Abo
  • Services:

Streaming: Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Gleich zwei neue Fire-TV-Modelle plant Amazon. Vorab sind erste Details dazu bekanntgeworden. Das Topmodell bietet zusätzlich alle Funktionen eines Echo Dot und es ist ein neues Mittelklassemodell oberhalb des Fire TV Sticks mit 4K- und HDR-Unterstützung geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant viele neue Fire-TV-Geräte.
Amazon plant viele neue Fire-TV-Geräte. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Im Bereich der Fire-TV-Geräte passiert demnächst einiges. Wie das gewöhnlich gut informierte Blog AFTVNews.com berichtet, hat Amazon zwei neue Fire-TV-Geräte in Arbeit. Ein neues Topmodell integriert alle Funktionen eines Echo Dot. Damit wird Amazons Vorhaben vorangetrieben, Alexa in die heimischen vier Wände der Kunden zu bringen. Aber auch das neue Mittelklassemodell bietet mit 4K- und HDR-Unterstützung eine vielversprechende Ausstattung.

Kombination aus Fire TV und Echo Dot

Inhalt:
  1. Streaming: Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen
  2. Fire TV Dongle mit 4K- und HDR-Unterstützung

Zum Kombigerät aus Fire TV und Echo Dot ist noch kein offizieller Produktname bekannt, intern heißt es wohl Afta, das für Amazon Fire TV with Alexa stehen könnte. In dem neuen Modell werden die bisherigen Funktionen des Fire TV mit denen des Echo Dot kombiniert. Das Gerät kann demnach per Zuruf mit der Sprache mittels Alexa bedient werden, dazu sind entsprechend hochempfindliche Mikrofone vorhanden.

Alle anderen Alexa-Funktionen sollen damit ebenfalls möglich sein. Damit Antworten von Alexa immer gehört werden können, hat der Würfel einen kleinen Lautsprecher, der vermutlich auf dem Klangniveau des Echo Dot liegen wird. Es ist vor allem auf die Wiedergabe von Stimmen konzipiert. Damit können Alexa-Antworten auch ohne eingeschalteten Fernseher gehört werden. Bei den bisherigen Fire-TV-Geräten muss der Fernseher oder eine damit verbundene Musikanlage eingeschaltet sein, um Alexa hören zu können.

Neuer Fire TV steckt in einem Würfelgehäuse

Als Bauform hat sich Amazon für einen Würfel entschieden. Auf der Oberseite finden sich die vom Echo Dot bekannten Bedienungselemente. So kann darüber Alexa per Knopfdruck aktiviert werden, das Mikrofon kann ausgeschaltet und die Lautstärke mit der Hand reguliert werden. Außerdem ist ein blauer Leuchtring vorhanden, der anzeigt, sobald Amazons digitaler Assistent Alexa Befehle entgegennimmt. Im Unterschied zu den bisherigen Fire-TV-Geräten hat das neue Modell einen IR-Sender, um darüber etwa Fernseher oder eine Surround-Anlage zu steuern.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Die Fire-TV-Geräte arbeiten mittlerweile mit einer WLAN-Fernbedienung. Dadurch können die Geräte im Schrank verstaut werden und sind trotzdem mit der Fernbedienung erreichbar, eine Sichtverbindung wie bei der Infrarottechnik ist nicht erforderlich. Das Verstecken im Schrank ist beim neuen Modell hingegen nur bedingt sinnvoll, weil dann alle Echo-Dot-Funktionen nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Denn die Mikrofone können Gesprochenes dann nur schwer verstehen.

Fire-TV-Fernbedienung wieder mit Mikrofon

Bisher konnten die Fire-TV-Geräte über das Mikrofon der Fernbedienung bereits mit der Sprache gesteuert werden. Das soll beim neuen Modell weiterhin möglich sein. Wer also das Jederzeit-Mithören nicht mag, kann die Sprachsteuerung weiterhin auf Knopfdruck aktivieren. Unklar ist dabei, ob sich das Mikrofon am Gerät mit der Fernbedienung ein- und ausschalten lässt.

Der Clou des neuen Modells ist aber, dass der Griff zur Fernbedienung nicht mehr nötig ist, weil alles auf Zuruf erfolgen kann. In den USA hat Amazon die Echo-Geräte bereits mit den Fire-TV-Geräten verzahnt: Über ein Echo-Gerät kann ein Fire TV mit der Stimme gesteuert werden. Diese Funktionen stehen in Deutschland noch nicht bereit und es gibt auch keine Angaben dazu, wann die Möglichkeiten hier zur Verfügung stehen werden.

Zur Prozessor- und Speicherbestückung des neuen Fire-TV-Würfels sind noch keine Details bekannt, ebenfalls wie zur übrigen Ausstattung. Es ist aber anzunehmen, dass die von den Fire-TV-Boxen bekannten Anschlüsse auch beim neuen Oberklassemodell vorhanden sind. Dazu gehören ein Netzwerkanschluss, ein USB-Anschluss sowie ein Steckplatz für Speicherkarten. Ob das neue Modell wieder einen dezidierten Audioausgang erhält, ist offen. Solch einen Anschluss gibt es beim Fire TV der ersten Generation, beim Fire TV der zweiten Generation wurde er weggelassen.

Das neue geplante Mittelklassemodell ist für Käufer gedacht, die mehr wollen, als der Fire TV Stick zu bieten hat.

Fire TV Dongle mit 4K- und HDR-Unterstützung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

McWiesel 13. Sep 2017

In § 53 des Urheberrechtsgesetzes ist festgelegt, dass jeder das Recht auf Privatkopie...

gadthrawn 12. Sep 2017

Praktisch wahrscheinlich vor dem Fernseher in Richtung Stereoanl... öhm.

Rosch 12. Sep 2017

Das könnte (zumindest in unseren Breitengraden) zu Irritationen führen... Ich habe mir...

gadthrawn 12. Sep 2017

4k, 2GB und 8GB Speicher sind die Spezifikationen wie bei dem FireTV 2.0. Ob der...


Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /