Fire TV Dongle mit 4K- und HDR-Unterstützung

Neben dem neuen Topmodell will Amazon auch ein neues Fire-TV-Modell im Mittelklassebereich auf den Markt bringen. Bezüglich der Ausstattung und des Preises dürfte das Gerät zwischen dem Fire TV Stick und dem Fire TV der zweiten Generation angesiedelt sein. Erste Berichte zu einem neuen Fire-TV-Gerät mit 4K-Unterstützung gab es bereits im März 2017, die jetzt vorliegenden Informationen bekräftigen diese Angaben.

Kasten statt Stick

Stellenmarkt
  1. SAP FI Key User w/m/d
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Bilanzkreismanager (m/w/d)
    VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
Detailsuche

Beim Gehäusedesign verabschiedet sich Amazon vom Stick-Konstrukt und setzt stattdessen auf einen kleinen viereckigen Kasten. Dieser ist mit einem HDMI-Kabel verbunden, das ähnlich wie bei Googles Chromecast an den Fernseher gestöpselt wird. Im Unterschied zum Fire TV Stick kann das neue Modell Inhalte in 4K-Auflösung samt HDR bei 60 fps abspielen.

Der Fire-TV-Kasten soll den bisherigen Fire TV Stick nicht ersetzen, Letzterer bleibt der preisgünstige Einstieg in die Streamingwelt. Im Vorfeld sind zu dem neuen Modell Benchmarks bekanntgeworden, wonach der Fire-TV-Kasten einen Quad-Core-Prozessor mit 1,5 GHz hat. Außerdem sind 2 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher vorhanden. Damit wird das Gerät von der Leistung zwischen dem aktuellen Fire TV Stick und dem Fire TV der zweiten Generation angesiedelt sein.

Bis auf einen Stromanschluss wird der Fire-TV-Kasten wohl keine weiteren Anschlüsse bieten. Alexa wird wie bei den bisherigen Fire-TV-Geräten integriert sein. Das bedeutet, dass Alexa über das Mikrofon in der Fernbedienung gesteuert werden kann. Das Mikrofon wird per Knopfdruck aktiviert. Das direkte Ansprechen wie bei den Echo-Geräten wird es hier nicht geben.

Vage Informationen zu Preisen und Verkaufsstart

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann und zu welchem Preis das neue Oberklassemodell der Fire-TV-Reihe erscheint, ist nicht bekannt. Die Mischung aus Fire TV und Echo-Dot-Lautsprecher soll wohl erst im nächsten Jahr vorgestellt werden. Es wird erwartet, dass das Gerät deutlich mehr als 100 US-Dollar kosten wird und somit teurer sein wird als die Fire-TV-Box der zweiten Generation.

Das neue Mittelklassemodell der Fire-TV-Geräe soll hingegen noch in diesem Monat vorgestellt werden und ab Oktober 2017 verkauft werden. Gemessen am Preis der anderen Fire-TV-Geräte wird erwartet, dass das neue Modell zwischen 60 und 80 US-Dollar kosten wird. Den aktuellen Fire TV Stick verkauft Amazon derzeit für 40 US-Dollar.

Amazon hat beide Geräte noch nicht offiziell vorgestellt. Die letzte große Änderung gab es im Frühjahr 2017 mit dem neuen Fire TV Stick. Das große Fire TV wurde zuletzt vor zwei Jahren überarbeitet, so dass ein neues Modell durchaus an der Zeit wäre. Zumal das normale Fire TV der zweiten Generation auf der Fire-TV-Produktseite seit einiger Zeit nicht mehr gelistet wird. Es ist vergriffen und kann nicht mehr regulär bei Amazon gekauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Streaming: Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen
  1.  
  2. 1
  3. 2


McWiesel 13. Sep 2017

In § 53 des Urheberrechtsgesetzes ist festgelegt, dass jeder das Recht auf Privatkopie...

gadthrawn 12. Sep 2017

Praktisch wahrscheinlich vor dem Fernseher in Richtung Stereoanl... öhm.

Rosch 12. Sep 2017

Das könnte (zumindest in unseren Breitengraden) zu Irritationen führen... Ich habe mir...

gadthrawn 12. Sep 2017

4k, 2GB und 8GB Speicher sind die Spezifikationen wie bei dem FireTV 2.0. Ob der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /