Streaming: Apple Music hat auf Alexa-Lautsprechern Probleme

Beim Zusammenspiel von Apple Music mit Alexa-Geräten wurden erste Probleme behoben, weitere sollen später gelöst werden.

Artikel von veröffentlicht am
Apple Music hat auf Alexa-Lautsprechern Probleme.
Apple Music hat auf Alexa-Lautsprechern Probleme. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple Music steht auf Alexa-Geräten eigentlich seit August 2019 zur Verfügung. Aber ein paar Monate später zeigten sich gravierende Probleme, wie ein Blick in die Kundenrezensionen des Apple-Music-Skill bei Amazon belegen. Kunden beklagen zum Teil seit Mai 2020, dass Apple Music mit Alexa-Geräten seit vielen Monaten nicht richtig funktioniert.

Stellenmarkt
  1. (Junior-)Projektmanager Daten und Web (m/w/d)
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
  2. Ingenieur (m/w/d) Prüftechnik 2D
    Eberhard AG Automations- und Montagetechnik, Schlierbach
Detailsuche

Apple hat Golem.de bestätigt, dass es lange Zeit Probleme mit der Kontoverknüpfung gegeben habe. Golem.de hatte beide Unternehmen vor einigen Wochen auf die Probleme aufmerksam gemacht und nach möglichen Lösungen gefragt. Nachdem sich einige Monate lang nichts an der Zusammenarbeit zwischen Apple Music und Alexa verbessert hatte, wurde ein Fehler lokalisiert und korrigiert.

Nach Aussage von Apple gab es Probleme mit der Verknüpfung von Konten, die Amazon kürzlich bemerkt und im Zusammenspiel mit Apple korrigiert habe. Dafür kann es aber erforderlich sein, dass Apple Music erneut mit Alexa verbunden werden muss. Dazu sollte das Apple-Music-Skill aber auf jeden Fall komplett deaktiviert werden, rät Apple. Es genüge nicht, sich einfach nur erneut anzumelden.

Apple Music spielt keine Musik auf Zuruf

Die Probleme im Zusammenspiel mit Apple Music zeigen sich unter anderem darin, dass auf Zuruf nie Musik von Apple Music abgespielt wird. Immer wurde stattdessen Amazon Music für die Musikwiedergabe verwendet, obwohl Apple Music in der Alexa-App korrekt eingerichtet und als Standard konfiguriert gewesen ist.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieses Problem konnte umgangen werden, indem bei allen Musikanfragen immer dazu gesagt werden musste, dass Titel von Apple Music abgespielt werden sollen. Das ist bei Nutzung über die Sprachsteuerung sehr unbequem. Aber auch beim Abspielen von Wiedergabelisten traten Probleme auf.

Auf Alexa-Geräten von Drittherstellern funktioniert Apple Music gar nicht

Weiterhin funktioniert Apple Music auf Alexa-Geräten von Drittherstellern wie Bose oder Sonos überhaupt nicht, wie Apple Golem.de auf Nachfrage bestätigt hat. Eigentlich sollte das möglich sein. Wenn wir aber auf Zuruf Inhalte von Apple Music abspielen wollen, gelingt das nicht einmal, wenn wir den gewünschten Streamingdienst mit angeben. Apple will diesen Fehler korrigieren; bis wann dies passieren wird, ist noch unklar.

Auch auf Echo-Geräten funktioniert weiterhin nicht alles korrekt im Zusammenspiel mit Apple Music. Wenn wir den Dienst auf Echo-Show-Modellen mit Display verwenden, zeigt eine Anfrage wie "Zeige alle Alben von Künstler XYZ" die im Abo bei Amazon Music enthaltenen Alben, aber nicht die Alben, die Bestandteil von Apple Music sind. Apple sagte Golem.de, dass auch dieser Fehler behoben werden soll - bis wann, ist derzeit noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /