• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Apple will TV-Abodienst weltweit anbieten

Insidern zufolge will Apple nächstes Jahr seinen Streamingdienst mit eigenen Angeboten und Abonnements verschiedener TV-Angebote starten - weltweit in über 100 Ländern. Der Schritt könnte Apple helfen, den Vorsprung von Amazon und Netflix zumindest teilweise wettzumachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Streamingdienst soll in Teilen für Besitzer von Apple-Geräten kostenlos sein.
Apples Streamingdienst soll in Teilen für Besitzer von Apple-Geräten kostenlos sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple will seinen geplanten Streamingdienst mit TV-Abonnements weltweit in über 100 Ländern anbieten. Das hat die Webseite The Information (Bezahlschranke) von drei Personen erhalten, die mit dem Projekt vertraut sind.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. IAV GmbH, München

Der Dienst soll im ersten Halbjahr 2019 in den USA starten, in den Monaten danach soll er auch in anderen Ländern verfügbar gemacht werden. Für Besitzer von Apple-Geräten sollen die von Apple produzierten Programme kostenlos sein, zudem gibt es die Möglichkeit, TV-Angebote zu abonnieren.

Dies können Nutzer von Amazons Prime Video ebenfalls: Der Streamingdienst bietet verschiedene Kanäle an, die thematisch sortiert sind und entsprechende Angebote enthalten.

Bestehende Lizenzabkommen könnten globalem Start im Weg stehen

Wie Apple das TV-Abo organisieren will, ist noch nicht bekannt. Das Unternehmen soll laut den Informanten bereits mit Programmanbietern in Verhandlung stehen, um den finanziellen Aspekt zu klären. Problematisch könnte werden, dass nicht alle US-Anbieter ihre Sendungen einfach global anbieten können. Mitunter gibt es bereits Lizenzierungen an andere Anbieter, wie beispielsweise im Falle von HBO.

Der Pay-TV-Anbieter, der für zahlreiche Serien bekannt ist, hat sein Programm beispielsweise in Deutschland exklusiv an Sky lizenziert. Inwieweit Apple hier ein eigenes Angebot bringen kann, bleibt abzuwarten. Denkbar ist, dass Apple seinen Dienst zwar in zahlreichen Ländern anbieten wird, es aber lizenzbedingt zu Unterschieden im Angebot kommen könnte.

Die Einbindung von TV-Inhalten anderer Sender könnte Apple helfen, sich im von Amazon und Netflix dominierten Markt zumindest teilweise Marktanteile zu sichern. Apple ist sehr spät dran mit einem eigenen Abo-Streamingangebot, weshalb der Einstieg schwierig sein dürfte. Da die Apple-Inhalte kostenlos sind, könnte ein Abomodell für die TV-Angebote preislich auf dem Niveau von Amazons und Netflix' Service liegen - was für manchen Nutzer interessant sein dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

ChMu 25. Okt 2018

Du redest vom dicht besiedelten Deutschland, und selbst da hast Du nicht ansatzweise...

Sh3rlock 24. Okt 2018

Bei Musik gibt es das schon und du hast anscheinend trotzdem kein Abo. Stimme insgesamt...

nightmar17 24. Okt 2018

Wenn die eine Mindestlaufzeit haben werden, wird das sicherlich floppen. Monatlich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /