Streaming: Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks

Amazon erweitert das Sortiment der Fire TV Sticks. Der Einstieg in die Streaming-Welt wird noch mal preisgünstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Fire TV Stick
Neuer Fire TV Stick (Bild: Amazon)

Amazon hat den normalen Fire TV Stick technisch aufgewertet und bringt mit dem Fire TV Stick Lite eine preiswertere Variante mit etwas weniger Funktionen. Außerdem wurde eine Fire-TV-Oberfläche vorgestellt, auf der sich Inhalte einfacher als bisher finden lassen sollen. Die Bauform der Fire TV Sticks hat sich nicht geändert, sie werden an die HDMI-Buchse des Fernsehers angeschlossen.

Der neue Fire TV Stick Lite ist als Einstieg in die Streaming-Welt gedacht und hat vornehmlich Basisfunktionen. Er bietet maximal Full-HD-Auflösung bei 60 fps und soll 50 Prozent mehr Leistung liefern als der alte Fire TV Stick. Zudem ist HDR-Unterstützung vorhanden, es gibt aber kein Dolby Atmos. Das neue Modell hat eine veränderte Fernbedienung erhalten, mit zum Teil geänderter Tastenbelegung.

Die Fernbedienung hat einen 5-Wege-Navigator, die Alexa-Taste sowie die Wiedergabe- und Spultasten. Zudem sind die drei typischen Tasten zur Navigation in der Fire-TV-Oberfläche vorhanden. Im unteren Bereich gibt es eine Taste mit einem TV-Symbol zum Aufruf des TV-Programms. Es fehlen alle Zusatztasten für die Lautstärkeregelung. Wer also beim Streaming die Lautstärke verändern will, muss eine zweite Fernbedienung griffbereit haben.

Amazon bringt Neuauflage des normalen Fire TV Stick

Wer mehr Komfort will, muss zum überarbeiteten Fire TV Stick greifen, den Amazon ebenfalls vorgestellt hat. Dieses Modell hat einen verbesserten 1,7 GHz Quad-Core-Prozessor, mit dem der Stick 50 Prozent mehr Leistung als das Vorgängermodell liefern soll, das von Amazon seit einiger Zeit nicht mehr verkauft wird. Auch das neue Modell ist auf eine Auflösung von maximal 1080p bei 60 fps beschränkt und es wird HDR-Kompatibilität versprochen. Es unterstützt Dolby Digital, Dolby Digital Plus sowie Dolby Atmos.

Beim normalen Fire TV Stick gibt es weiterhin die bisherige Fernbedienung, auf der sich Lautstärketasten, eine Mute-Taste sowie eine Ein-Aus-Taste befinden. Damit kann die Lautstärke eines Fernsehers, einer Soundbar oder einer Heimkinoanlage gesteuert werden. Dies erfolgt über Infrarot und Amazon hat einen großen Aufwand betrieben, hier möglichst viele Geräte zu unterstützen.

  • Neue Fire-TV-Oberfläche (Bild: Amazon)
  • Fire-TV-Stick Lite (Bild: Amazon)
  • Fire-TV-Stick Lite (Bild: Amazon)
  • Fire-TV-Stick Lite (Bild: Amazon)
  • Neuer Fire-TV-Stick (Bild: Amazon)
  • Neuer Fire-TV-Stick (Bild: Amazon)
  • Neuer Fire-TV-Stick (Bild: Amazon)
Fire-TV-Stick Lite (Bild: Amazon)

Golem.de hatte die neue Fire-TV-Fernbedienung in Tests gelobt, weil vor allem die Lautstärkeregelung die Steuerung des Streaming-Erlebnisses deutlich verbessert. Wir müssen nicht mehr zwei Fernbedienungen bereitliegen haben, wenn wir mit dem Fire TV Stick etwas sehen und dabei immer wieder auch die Lautstärke verändern müssen.

Die beiden neuen Fire-TV-Stick-Modelle laufen mit dem Mediatek MT8695D, der als Quad-Core-Prozessor 1,7 GHz Taktrate liefert. Es stehen 1 GByte Arbeitsspeicher sowie 8 GByte Flash-Speicher bereit. Beide Modell unterstützen Dual-Band-WLAN sowie Bluetooth 5.0.

Neue Fire-TV-Oberfläche kommt

Das neue Fire-TV-Modell läuft mit dem Fire-TV-Betriebssystem, einer von Amazon angepassten Android-Version. Durch Veränderungen an der Oberfläche soll die Nutzung verbessert werden. Das Hauptmenü rutscht dafür in die Mitte des Bildschirms, um leichter an die gewünschten Inhalte zu gelangen. Von dort aus kann leichter als bisher der Lieblings-Streaming-Dienst aufgerufen werden, meint Amazon.

Auch die Suche soll verbessert worden sein, um das Finden von Inhalten zu erleichtern, das soll auch für die Sprachsuche über Alexa gelten. Zudem wird die im Juli 2020 eingeführte Profilverwaltung von Prime Video auch vernünftig in die Fire-TV-Oberfläche integriert. Bisher steht die Profilverwaltung in der Fire-TV-Oberfläche nicht zur Verfügung. Die Profile sind nur in der gesonderten Prime-Video-App zu finden, die aber wohl die wenigsten verwenden, die ein Fire-TV-Gerät besitzen.

Die Oberfläche ist auf die Nutzung von Prime Video hin optimiert, es gibt aber auch Apps für Netflix, Disney+ und viele weitere Streaming-Dienste. Eine Ausnahme stellt hier weiterhin Sky dar, die keine App für Sky Ticket auf den Fire-TV-Geräten anbieten. Amazon hat in der Vergangenheit immer wieder betont, dass die Plattform allen Anbietern offen stehe. Sky selbst gab wiederholt ausweichende Antworten darauf, ob Sky Ticket für Fire-TV-Geräte geplant ist. Der Pay-TV-Sender hat bisher nie Pläne genannt, die Sky-Ticket-App auch für Fire-TV-Geräte anbieten zu wollen.

Amazon will beide Fire-TV-Stick-Modelle kommende Woche ausliefern. Der neue Fire TV Stick kostet 40 Euro, den Fire TV Stick Lite gibt es für 30 Euro. Die neuen Fire-TV-Sticks werden die neue Oberfläche zum Verkaufsstart noch nicht haben, diese soll erst im Laufe des Jahres erscheinen. Bestehende Fire-TV-Geräte werden die neue Fire-TV-Oberfläche erst Anfang 2021 erhalten.

Zudem bietet Amazon weiterhin den Fire TV Stick 4K für 60 Euro an. Die beste Ausstattung liefert der Fire TV Cube für 120 Euro, der Alexa auf Zuruf enthält und eine derart umfassende Sprachsteuerung liefert wie kein anderes Fire-TV-Gerät am Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Labbm 29. Sep 2020

Der 2nd Generation Stick ist noch schnell genug, und warum für 4k Zahlen wenn ich 4k...

nightmar17 28. Sep 2020

Ich vermute mal nicht, aber das werden die Tests zeigen.

nightmar17 28. Sep 2020

Verstehe ich jetzt irgendwie nicht?

TrollNo1 28. Sep 2020

Es war so eine Verbesserung, als der Stick endlich Lautstärketasten bekommen hat. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /