Streaming-App: Apple verlängert Disney+ ungefragt trotz Preiserhöhung

Apple testet eigenen Angaben zufolge eine neue Funktion, bei der Abos nach Preissteigerungen offenbar automatisch verlängert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple testet offenbar eine neue Funktion für den App Store.
Apple testet offenbar eine neue Funktion für den App Store. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Einige Kunden des Streamingdienstes Disney+ auf Apple-Geräten haben bemerkt, dass sie Preissteigerungen bei ihrem Abo nicht mehr explizit zustimmen müssen. Dabei handelt es sich um Nutzer, die Disney+ direkt über den App Store abonniert haben. In einigen Fällen haben Abonnenten lediglich eine Benachrichtigung erhalten, in der sie über den neuen Preis informiert wurden - ohne eine Aufforderung, diesem zuzustimmen.

Stellenmarkt
  1. Junior SAP-Projektmanager (m/w/d)
    IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  2. Prozessmanager (m/w/d) LEAN Production
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Wie Techcrunch berichtet, erhielten Kunden in zahlreichen auf Twitter dargelegten Fällen eine derartige E-Mail. Über einen Link zum Prüfen des Abos hätten die betroffenen Nutzer das Abo dann kündigen können.

Den Apple-Vorgaben zufolge müssen Kunden Preiserhöhungen eigentlich explizit zustimmen, damit sie wirksam werden können. Sollten sie dies nicht tun, muss das Abo zum nächstmöglichen Zeitpunkt auslaufen. Ein Nutzer berichtet auch über eine Benachrichtigung im App-Store, die lediglich die Schaltfläche "OK" beinhaltet. Zuvor gab es bei derartigen Systemmeldungen die Auswahlmöglichkeiten, die Benachrichtigung zu verwerfen oder das Abonnement zu prüfen. Bei der Prüfung mussten Nutzer dem neuen Preis dann explizit zustimmen.

Nicht alle Entwickler können die neue Aboverlängerung verwenden

Die neue Aboregelung gilt scheinbar nicht für alle Anbieter, die Apps mit Abos anbieten. Techcrunch zufolge hat ein Entwickler ausprobiert, ob auch er das neue System mit der automatischen Aboverlängerung verwenden könne - das funktionierte aber nicht. Stattdessen tauchte bei seiner App die Aufforderung auf, der Preissteigerung ausdrücklich zuzustimmen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Techcrunch hat bei Apple nachgefragt, ob Disney einer separaten Regelung zur Verlängerung von Abonnements folgen würde, die im Widerspruch zur allgemeinen Regelung im App Store steht. Apple hat die dargelegten Fälle nicht dementiert und stattdessen darauf verwiesen, dass die Praxis Teil einer neuen Funktion sei, die Apple bald veröffentlichen wolle.

Aktuell teste man die Funktion mit "Entwicklern verschiedener App-Kategorien, Unternehmensgrößen und Regionen", wie Apple erklärt. Genaue Details will Apple "in den kommenden Wochen" bekanntgeben. Wie sich Entwickler für die Funktion qualifizieren und welche bereits an dem Test teilnehmen, erklärt Apple nicht.

Auf Reddit stellen Kommentatoren die Frage, inwieweit eine bloße Benachrichtigung über eine Preiserhöhung legal sei. Ein Kommentator hingegen vertritt die Auffassung, dass sich bei den Systembenachrichtigungen lediglich um eine Neugestaltung der Nutzeroberfläche handele. Apples Aussagen deuten allerdings wohl auf eine tiefergehende Änderung hin. Da es sich um einen Test handelt, kann es natürlich auch sein, dass Apple die neue Aboverlängerung am Ende doch nicht einführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Darock 18. Apr 2022

Das man etwas zustimmt, indem man nichts tut, finde ich nicht gut.

Baby_Barneyjo 08. Apr 2022

Das was Apple macht, ist tatsächlich gang und gäbe. Aber diese Praxis war auch der prä...

chefin 07. Apr 2022

Und die sagt dir: alles ok. Wird fast überall so gemacht. Dein Stromanbieter erhöht, du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jetracer
Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
Artikel
  1. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

  2. Hase Bikes Lepus E: E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten
    Hase Bikes Lepus E
    E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten

    Das Elektro-Liegerad Lepus E von Hase Bikes verfügt über eine am Lenker einschaltbare Anfahrhilfe. Bis 6 km/h muss nicht getreten werden.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /