• IT-Karriere:
  • Services:

Zum Start von Apple TV+: Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte

Apple hat seine Apple-TV-App für erste Fire-TV-Geräte von Amazon veröffentlicht. Damit können Apples gekaufte Serien und Filme erstmals offiziell auf Amazons Streaminggeräten angeschaut werden - und bald folgt der Zugriff auf Apple TV+. Ältere Fire-TV-Geräte werden allerdings nicht unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-TV-App gibt es anfangs nur für Fire-TV-Sticks.
Apple-TV-App gibt es anfangs nur für Fire-TV-Sticks. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die angekündigte Apple-TV-App für Fire-TV-Geräte ist verfügbar. Es ist bereits die zweite App eines großen Streamingdienstes für die Fire-TV-Plattform, die nicht für alle erschienenen Fire-TV-Geräte angeboten wird. Den Anfang machte im Mai 2019 die Deutsche Telekom mit der Magenta-TV-App für Fire TV, die es nicht für das Fire-TV-Modell der ersten Generation geben wird. Im Fall der Apple-TV-App werden deutlich mehr Geräte von Apple ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. B&O Service und Messtechnik AG, Bad Aibling, München
  2. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Zum Start gibt es die Apple-TV-App in Amazons App Shop vorerst lediglich für zwei von insgesamt sieben Fire-TV-Modellen: Dies sind der Fire TV Stick 4K sowie der aktuelle Fire TV Stick, den es mittlerweile auch mit der neuen Fire-TV-Fernbedienung mit Lautstärketasten gibt. Erst später wird die App für den Fire TV Cube sowie den Fire TV (2017) alias Fire TV (3rd Gen pendant design) erscheinen. Ein Erscheinungsdatum dafür nannte Amazon nicht.

Für drei ältere Fire-TV-Geräte wird es die Apple-TV-App hingegen nicht geben. Dazu gehören der Fire TV der ersten Generation sowie der Fire TV Stick der ersten Generation und der Fire TV der zweiten Generation, also das erste 4K-fähige Fire-TV-Modell.

Vorbereitung für Apple TV+

Mit dem Erscheinen der Apple-TV-App für die Fire-TV-Plattform bereitet Apple weiter den Start von Apple TV+ vor. Mit Apple TV+ steigt der Anbieter in den Markt von Videostreamingabos ein. Der Dienst soll am 1. November 2019 auch in Deutschland starten und kostet monatlich 4,99 Euro. Neukunden können den Dienst lediglich eine Woche lang ausprobieren. Die Konkurrenz von Amazon und Netflix ermöglicht es Neukunden, den Dienst einen Monat kostenlos zu testen.

Wer ein neues Apple-Gerät wie ein iPhone, einen Mac, ein Apple TV oder ein iPad kauft, kann den Dienst ein Jahr lang kostenfrei nutzen. Danach wird das Abo dann automatisch kostenpflichtig. Nach dem Gerätekauf haben Kunden drei Monate Zeit, sich das kostenlose Jahr zu sichern. Wer länger wartet, hat darauf keinen Anspruch mehr. Hat man sich das Gratisjahr gesichert, sollte das Abo jedoch nicht gleich nach der Buchung vorsorglich gekündigt werden, weil die kostenlose Nutzung sonst sofort verloren geht. Bei anderen Anbietern ist es üblich, die Kündigung für eine kostenlose Abotestphase vorzumerken und den Testzeitraum auszunutzen.

Apple TV+ hat keine lizenzierten Inhalte

Apple TV+ setzt ausschließlich auf selbst produzierte Inhalte und lizenziert keine weiteren Filme und Serien von anderen Anbietern. Zum Start wird es also nur vergleichsweise wenige Inhalte geben. Anfangs sind es lediglich neun Serien, allerdings jeweils nur mit einer ersten Staffel. Im Vergleich dazu erhalten Kunden von Amazon und Netflix Zugriff auf über 1.000 Serien - zum Großteil mit mehreren Staffeln.

Bis zum Start von Apple TV+ kann die Apple-TV-App dazu genutzt werden, um gekaufte Filme und Serien auf einem der unterstützten Fire-TV-Geräte anzuschauen. Der Kauf von Inhalten ist darüber nicht möglich. Ähnlich verfährt Amazon umgekehrt bei der Prime-Video-App für Apple TV - auch auf diesem Gerät lassen sich keine zusätzlichen Inhalte kaufen, gekaufte Titel können aber angeschaut werden. Auch die Buchung von Apple TV+ wird in der App der Fire-TV-Geräte nicht möglich sein, die Anmeldung zum Dienst muss auf anderen Geräten erfolgen.

Die Apple-TV-App gibt es auf Apples eigenen Geräten und ist bereits auf einigen Smart-TVs von Samsung verfügbar. Auch Smart-TVs von LG und Sony sollen die Apple-TV-App erhalten. Eine Android-Version der Apple-TV-App wurde bislang nicht angekündigt. Mit der Fire-TV-Version gibt es eigentlich eine passende Android-App, da auf den Fire-TV-Geräte ein Android-Ableger als Betriebssystem läuft. Allerdings bräuchte eine Android-App für Smartphone oder Tablet eine andere Bedienung als ein Fire-TV-Gerät.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,61€
  3. 26,99€
  4. 1,99€

Ankerwerfer 25. Okt 2019 / Themenstart

Wenn ich mein Apple TV jetzt verkaufe um ihn durch einen Fire TV zu ersetzen, dauert es...

Gurli1 25. Okt 2019 / Themenstart

Ich habe die App installiert, jedoch kann ich mich nicht einloggen. Es kommt immer nur...

azeu 25. Okt 2019 / Themenstart

Ich habe mit meinen Shields (ja, Plural) leider nur Pech gehabt. Bestell mir keine mehr.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /