Streaming: Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Gleich zwei neue Fire-TV-Modelle plant Amazon. Vorab sind erste Details dazu bekanntgeworden. Das Topmodell bietet zusätzlich alle Funktionen eines Echo Dot und es ist ein neues Mittelklassemodell oberhalb des Fire TV Sticks mit 4K- und HDR-Unterstützung geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant viele neue Fire-TV-Geräte.
Amazon plant viele neue Fire-TV-Geräte. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Im Bereich der Fire-TV-Geräte passiert demnächst einiges. Wie das gewöhnlich gut informierte Blog AFTVNews.com berichtet, hat Amazon zwei neue Fire-TV-Geräte in Arbeit. Ein neues Topmodell integriert alle Funktionen eines Echo Dot. Damit wird Amazons Vorhaben vorangetrieben, Alexa in die heimischen vier Wände der Kunden zu bringen. Aber auch das neue Mittelklassemodell bietet mit 4K- und HDR-Unterstützung eine vielversprechende Ausstattung.

Kombination aus Fire TV und Echo Dot

Inhalt:
  1. Streaming: Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen
  2. Fire TV Dongle mit 4K- und HDR-Unterstützung

Zum Kombigerät aus Fire TV und Echo Dot ist noch kein offizieller Produktname bekannt, intern heißt es wohl Afta, das für Amazon Fire TV with Alexa stehen könnte. In dem neuen Modell werden die bisherigen Funktionen des Fire TV mit denen des Echo Dot kombiniert. Das Gerät kann demnach per Zuruf mit der Sprache mittels Alexa bedient werden, dazu sind entsprechend hochempfindliche Mikrofone vorhanden.

Alle anderen Alexa-Funktionen sollen damit ebenfalls möglich sein. Damit Antworten von Alexa immer gehört werden können, hat der Würfel einen kleinen Lautsprecher, der vermutlich auf dem Klangniveau des Echo Dot liegen wird. Es ist vor allem auf die Wiedergabe von Stimmen konzipiert. Damit können Alexa-Antworten auch ohne eingeschalteten Fernseher gehört werden. Bei den bisherigen Fire-TV-Geräten muss der Fernseher oder eine damit verbundene Musikanlage eingeschaltet sein, um Alexa hören zu können.

Neuer Fire TV steckt in einem Würfelgehäuse

Als Bauform hat sich Amazon für einen Würfel entschieden. Auf der Oberseite finden sich die vom Echo Dot bekannten Bedienungselemente. So kann darüber Alexa per Knopfdruck aktiviert werden, das Mikrofon kann ausgeschaltet und die Lautstärke mit der Hand reguliert werden. Außerdem ist ein blauer Leuchtring vorhanden, der anzeigt, sobald Amazons digitaler Assistent Alexa Befehle entgegennimmt. Im Unterschied zu den bisherigen Fire-TV-Geräten hat das neue Modell einen IR-Sender, um darüber etwa Fernseher oder eine Surround-Anlage zu steuern.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
  2. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
Detailsuche

Die Fire-TV-Geräte arbeiten mittlerweile mit einer WLAN-Fernbedienung. Dadurch können die Geräte im Schrank verstaut werden und sind trotzdem mit der Fernbedienung erreichbar, eine Sichtverbindung wie bei der Infrarottechnik ist nicht erforderlich. Das Verstecken im Schrank ist beim neuen Modell hingegen nur bedingt sinnvoll, weil dann alle Echo-Dot-Funktionen nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Denn die Mikrofone können Gesprochenes dann nur schwer verstehen.

Fire-TV-Fernbedienung wieder mit Mikrofon

Bisher konnten die Fire-TV-Geräte über das Mikrofon der Fernbedienung bereits mit der Sprache gesteuert werden. Das soll beim neuen Modell weiterhin möglich sein. Wer also das Jederzeit-Mithören nicht mag, kann die Sprachsteuerung weiterhin auf Knopfdruck aktivieren. Unklar ist dabei, ob sich das Mikrofon am Gerät mit der Fernbedienung ein- und ausschalten lässt.

Der Clou des neuen Modells ist aber, dass der Griff zur Fernbedienung nicht mehr nötig ist, weil alles auf Zuruf erfolgen kann. In den USA hat Amazon die Echo-Geräte bereits mit den Fire-TV-Geräten verzahnt: Über ein Echo-Gerät kann ein Fire TV mit der Stimme gesteuert werden. Diese Funktionen stehen in Deutschland noch nicht bereit und es gibt auch keine Angaben dazu, wann die Möglichkeiten hier zur Verfügung stehen werden.

Zur Prozessor- und Speicherbestückung des neuen Fire-TV-Würfels sind noch keine Details bekannt, ebenfalls wie zur übrigen Ausstattung. Es ist aber anzunehmen, dass die von den Fire-TV-Boxen bekannten Anschlüsse auch beim neuen Oberklassemodell vorhanden sind. Dazu gehören ein Netzwerkanschluss, ein USB-Anschluss sowie ein Steckplatz für Speicherkarten. Ob das neue Modell wieder einen dezidierten Audioausgang erhält, ist offen. Solch einen Anschluss gibt es beim Fire TV der ersten Generation, beim Fire TV der zweiten Generation wurde er weggelassen.

Das neue geplante Mittelklassemodell ist für Käufer gedacht, die mehr wollen, als der Fire TV Stick zu bieten hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fire TV Dongle mit 4K- und HDR-Unterstützung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


McWiesel 13. Sep 2017

In § 53 des Urheberrechtsgesetzes ist festgelegt, dass jeder das Recht auf Privatkopie...

gadthrawn 12. Sep 2017

Praktisch wahrscheinlich vor dem Fernseher in Richtung Stereoanl... öhm.

Rosch 12. Sep 2017

Das könnte (zumindest in unseren Breitengraden) zu Irritationen führen... Ich habe mir...

gadthrawn 12. Sep 2017

4k, 2GB und 8GB Speicher sind die Spezifikationen wie bei dem FireTV 2.0. Ob der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /