Streaming: Ausgewählte Netflix-Inhalte kostenlos verfügbar

Von Netflix-Serien gibt es nur die erste Folge der ersten Staffel kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix bietet ausgewählte Inhalte kostenlos an.
Netflix bietet ausgewählte Inhalte kostenlos an. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Netflix hat einen speziellen Bereich auf der Homepage freigeschaltet, in dem sich einige Filme und die ersten Folgen von Serien kostenlos ansehen lassen. Damit will das Unternehmen wohl den Wegfall des Probemonats für Netflix kompensieren und Personen von Netflix überzeugen, auch wenn sie nicht einfach so ein Abo abschließen wollen. Auf der Netflix-Homepage gibt es keinen Hinweis auf die kostenlosen Inhalte, diese sind nur durch den Besuch von www.netflix.com/watch-free zu finden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeitender (w/m/d) im Anwendungssupport
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Project Manager (m/w/d) Electronic Data Interchange/EDI
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Netflix selbst gibt an, dass sich das Sortiment der kostenlosen Inhalte verändern kann. Derzeit gibt es insgesamt drei Spielfilme kostenlos, das sind Birdbox mit Sandra Bullock, Murder Mystery mit Jennifer Aniston und Adam Sandler sowie Die zwei Päpste mit Anthony Hopkins und Jonathan Pryce.

Ansonsten gibt es jede erste Folge der ersten Staffel von insgesamt sieben Fernsehserien, die ganz ohne Netflix-Konto geschaut werden können. Das sind die Erfolgsserie Stranger Things, die spanische Serie Élite, die Dreamworks-Animationsserie The Boss Baby - wieder im Geschäft, die Krimiserie When They See Us, die Comedyserie Grace and Frankie sowie die Kuppelshow Liebe macht blind und die Dokumtarfilmreihe Unser Planet.

Kostenlose Netflix-Inhalte nicht auf iOS-Geräten

Die Inhalte können auf einem Webbrowser, auf einem Notebook oder Computer sowie in einem Browser auf einem Android-Gerät angeschaut werden. Nach Angaben von Netflix werden Browser auf iOS nicht unterstützt. Netflix macht keine Angaben dazu, ob das kostenlose Angebot auch in Browsern für Smart-TVs oder Streaminggeräten nutzbar ist. Golem.de hat ausprobiert, ob sich die Netflix-Seite auf den Browsern auf den Fire-TV-Geräten nutzen lässt. Mit dem Silk-Browser funktioniert es nicht, aber im Firefox-Browser lassen sich die kostenlosen Inhalte anschauen.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mitte August 2020 wurde die kostenlose Testphase für Netflix in Deutschland beendet. In Österreich, der Schweiz und in den USA bietet Netflix nach eigenen Angaben weiterhin den 30-tägigen Probezeitraum an. Zuvor war es auch in Deutschland möglich, den gesamten Netflix-Katalog 30 Tage lang anzuschauen, ohne dafür bezahlen zu müssen. Mit dem Wegfall der Möglichkeit ist es nicht mehr möglich, direkt bei Netflix vor dem Abschluss eines Abos zu erfahren, welche Inhalte im Abo enthalten sind. Das Sortiment ändert sich bei Netflix täglich, es kommen neue Inhalte dazu und andere verschwinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lean11 07. Sep 2020

Tatsächlich funktioniert das mittlerweile auch. Gleich zu beginn habe ich die Meldung...

davidcl0nel 06. Sep 2020

Danke für die Liste, ich schau mal im kommenden Herbst rein, wenn ich Netflix wieder...

Black616Angel 03. Sep 2020

Na ja, ich meinte das Bezahlkonzept von Mulan.

mnementh 01. Sep 2020

Vermutlich die Märkte, in denen der Missbrauch am Stärksten war. Dafür sprechen sogar...

quineloe 01. Sep 2020

Das alles zusammen spricht aber gegen 10/10. Also ne horde deutscher fanbois am Voten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  3. Akkuforschung: Hyundai kooperiert mit Quantencomputing-Unternehmen IonQ
    Akkuforschung
    Hyundai kooperiert mit Quantencomputing-Unternehmen IonQ

    Hyundai will Quantencomputer einsetzen, um bessere Akkus für Elektroautos zu entwickeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /