• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Apple Music in Porsche Taycan integriert

Apple und Porsche haben Apple Music in den ersten vollelektrischen Porsche integriert. Der Porsche Taycan, der im September offiziell vorgestellt wird, erhält eine kostenlose In-Car-Streamingfunktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Armaturenbrett des Porsche Taycan
Armaturenbrett des Porsche Taycan (Bild: Porsche)

Apple Music wird in den Porsche Taycan eingebaut. Dabei handelt es sich nicht um Carplay, sondern um eine eigenständige Integration des Musikstreamingdienstes von Apple. Auf dem Touchscreen des Porsche können Abonnenten von Apple Music über eine dreijährige kostenlose In-Car-Internetverbindung das Angebot nutzen. Nach Angaben des Herstellers ist der Taycan das erste Fahrzeug, das eine vollständige Integration von Apple Music bietet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der Nutzer kann über den Porsche-Sprachassistenten über Apple Music einen bestimmten Song, ein Album, eine Playlist oder einen Radiosender auswählen. Außerdem hat Porsche eigene Playlists zusammengestellt, die über Apple Music verfügbar sind.

Der Porsche baut eine Datenverbindung für Streaming auf - in den ersten drei Jahren ist die Internetverbindung kostenlos. Das Fahrzeug verfügt über eine externe LTE-Antenne. Wer noch kein Abonnent von Apple Music ist, kann Apple Music bis zu einem halben Jahr lang kostenlos nutzen.

Der Taycan unterstützt außerdem Apple Carplay, wobei allerdings ein iPhone benötigt wird, das per Kabel an das Auto angeschlossen werden muss. So kann natürlich auch Musik gehört oder die Navigation gestartet oder telefoniert werden.

Der Porsche Taycan soll im September 2019 offiziell vorgestellt werden und Ende des Jahres in den Handel kommen. Ein Preis liegt noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Armaturenbrett des Porsche Taycan (Bild: Porsche)
Armaturenbrett des Porsche Taycan (Bild: Porsche)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

katze_sonne 21. Aug 2019

Ich hab Telekom-Netz. Ich hatte früher laaaange o2. Und dann zwischendrin wieder, aus...

katze_sonne 21. Aug 2019

*in den USA nur Slacker, das viele Besitzer hassen. Die wünschen sich vielfach Spotify...

Kleba 20. Aug 2019

Also mindestens der aktuelle Audi A8 und e-Tron haben auch eine durchgehende Linie. Bin...

br403 20. Aug 2019

Ist nicht ganz klar laut 9to5 mac: "In addition to integrated Apple Music, the Taycan...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /