorzugten Streamer mit Abos finanziell unterstützen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Spiele oder kostenpflichtige Inhalte direkt auf der Plattform zu kaufen - auch daran können Streamer mitverdienen, indem sie etwa ein thematisch passendes Game direkt in ihrem Kanal einblenden.

All diese Neuerungen dürften auch nötig sein, weil die Konkurrenz beim Spielestreaming groß ist: Neben dem Dauerrivalen Youtube Gaming gibt es immer wieder auch neue Wettbewerber, etwa das von Microsoft über Xbox Live verfügbare Videoangebot Mixer (ehemals Beam).


eye home zur Startseite
icekeuter 15. Aug 2017

Ah danke für deine Antwort. Ich werde die Anwendung ebenfalls mal ausprobieren.

Cystasy 14. Aug 2017

Stimmt.. habs mir auch angesehen da mein Computer relativ langsam ist & ich mir durch die...

HorkheimerAnders 14. Aug 2017

Ich bevorzuge MPC, wird ebenso unterstützt :)

ello 14. Aug 2017

Zumindest ich hab den "Dark-Mode" an. Das Farb-Schema des Chats wird dunkel und im Kino...

surfacing 14. Aug 2017

Ich finde die iPad App so dermaßend fürchterlich. Ich habe es nicht geschafft, mir die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Consors Finanz, München
  3. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  4. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. für 49,99€ statt 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    MarioWario | 01:20

  2. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  3. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  4. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  5. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel