Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Streaming-Anbieter wetteifern aktuell um die Rechte an South Park.
US-Streaming-Anbieter wetteifern aktuell um die Rechte an South Park. (Bild: South Park)

Der Wettstreit um die Streaming-Rechte an der Zeichentrickserie South Park in den USA soll - anders als zuvor vermutet - noch nicht an diesem Wochenende entschieden werden. Wie unter anderem Variety berichtet, sollen sich die Parteien rund um die Macher Trey Parker und Matt Stone sowie dem Kabelanbieter Viacom noch nicht mit den Streaming-Anbietern einig sein.

Stellenmarkt
  1. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Beim Bieterwettstreit soll es um Kosten von bis zu 500 Millionen US-Dollar für die Streaming-Rechte gehen, schreibt Variety. Seit 2015 wird die Serie in den USA bei Hulu angeboten. Ursprünglich sollen sechs Parteien über die Rechte verhandelt haben, wie Bloomberg schreibt; jüngsten Angaben zufolge soll Netflix nicht mehr am Bieterwettstreit teilnehmen.

Apple soll kein Interesse an South Park haben

Forbes zufolge soll auch Apple kein Interesse mehr an der sozial- und gesellschaftskritischen Serie haben. Hintergrund soll das jüngst ausgesprochene Verbot von South Park in China sein: In der Episode "Band in China" hat South Park die chinesische Zensur harsch kritisiert. Daraufhin hat die chinesische Regierung so wie in der Folge beschrieben gehandelt und die komplette Serie in China verboten. Auch Diskussionen im Internet über die Serie sollen nicht mehr erlaubt sein.

Apple ist auf den chinesischen Markt angewiesen und könnte Probleme befürchten, sollte die Serie auf Apples eigenem Streaming-Dienst Apple TV+ laufen. Vor kurzem hatte Apple eine App, die von vielen Demonstranten in Hongkong verwendet wurde, aus dem App Store entfernt; Kritiker erachten die Begründung der öffentlichen Sicherheit als fadenscheinig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 23. Okt 2019

Musste an Adams Äpfel denken, der war glaube ich auch dänisch?

ImBackAlive 22. Okt 2019

Sie ist auf jeden Fall deutlich seltener geworden, diese Meldung. Aber klar - ne...

ChMu 22. Okt 2019

Ehm, Apple HAT South Park im Program? Schon laenger? Und wird es auch behalten. Es geht...

ChMu 22. Okt 2019

Wo liest Du denn das raus? Sie wollten nicht mitbieten, weil sie es sich nicht mit China...

gorsch 22. Okt 2019

Was hat das eine bitte mit dem anderen zu tun? Der Wert Chinas für die Weltwirtschaft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /