Abo
  • Services:
Anzeige
DJ in London
DJ in London (Bild: Chris Jackson/Getty Images)

Streaming: Bundestag gibt Gema und VG Wort neue Rechte

DJ in London
DJ in London (Bild: Chris Jackson/Getty Images)

Die Verwertungsgesellschaften erhalten einen neuen Rechtsrahmen. Sorge bereitet dem Bundestag das jüngste BGH-Urteil zur Beteiligung der Verlage an den Einnahmen der Urheber.

Der Bundestag hat einen neuen rechtlichen Rahmen für die Tätigkeit von Verwertungsgesellschaften wie Gema und VG Wort beschlossen. Die Abgeordneten von SPD und Union stimmten am Donnerstag einem 112-seitigen Gesetzentwurf aus dem Bundesjustizministerium mit leichten Änderungen zu, die Opposition enthielt sich. Mit dem Gesetz wird die EU-Richtlinie 2014/26/EU in nationales Recht umgesetzt. Das bisherige Urheberrechtswahrnehmungsgesetz wird abgelöst.

Anzeige

Durch das neue Verwertungsgesellschaftengesetz (VGG) soll die Festsetzung von Tarifen für Kopien urheberrechtlich geschützter Werke auf Computern und externen Festplatten vereinfacht werden. Der Entwurf enthält auch Neuregelungen für die Vergabe von EU-weiten Nutzungsrechten an Musikstücken für Onlineangebote wie Spotify oder Deezer. In diesem Bereich sollen Lizenz- und Verarbeitungszentren (sogenannte Hubs) entstehen, die die für solche Musikangebote erforderlichen Rechte zentral lizenzieren. Die Gema als eine der größten europäischen Verwertungsgesellschaften beteiligt sich zusammen mit der britischen und schwedischen Musikverwertungsgesellschaft bereits an der Gründung einer solchen zentralen Lizenzierungsstelle.

"Wir haben mit dem neuen Gesetz nicht nur eine EU-Richtlinie umgesetzt, sondern auch das 'Grundgesetz' für die Verwertungsgesellschaften nach mehr als 50 Jahren auf eine neue Grundlage gestellt", sagte der SPD-Abgeordnete Christian Flisek in der Debatte.

Kreative sollen schneller an ihr Geld kommen

Darüber hinaus regelt das Gesetz auch die Tariffestsetzung für die Privatkopievergütung neu. Das bestehende Verfahren soll straffer und effizienter ablaufen. Das VGG ermöglicht nach Ansicht der Regierung "die raschere Aufstellung von Tarifen für die Geräte- und Speichermedienvergütung, indem es die bisher bestehende Pflicht aufgibt, vor der Tarifaufstellung Verhandlungen über den Abschluss eines Gesamtvertrags zu führen".

Gleichzeitig stelle das Gesetz ein selbstständiges Schiedsstellenverfahren zur Ermittlung der für die Vergütung relevanten Nutzung von Geräten und Speichermedien zur Verfügung. Anders als von der Regierung geplant, müssen Firmen bei Geräteabgaben aber keine Sicherheitsleistungen hinterlegen. "Über Interimsvereinbarungen und angemessene Teilzahlungen würden Anreize geschaffen, sich von jeglicher Sicherheitsleistung zu befreien", urteilte die SPD-Fraktion. Wahrnehmungsberechtigte können künftig zudem auf elektronischem Weg ihr Stimmrecht ausüben. Eine ausschließlich virtuelle Versammlung wird jedoch nicht verlangt.

Koalition will Urhebern Geld wieder wegnehmen

In einer Entschließung forderten Union und SPD die Bundesregierung zudem auf, eine weitere Beteiligung der Buchverlage an den Millionen-Einnahmen der VG Wort zu ermöglichen. Eine anderslautende Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 21. April nehme der Bundestag "mit Sorge zur Kenntnis", hieß es in dem Antrag.

Das Gericht hatte vergangene Woche letztinstanzlich entschieden, die jährlichen Ausschüttungen der VG Wort stünden ausschließlich den Autoren, nicht jedoch anteilig den Verlagen zu. "Das Urteil bringt viele Verlage in eine teils dramatische Schieflage", sagte der CDU-Abgeordnete Stefan Heck. Vor einer abschließenden Regelung auf EU-Ebene müssten national alle Chancen zu einer Korrektur ausgeschöpft werden. Die Union strebt eine nationale Übergangslösung an. Die Linke stimmte gegen die Entschließung, die Grünen enthielten sich.


eye home zur Startseite
turageo 30. Apr 2016

Man müsste eben vor dem Hand heben nur einmal auf tatsächliche Experten hören, die sich...

bombinho 29. Apr 2016

Wie witzig, es sind bisher immer die tatsaechlichen Schoepfer der Kunst gewesen, die im...

Moe479 29. Apr 2016

+1, ich wollte gerade schreiben, warum man macht riskieren sollte die man schon längst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  3. ZELTWANGER Automation GmbH, Dußlingen
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 41% reduziert (u. a. Samsung 27 Zoll Curved 177€)
  2. 44,99€ statt 60,00€
  3. 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: Wow und....Ehm...

    Komischer_Phreak | 20:10

  2. Wollen, ja, brauchen? Selten

    Sharra | 20:09

  3. Re: richtiger schritt?

    Lasse Bierstrom | 20:08

  4. Re: Ich hasse Google

    flow77 | 20:04

  5. Re: Merkt man am Akkuverbrauch

    DASPRiD | 20:03


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel