• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Apple will TV-Abodienst weltweit anbieten

Insidern zufolge will Apple nächstes Jahr seinen Streamingdienst mit eigenen Angeboten und Abonnements verschiedener TV-Angebote starten - weltweit in über 100 Ländern. Der Schritt könnte Apple helfen, den Vorsprung von Amazon und Netflix zumindest teilweise wettzumachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Streamingdienst soll in Teilen für Besitzer von Apple-Geräten kostenlos sein.
Apples Streamingdienst soll in Teilen für Besitzer von Apple-Geräten kostenlos sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple will seinen geplanten Streamingdienst mit TV-Abonnements weltweit in über 100 Ländern anbieten. Das hat die Webseite The Information (Bezahlschranke) von drei Personen erhalten, die mit dem Projekt vertraut sind.

Stellenmarkt
  1. Wolters Reisen GmbH, Stuhr bei Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover

Der Dienst soll im ersten Halbjahr 2019 in den USA starten, in den Monaten danach soll er auch in anderen Ländern verfügbar gemacht werden. Für Besitzer von Apple-Geräten sollen die von Apple produzierten Programme kostenlos sein, zudem gibt es die Möglichkeit, TV-Angebote zu abonnieren.

Dies können Nutzer von Amazons Prime Video ebenfalls: Der Streamingdienst bietet verschiedene Kanäle an, die thematisch sortiert sind und entsprechende Angebote enthalten.

Bestehende Lizenzabkommen könnten globalem Start im Weg stehen

Wie Apple das TV-Abo organisieren will, ist noch nicht bekannt. Das Unternehmen soll laut den Informanten bereits mit Programmanbietern in Verhandlung stehen, um den finanziellen Aspekt zu klären. Problematisch könnte werden, dass nicht alle US-Anbieter ihre Sendungen einfach global anbieten können. Mitunter gibt es bereits Lizenzierungen an andere Anbieter, wie beispielsweise im Falle von HBO.

Der Pay-TV-Anbieter, der für zahlreiche Serien bekannt ist, hat sein Programm beispielsweise in Deutschland exklusiv an Sky lizenziert. Inwieweit Apple hier ein eigenes Angebot bringen kann, bleibt abzuwarten. Denkbar ist, dass Apple seinen Dienst zwar in zahlreichen Ländern anbieten wird, es aber lizenzbedingt zu Unterschieden im Angebot kommen könnte.

Die Einbindung von TV-Inhalten anderer Sender könnte Apple helfen, sich im von Amazon und Netflix dominierten Markt zumindest teilweise Marktanteile zu sichern. Apple ist sehr spät dran mit einem eigenen Abo-Streamingangebot, weshalb der Einstieg schwierig sein dürfte. Da die Apple-Inhalte kostenlos sind, könnte ein Abomodell für die TV-Angebote preislich auf dem Niveau von Amazons und Netflix' Service liegen - was für manchen Nutzer interessant sein dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ChMu 25. Okt 2018

Du redest vom dicht besiedelten Deutschland, und selbst da hast Du nicht ansatzweise...

Sh3rlock 24. Okt 2018

Bei Musik gibt es das schon und du hast anscheinend trotzdem kein Abo. Stimme insgesamt...

nightmar17 24. Okt 2018

Wenn die eine Mindestlaufzeit haben werden, wird das sicherlich floppen. Monatlich...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /