• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Amazon verkauft Googles Chromecast nach drei Jahren wieder

Im Streit zwischen Amazon und Google tut sich was. Nach mehr als drei Jahren gibt es Googles Streamingstick Chromecast wieder bei Amazon zu kaufen - aber nur in den USA. Wann er auch in Deutschland zu haben sein wird, ist offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles neuer Chromecast
Googles neuer Chromecast (Bild: Google)

Vor einem Jahr angekündigt und jetzt umgesetzt: Amazon verkauft Googles Streamingstick Chromecast erstmals wieder über seine Webseite - vorerst aber nur in den USA. Fast auf den Tag genau vor einem Jahr gab das Onlinekaufhaus bekannt, sowohl den Chromecast von Google als auch das Apple TV wieder ins Amazon-Sortiment zu nehmen, nachdem Amazon im Oktober 2015 einen Verkaufsbann für beide Geräte verhängt hatte. In den USA können Amazon-Kunden nun sowohl den aktuellen Chromecast der dritten Generation als auch den 4K-fähigen Chromecast Ultra erwerben.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Beide Streamingsticks werden zu den in den USA üblichen Standardpreisen verkauft. Das normale Modell kostet 35 US-Dollar, das Ultra-Modell gibt es für 69 US-Dollar. Beide Chromecast-Modelle verschickt Amazon.com auch nach Deutschland. Auf der deutschen Amazon-Webseite sind Googles Chromecast-Modelle weiterhin nicht gelistet. Amazons Verkaufsverbot gilt auch für alle Marketplace-Händler.

Für etwa drei Monate war der Chromecast vom Dezember 2017 bis März 2018 auf Amazon.com gelistet, wurde dann aber wieder entfernt. In dieser Zeit konnte der Chromecast trotzdem nicht gekauft werden, es gab nur den Produkteintrag ohne Bestellmöglichkeit. Es ist derzeit unklar, wie lange es noch dauert, bis der Chromecast wieder bei Amazon in Deutschland zu bekommen sein wird. Im Fall Apples dauerte es fast ein Jahr.

Apple TV seit ein paar Wochen wieder bei Amazon verfügbar

Erst Ende November 2018 nahm Amazon in Deutschland wieder Apples Streaminggerät Apple TV ins Sortiment. In den USA konnten Amazon-Kunden dieses bereits seit Dezember 2017 wieder kaufen. Durch das Verkaufsverbot sind seitdem erstmals Apple-TV-Produkte mit TVOS bei Amazon verfügbar, denn das Verbot wurde vor dem ersten TVOS-Gerät verhängt.

Amazon verkauft mit den Fire-TV-Geräten eigene Streaminggeräte und war daher bemüht, Konkurrenz im eigenen Shop nicht zuzulassen. Eine der wenigen Ausnahmen war in den zurückliegenden Jahren Nvidias Shield TV, ein Streaminggerät mit Googles Android TV.

Amazon verkauft nur smarte Lautsprecher mit Alexa

Auch bei smarten Lautsprechern schließt Amazon als Hersteller der Echo-Geräte mit dem digitalen Assistenten Alexa Konkurrenzsysteme aus. Smarte Lautsprecher anderer Hersteller werden nur verkauft, sofern sie mit Amazons Alexa laufen. Wer sich hingegen für einen smarten Lautsprecher mit Google Assistant interessiert, bekommt diesen nicht bei Amazon. Das gilt nicht nur für Google-eigene Home-Geräte, sondern für alle Google-Assistant-Lautsprecher von Drittanbietern. Das gleiche Bild ergibt sich beim Homepod, Apples bisher einzigem smarten Lautsprecher, der mit Siri läuft.

Sonos nutzt derzeit Amazons Alexa auf seinen smarten Lautsprechern One und Beam. Im nächsten Jahr sollen die Sonos-Lautsprecher dann parallel mit dem Google Assistant verwendet werden können. Eigentlich sollte die Google-Assistant-Fähigkeit noch in diesem Jahr bereitgestellt werden, aber Sonos kann den Termin nicht einhalten. Das könnte bedeuten, dass Amazon die betreffenden Sonos-Lautsprecher ebenfalls nicht mehr verkauft, sobald diese mit dem Google Assistant laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. 9,49€

Niaxa 13. Dez 2018

... You Tube wieder auf dem Stick installieren zu können wäre interessanter. Zumindest...

Pecker 13. Dez 2018

Naja, Amazon bietet ja selber eine Lösung an. Schön wäre es natürlich, wenn man nicht...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /