Streaming: Apple TV nach drei Jahren wieder bei Amazon verfügbar

Amazon verkauft wieder Apple-TV-Geräte. Die Wiedereinführung steht wohl im Zusammenhang mit einem neuen Abkommen zwischen Amazon und Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Apple TV gibt es wieder bei Amazon.
Das Apple TV gibt es wieder bei Amazon. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Amazon-Kunden konnten das Apple TV in den vergangenen drei Jahren nicht in dem deutschen Onlinekaufhaus beziehen. Denn der seit Oktober 2015 geltende Verkaufsbann gegen Apple TV und Chromecast betraf auch alle Marketplace-Händler. Bei Amazon Deutschland gab es somit keine Möglichkeit, das Apple TV zu bekommen. In den USA wird das Apple TV bereits seit Dezember 2017 wieder verkauft. Seitdem war es in Deutschland weiterhin nicht verfügbar. Seit ein paar Tagen gibt es das Apple TV wieder bei Amazon zu kaufen. Neben dem aktuellen Apple TV 4K wird auch das Vorgängermodell angeboten, das ebenfalls mit TVOS läuft. Durch den Verkaufsbann sind damit erstmals die Apple-TV-Produkte mit TVOS bei Amazon verfügbar, denn der Verkaufsbann war vor dem ersten TVOS-Gerät verhängt worden.

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin bzw. IT-Architekt (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

Der Start des erneuten Verkaufs des Apple TV auf der deutschen Amazon-Webseite dürfte mit dem diesen Monat bekanntgewordenen neuen Abkommen zwischen Apple und Amazon zu tun haben: Amazon verkauft künftig direkt eine Reihe von Apple-Produkten, wie etwa iPhone, iPad, Apple Watch und Macbook, die ansonsten von Marketplace-Händlern auf Amazon angeboten wurden. Ausgenommen davon war das Apple TV, das überhaupt nicht gelistet war.

Es war erwartet worden, dass das Apple TV wieder bei Amazon verkauft wird, nachdem im Dezember 2017 erstmals eine Prime-Video-App für das Apple TV erschienen ist, um Amazons Videostreaming-Inhalte auf dem Apple-Gerät abspielen zu können.

Aber auch zwischen Google und Amazon gibt es Streit, weshalb Amazon für den Streaming-Stick Chromecast ebenfalls einen Verkaufsbann verhängte. Seit drei Jahren ist er nicht bei Amazon verfügbar. Eigentlich sollte der Streit beigelegt sein, aber im Frühjahr 2018 wurde ein Chromecast-Produkteintrag wieder von der Amazon-Homepage entfernt. Amazon verkauft mit den Fire-TV-Geräten eigene Streaming-Geräte und war daher bemüht, Konkurrenz im eigenen Shop nicht zuzulassen. Eine der wenigen Ausnahmen war in den zurückliegenden Jahren Nvidias Shield TV, ein Streaminggerät mit Googles Android TV.

Amazon verkauft nur smarte Lautsprecher mit Alexa

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch im Bereich smarter Lautsprecher schließt Amazon Konkurrenzsysteme aus. Als Hersteller der Echo-Geräte mit Amazons digitalem Assistenten Alexa sind diese selbstverständlich dort zu bekommen. Auch smarte Lautsprecher anderer Hersteller werden verkauft, sofern sie mit Alexa laufen. Wer sich hingegen für einen smarten Lautsprecher mit Google Assistant interessiert, bekommt diese bei Amazon nicht zu Gesicht. Das gilt nicht nur für Google-eigene Home-Geräte, sondern für alle Google-Assistant-Lautsprecher von Drittanbietern.

Das Gleiche gilt für Apples Homepod, Apples bisher einzigem smarten Lautsprecher, der mit Siri läuft. Von der Vereinbarung zwischen Amazon und Apple wurde der Homepod explizit ausgenommen.

Sonos nutzt derzeit Amazons Alexa auf seinen smarten Lautsprechern One und Beam. Im nächsten Jahr sollen die Sonos-Lautsprecher dann parallel mit dem Google Assistant verwendet werden können. Eigentlich sollte die Google-Assistant-Fähigkeit noch in diesem Jahr bereitgestellt werden, aber Sonos kann den Termin nicht einhalten. Das könnte bedeuten, dass Amazon die betreffenden Sonos-Lautsprecher ebenfalls nicht mehr verkauft, wenn diese mit dem Google Assistant laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /