Streaming: Apple und Spotify zahlen Künstlern 315 Millionen US-Dollar

In den USA zahlt Apple der Musikindustrie deutlich mehr als Spotify.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Rechteagentur zahlt 424,38 Millionen US-Dollar an die Musikindustrie.
US-Rechteagentur zahlt 424,38 Millionen US-Dollar an die Musikindustrie. (Bild: Pixabay)

In den USA werden 424,38 Millionen US-Dollar an Künstler, Sänger, Bands, Songschreiber, Komponisten, Texter und Publisher ausgezahlt. Die Summe stammt von den Streamingdiensten in den USA. Die größten Zahlungen kommen dabei von Apple Music sowie von Spotify. Amazon und Google zahlen deutlich weniger.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. Software Consultant/IT Project Manager (m/w/d)
    ecovium GmbH, Neustadt, Düsseldorf, Pforzheim (Home-Office möglich)
Detailsuche

Im Oktober 2018 wurde der sogenannte Music Modernization Act (MMA) in den USA eingeführt. Damit ändert sich die Bezahlung für digitale Musik. Es soll sichergestellt werden, dass die Musikbranche angemessen bezahlt wird.

Für die Ausschüttung der Zahlungen an die Künstler, Sänger, Bands, Songschreiber, Komponisten, Texter und Publisher ist die Rechteagentur Mechanical Licensing Collective (MLC) verantwortlich. Die MLC hat Zahlen dazu veröffentlicht, wie viel die Anbieter von Musikstreamingabos bezahlen.

Apple und Spotify zahlen mit Abstand am meisten

Die höchsten Zahlungen stammen mit großem Abstand von Apple und Spotify. Beide zahlen zusammen 315,56 Millionen US-Dollar von den insgesamt 424,38 Millionen US-Dollar. Damit entfallen lediglich 108,82 Millionen US-Dollar auf die übrigen Marktteilnehmer. Auf Apple entfällt eine Summe von 163,34 Millionen US-Dollar für Apple Music und von Spotify kommen 152,23 Millionen US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit sehr großem Abstand folgt Amazon auf dem dritten Rang mit 42,74 Millionen US-Dollar für Amazon Music und danach kommt Google mit 32,86 Millionen US-Dollar für Play Musik sowie Youtube Music. Die weiteren aufgeführten Musikstreamingdienste sind entweder nicht in Deutschland aktiv oder spielen hierzulande eine sehr untergeordnete Rolle. Für den Dienst Tidal werden 6,98 Millionen US-Dollar gezahlt und Deezer berappt für seinen Dienst 988.338 US-Dollar.

Der Markt für Musikstreamingabos funktioniert anders als etwa der für Videostreamingdienste. Alle Anbieter von Musikstreamingabos bieten weitestgehend identische Inhalte an. Wer also ein Abo für Spotify bucht, erhält im Kern den gleichen Musikkatalog wie bei Amazon Music Unlimited, Apple Music oder Youtube Music. Im Markt für Videostreaming unterscheiden sich die Kataloge der einzelnen Anbieter ganz erheblich.

Die Abos für Musikstreaming kosten bei den Anbietern meist 10 Euro im Monat und für 15 Euro bieten alle ein Familienpaket an, bei dem bis zu sechs Personen das Abo nutzen dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


subjord 21. Feb 2021

In der USA ist es recht ausgeglichen. Wenn man weltweit auch Anbieter wie Amazon mit...

subjord 21. Feb 2021

"In den USA zahlt Apple der Musikindustrie deutlich mehr als Spotify." Wieso deutlich...

don.redhorse 20. Feb 2021

vor allem sind illegale Quellen jetzt nicht mehr so interessant. Wenn die Musiker jetzt...

Blaubeerchen 19. Feb 2021

1. Im Google Play Store gibt es die 30% Gebühr ebenso, trotzdem zahlen Googles Angebote...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
    Neue Grafikkarten
    Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

    Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

  3. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /