Streaming: Amazon verkauft Googles Chromecast nach drei Jahren wieder

Im Streit zwischen Amazon und Google tut sich was. Nach mehr als drei Jahren gibt es Googles Streamingstick Chromecast wieder bei Amazon zu kaufen - aber nur in den USA. Wann er auch in Deutschland zu haben sein wird, ist offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles neuer Chromecast
Googles neuer Chromecast (Bild: Google)

Vor einem Jahr angekündigt und jetzt umgesetzt: Amazon verkauft Googles Streamingstick Chromecast erstmals wieder über seine Webseite - vorerst aber nur in den USA. Fast auf den Tag genau vor einem Jahr gab das Onlinekaufhaus bekannt, sowohl den Chromecast von Google als auch das Apple TV wieder ins Amazon-Sortiment zu nehmen, nachdem Amazon im Oktober 2015 einen Verkaufsbann für beide Geräte verhängt hatte. In den USA können Amazon-Kunden nun sowohl den aktuellen Chromecast der dritten Generation als auch den 4K-fähigen Chromecast Ultra erwerben.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
Detailsuche

Beide Streamingsticks werden zu den in den USA üblichen Standardpreisen verkauft. Das normale Modell kostet 35 US-Dollar, das Ultra-Modell gibt es für 69 US-Dollar. Beide Chromecast-Modelle verschickt Amazon.com auch nach Deutschland. Auf der deutschen Amazon-Webseite sind Googles Chromecast-Modelle weiterhin nicht gelistet. Amazons Verkaufsverbot gilt auch für alle Marketplace-Händler.

Für etwa drei Monate war der Chromecast vom Dezember 2017 bis März 2018 auf Amazon.com gelistet, wurde dann aber wieder entfernt. In dieser Zeit konnte der Chromecast trotzdem nicht gekauft werden, es gab nur den Produkteintrag ohne Bestellmöglichkeit. Es ist derzeit unklar, wie lange es noch dauert, bis der Chromecast wieder bei Amazon in Deutschland zu bekommen sein wird. Im Fall Apples dauerte es fast ein Jahr.

Apple TV seit ein paar Wochen wieder bei Amazon verfügbar

Erst Ende November 2018 nahm Amazon in Deutschland wieder Apples Streaminggerät Apple TV ins Sortiment. In den USA konnten Amazon-Kunden dieses bereits seit Dezember 2017 wieder kaufen. Durch das Verkaufsverbot sind seitdem erstmals Apple-TV-Produkte mit TVOS bei Amazon verfügbar, denn das Verbot wurde vor dem ersten TVOS-Gerät verhängt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon verkauft mit den Fire-TV-Geräten eigene Streaminggeräte und war daher bemüht, Konkurrenz im eigenen Shop nicht zuzulassen. Eine der wenigen Ausnahmen war in den zurückliegenden Jahren Nvidias Shield TV, ein Streaminggerät mit Googles Android TV.

Amazon verkauft nur smarte Lautsprecher mit Alexa

Auch bei smarten Lautsprechern schließt Amazon als Hersteller der Echo-Geräte mit dem digitalen Assistenten Alexa Konkurrenzsysteme aus. Smarte Lautsprecher anderer Hersteller werden nur verkauft, sofern sie mit Amazons Alexa laufen. Wer sich hingegen für einen smarten Lautsprecher mit Google Assistant interessiert, bekommt diesen nicht bei Amazon. Das gilt nicht nur für Google-eigene Home-Geräte, sondern für alle Google-Assistant-Lautsprecher von Drittanbietern. Das gleiche Bild ergibt sich beim Homepod, Apples bisher einzigem smarten Lautsprecher, der mit Siri läuft.

Sonos nutzt derzeit Amazons Alexa auf seinen smarten Lautsprechern One und Beam. Im nächsten Jahr sollen die Sonos-Lautsprecher dann parallel mit dem Google Assistant verwendet werden können. Eigentlich sollte die Google-Assistant-Fähigkeit noch in diesem Jahr bereitgestellt werden, aber Sonos kann den Termin nicht einhalten. Das könnte bedeuten, dass Amazon die betreffenden Sonos-Lautsprecher ebenfalls nicht mehr verkauft, sobald diese mit dem Google Assistant laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /