Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon Video plant offenbar, sein eigenes Angebot durch das anderer Streaminganbieter zu erweitern.
Amazon Video plant offenbar, sein eigenes Angebot durch das anderer Streaminganbieter zu erweitern. (Bild: Screenshot Golem.de)

Streaming: Amazon Video soll Sendungen anderer Anbieter bringen

Amazon Video plant offenbar, sein eigenes Angebot durch das anderer Streaminganbieter zu erweitern.
Amazon Video plant offenbar, sein eigenes Angebot durch das anderer Streaminganbieter zu erweitern. (Bild: Screenshot Golem.de)

Insidern zufolge soll Amazon daran arbeiten, sein Streamingangebot Amazon Video mit Inhalten der Konkurrenz aufzuwerten: Prime-Nutzer sollen bald die Möglichkeit bekommen, direkt über ihr Konto bekannte Online-TV- und Filmanbieter abrufen zu können.

Amazon plant offenbar, für die Abonnenten seines eigenen Streamingdienstes Amazon Video Sendungen anderer Anbieter bereitzustellen. Dies berichtet Bloomberg unter Bezugnahme auf verschiedene Insider, die von den Plänen wissen, aber namentlich nicht genannt werden wollen.

Anzeige

Amazon Video wäre breiter aufgestellt

Prime-Kunden, die das Streamingangebot von Amazon Video automatisch nutzen können, sollen künftig das Angebot bekannter Online-TV- und Filmanbieter direkt über ihr Amazon-Konto aufrufen können. Dies könnte das Spektrum von Amazon Video bereichern und dem Versandhändler eine bessere Position verglichen mit anderen Konkurrenten wie etwa Netflix geben.

Dass Netflix-Inhalte vom Amazon-Konto aus aufgerufen werden können, scheint hingegen eher unwahrscheinlich. Netflix dürfte nicht viel daran liegen, dass der Hauptkonkurrent im weltweiten Streamingmarkt sein Abonnement mit Netflix-Inhalten aufwertet. Wahrscheinlicher sind - auch Bloomberg zufolge - eines oder mehrere der US-amerikanischen On-Demand-Networks.

Laut dem Bloomberg-Bericht soll Amazon auch das Kundenmanagement für die Fremdanbieter übernehmen. Zudem soll Amazon daran arbeiten, dass sich Prime-Nutzer direkt mit ihren Amazon-Anmeldedaten bei den anderen Services anmelden können. Der Nutzen für die Fremdanbieter dürfte finanzieller Natur sein.

Einführung soll noch im Dezember erfolgen

Den Quellen zufolge könnten Amazons Pläne bereits im Dezember 2015 Realität werden. Der Versandhändler selbst hat eine Stellungnahme abgelehnt. Fraglich ist, ob und wann eine derartige Einbindung von konkurrierenden Streaminganbietern in Deutschland eingeführt wird. Dafür unterscheidet sich die Marktstruktur noch zu sehr vom US-amerikanischen Markt.


eye home zur Startseite
TheUnichi 30. Nov 2015

Und noch mal, für dich, damit auch du es vielleicht verstehst: Würde das jeder tun, gäbe...

Sebbi 28. Nov 2015

Dazu kommt, dass man die optischen Medien dann auch besitzt und ggf. verschenken oder gar...

robinx999 28. Nov 2015

Fire TV unterstützt ja schon Netflix aber hier geht es wohl eher um eine Art Marketplace...

robinx999 28. Nov 2015

Wobei dort auch teilweise dagegen vorgegangen wird http://thenextweb.com/apps/2015/10/20...

Dr. WatsON 27. Nov 2015

Und in ein paar Jahren ist der Markt dann hierzulande tot geklagt... Siehe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. intan media-service GmbH, Osnabrück
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

  1. Re: Überschrift?

    Bujin | 02:42

  2. Re: Und Google plant datt selbe mit Youtube

    ManMashine | 02:32

  3. Re: Dem Hersteller ist aufgefallen das Server...

    honna1612 | 02:18

  4. Re: Und dafür alle Gespräche durch M$ aufzeichnen...

    eXXogene | 02:14

  5. Re: Welche GPU?

    honna1612 | 02:13


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel