Streaming: Apple Music zahlt 1 Cent pro Song

Die Streamingdienste bemühen sich um Attraktivität bei Musikern: Apple wirbt jetzt damit, wesentlich mehr pro Song zu zahlen als Spotify.

Artikel veröffentlicht am ,
Schlagzeuger Drew Masterpole von Grimm mit Hardware von Apple.
Schlagzeuger Drew Masterpole von Grimm mit Hardware von Apple. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Der Wettbewerb, wer Musikern die besten Bedingungen für das Streaming ihrer Werke bietet, verschärft sich offenbar: Apple hat nun angekündigt, dass die Künstler bei Apple Music im Durchschnitt 1 US-Cent für jeden Song erhalten.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Das habe der Konzern der Branche über ein internes Nachrichtensystem von Apple Music mitgeteilt, wie unter anderem The Wall Street Journal meldet. Apple würde damit dem Bericht zufolge rund das Doppelte von dem bezahlen, was der wichtigste Konkurrent Spotify pro Song ausschüttet.

Die Gewerkschaft Union of Musicians and Allied Workers begrüßt die Ankündigung von Apple: Der Betrag zeige, dass "es für Streaminganbieter machbar sei, einen Cent pro Stream" zu bezahlen. Nach Angaben der Gewerkschaft entrichtet Spotify weniger als die Hälfte, nämlich 0,38 US-Cent pr Song, an die Musiker.

Nach Angaben von Apple würden laut The Wall Street Journal rund 52 Prozent der mit Apple Music erzielten Einnahmen an die Musikmachenden ausbezahlt. Bei Spotify sei die Sache etwas komplizierter: Bei den zahlenden Abonnenten liege dieser Wert bei 50 bis 53 Prozent - unter Umständen also sogar etwas höher.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die vielen Mitglieder, die lediglich eine werbefinanzierte Mitgliedschaft bei Spotify haben, sinke der tatsächlich ausbezahlte Wert jedoch wie gemeldet auf deutlich weniger.

Spotify hat nach eigenen Angaben derzeit rund 345 Millionen Nutzer, von denen 155 Millionen zahlende Kunden sind. Apple hat für Apple Music zuletzt im Jahr 2019 rund 60 Millionen Abonnenten gemeldet - eine werbefinanzierte Mitgliedschaft gibt es nicht.

Was die tatsächlichen Einnahmen der Musiker angeht, ist noch zu berücksichtigen, dass Gelder zuerst an die Rechtevertreter - etwa die Plattenfirmen - fließen. Wie viel diese an die Künstler ausschütten, hängt von den jeweiligen Verträgen ab.

Der nun laut Apple ausbezahlte Betrag von rund einem Cent pro Stream ist mehr, als etwa der Branchendienst Soundcharts im Jahr 2019 gemeldet hatte. Damals wurden für Apple Music lediglich 0,56 US-Cent pro Song und für Spotify rund 0,31 US-Cent angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pecker 19. Apr 2021

nachdem Apple ja 30% kassiert, wenn man das Abo über Apple abschließt, dürfte Apple mit...

JohaGol 19. Apr 2021

Die GEMA bietet dir als Musiker (Urheber) ein gewisses Maß an Schutz. Zum Beispiel kann...

Slàinte mhath 19. Apr 2021

möchte

John2k 19. Apr 2021

Wie viele Kunden haben denn die anderen Anbieter? Sind die überhaupt relevant?

John2k 19. Apr 2021

So wenig ist das gar nicht, bei 72 Millionen Kunden, die Apple hat. Wird so ein Song 50...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /