• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Apple Music hat elf Millionen Testkunden

Apple Music hat für seinen dreimonatigen Gratiszugang elf Millionen Testkunden gewonnen. Wenn alle dabeibleiben, gehört der Konzern bald zu den Großen beim Musikstreaming.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Apple Music
Apple Music (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apples neuer Streaming-Musikdienst hat im ersten Monat seiner kostenfreien Testphase elf Millionen Probekunden gewonnen. Davon hätten sich zwei Millionen für den teureren Familien-Tarif für bis zu sechs Nutzer entschieden, sagte Apple-Manager Eddy Cue der Zeitung USA Today. Apple Music war Ende Juni gestartet und hat eine dreimonatige kostenlose Probezeit. Es wird sich erst im Herbst zeigen, wie viele als zahlende Kunden dabei bleiben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Thüringen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Alle anderen Anbieter haben einen kürzeren Testzeitraum. So bieten Spotify, Deezer, Rdio und Tidal 30 Tage zum Testen an.

Sollten die elf Millionen Nutzer auch nach dem Ende der Probezeit dabeibleiben, käme Apple nah an die rivalisierenden Streaming-Dienste heran. Der aktuelle Marktführer Spotify kommt auf 20 Millionen zahlende Mitglieder bei insgesamt 75 Millionen Nutzern. Allerdings hat Apple auch größere Ambitionen, das Musik-Geschäft zu verändern. Laut Medienberichten hat der iPhone-Konzern auf längere Sicht das Ziel, 100 Millionen Kunden für seinen Musik-Dienst zu erreichen. Apple hat insgesamt rund 800 Millionen Kunden, die ihre Kontodaten bei dem Unternehmen hinterlegt haben.

Download wird Vergangenheit

Bisher setzte Apple vor allem auf den Verkauf von Musik zum Herunterladen. Nach Schätzungen von Branchenexperten müsste der Konzern gut 30 Millionen Kunden für seinen Streaming-Service gewinnen, um den Umfang des bisherigen Download-Geschäfts zu erreichen.

Während aktuelle Streamingdienste kostenlose werbefinanzierte Modelle haben, bietet Apple seinen Nutzern nur ein monatliches Abo an. Wie bei vielen anderen kostet das Standard-Abo 10 Euro im Monat. Eine Familienlizenz mit mehreren unabhängigen Konten kostet 15 Euro. Laut Apple befinden sich über 30 Millionen Songs in der Bibliothek.

Apple Music bietet Internetradio und Musikstreaming aus der Bibliothek von iTunes und einen Musikagenten, der passend zum Geschmack des Nutzers neue Songs und Interpreten vorstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Dwalinn 12. Aug 2015

bei Spotify verlängere ich sicher nicht mehr, die Playlisten bei Apple sind super und...

rudluc 12. Aug 2015

Musik, die von Apple erkannt wird und die Apple selbst im Angebot hat, muss nicht...

Lapje 07. Aug 2015

Was kommt denn da wirklich dolles? Mal von den Jogging-Dingern abgesehen? Die Genre...

Funny77 07. Aug 2015

Ja eben. Apple kann schön Werbung auf seinen eigenen Geräten dafür machen. Spotify...

onkel_joerg 07. Aug 2015

Apple Music hat "Mitglieder" andere Streaming-Dienste haben nur Abonnenten oder Kunden.


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /