Abo
  • Services:

Streaming: Apple TV nach drei Jahren wieder bei Amazon verfügbar

Amazon verkauft wieder Apple-TV-Geräte. Die Wiedereinführung steht wohl im Zusammenhang mit einem neuen Abkommen zwischen Amazon und Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Apple TV gibt es wieder bei Amazon.
Das Apple TV gibt es wieder bei Amazon. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Amazon-Kunden konnten das Apple TV in den vergangenen drei Jahren nicht in dem deutschen Onlinekaufhaus beziehen. Denn der seit Oktober 2015 geltende Verkaufsbann gegen Apple TV und Chromecast betraf auch alle Marketplace-Händler. Bei Amazon Deutschland gab es somit keine Möglichkeit, das Apple TV zu bekommen. In den USA wird das Apple TV bereits seit Dezember 2017 wieder verkauft. Seitdem war es in Deutschland weiterhin nicht verfügbar. Seit ein paar Tagen gibt es das Apple TV wieder bei Amazon zu kaufen. Neben dem aktuellen Apple TV 4K wird auch das Vorgängermodell angeboten, das ebenfalls mit TVOS läuft. Durch den Verkaufsbann sind damit erstmals die Apple-TV-Produkte mit TVOS bei Amazon verfügbar, denn der Verkaufsbann war vor dem ersten TVOS-Gerät verhängt worden.

Stellenmarkt
  1. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe
  2. ITEOS, Reutlingen, Freiburg

Der Start des erneuten Verkaufs des Apple TV auf der deutschen Amazon-Webseite dürfte mit dem diesen Monat bekanntgewordenen neuen Abkommen zwischen Apple und Amazon zu tun haben: Amazon verkauft künftig direkt eine Reihe von Apple-Produkten, wie etwa iPhone, iPad, Apple Watch und Macbook, die ansonsten von Marketplace-Händlern auf Amazon angeboten wurden. Ausgenommen davon war das Apple TV, das überhaupt nicht gelistet war.

Es war erwartet worden, dass das Apple TV wieder bei Amazon verkauft wird, nachdem im Dezember 2017 erstmals eine Prime-Video-App für das Apple TV erschienen ist, um Amazons Videostreaming-Inhalte auf dem Apple-Gerät abspielen zu können.

Aber auch zwischen Google und Amazon gibt es Streit, weshalb Amazon für den Streaming-Stick Chromecast ebenfalls einen Verkaufsbann verhängte. Seit drei Jahren ist er nicht bei Amazon verfügbar. Eigentlich sollte der Streit beigelegt sein, aber im Frühjahr 2018 wurde ein Chromecast-Produkteintrag wieder von der Amazon-Homepage entfernt. Amazon verkauft mit den Fire-TV-Geräten eigene Streaming-Geräte und war daher bemüht, Konkurrenz im eigenen Shop nicht zuzulassen. Eine der wenigen Ausnahmen war in den zurückliegenden Jahren Nvidias Shield TV.

Auch im Bereich smarter Lautsprecher schließt Amazon Konkurrenzsysteme aus. Als Hersteller der Echo-Geräte mit Amazons digitalem Assistenten Alexa sind diese selbstverständlich dort zu bekommen. Auch smarte Lautsprecher anderer Hersteller werden verkauft, sofern sie mit Alexa laufen. Wer sich hingegen für einen smarten Lautsprecher mit Google Assistant interessiert, bekommt diese bei Amazon nicht zu Gesicht. Das gilt nicht nur für Google-eigene Home-Geräte, sondern für alle Google-Assistant-Lautsprecher von Drittanbietern.

Das Gleiche gilt für Apples Homepod, Apples bisher einzigem smarten Lautsprecher, der mit Siri läuft. Von der Vereinbarung zwischen Amazon und Apple wurde der Homepod explizit ausgenommen.

Sonos nutzt derzeit Amazons Alexa auf seinen smarten Lautsprechern One und Beam. Im nächsten Jahr sollen die Sonos-Lautsprecher dann parallel mit dem Google Assistant verwendet werden können. Eigentlich sollte die Google-Assistant-Fähigkeit noch in diesem Jahr bereitgestellt werden, aber Sonos kann den Termin nicht einhalten. Das könnte bedeuten, dass Amazon die betreffenden Sonos-Lautsprecher ebenfalls nicht mehr verkauft, wenn diese mit dem Google Assistant laufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 2,99€
  3. 9,95€
  4. 2,49€

robinx999 26. Nov 2018 / Themenstart

Würde das Wort Boykott nicht nur passen, wenn Amazon selbst den Chromecast nicht mehr...

Roxor524 25. Nov 2018 / Themenstart

Dieses Bedingungen und Verstrickungen der ganzen Standards sind doch echt zum kotzen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /