Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

Artikel veröffentlicht am ,
Könnte der Fire TV bald einen DVR zur Seite gestellt bekommen?
Könnte der Fire TV bald einen DVR zur Seite gestellt bekommen? (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon könnte vor dem Einstieg in den Markt für digitale Videorekorder (DVR) stehen: Wie Bloomberg unter Berufung auf eine mit dem Projekt vertraute Person schreibt, soll das Unternehmen aktuell ein Gerät entwickeln, mit dem sich auch das Live-TV-Programm aufzeichnen lassen soll.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultants (m/w/d)
    Necara GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. Professional CRM SAP CX Berater / Entwickler (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Projekt soll bei Amazon intern unter dem Namen Frank laufen und - anders als die bisherigen Fire-TV-Sticks und -Boxen - einen physischen Speicher besitzen. Auf diesem sollen Nutzer wie bei einem herkömmlichen DVR TV-Sendungen abspeichern können.

Drahtlose Verbindung zum Fire TV

Der Rekorder soll sich drahtlos mit Fire-TV-Boxen verbinden können, offenbar ist der DVR eher ein Zusatzgerät zu einer bereits im Haushalt vorhandenen Streaming-Box. Amazon will das aktuell laufende Fernsehprogramm auf seinen Fire-TV-Geräten dann auch besser hervorheben, wie Bloomberg schreibt.

Laut dem anonymen Insider könnte es außderdem möglich sein, dass Nutzer ihre aufgezeichneten Fernsehsendungen auf ein mobiles Gerät streamen können. Damit wären die Aufzeichnungen nicht nur stationär auf dem DVR verfügbar, sondern könnten wie herkömmliche Streaming-Angebote auch unterwegs angeschaut werden, beispielsweise auf einem Smartphone.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Insider betont allerdings, dass Amazon sich noch nicht endgültig für diese Streaming-Option entschieden habe. Sie könne auch noch verschoben oder vor der Veröffentlichung des Gerätes gestrichen werden.

Amazon hat sich Bloomberg zufolge nicht zu den Gerüchten geäußert. Ein Zeitplan für die Einführung von Frank ist daher nicht bekannt. Denkbar ist zudem, dass das Gerät gar nicht erst nach Deutschland kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ufo70 20. Aug 2018

Den Zahn muss ich Dir ziehen. Unter unseren Wissenschaftlern, Studierenden und...

mambokurt 20. Aug 2018

Ich kenn das nur so, dass man an der Schüssel zwei Empfänger und halt zwei Kabel hat...

DAGEGEN 20. Aug 2018

Eben. Mit Diensten wie Zattoo/Teleboy, etc., hat man dann sowohl Aufnahmen/7 Tage Replay...

M.P. 20. Aug 2018

Mangels Internet-Bandbreite bekommen einige Streaming-Kunden nicht die HD-Auflösungen auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /