Abo
  • IT-Karriere:

Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

Artikel veröffentlicht am ,
Könnte der Fire TV bald einen DVR zur Seite gestellt bekommen?
Könnte der Fire TV bald einen DVR zur Seite gestellt bekommen? (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon könnte vor dem Einstieg in den Markt für digitale Videorekorder (DVR) stehen: Wie Bloomberg unter Berufung auf eine mit dem Projekt vertraute Person schreibt, soll das Unternehmen aktuell ein Gerät entwickeln, mit dem sich auch das Live-TV-Programm aufzeichnen lassen soll.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Das Projekt soll bei Amazon intern unter dem Namen Frank laufen und - anders als die bisherigen Fire-TV-Sticks und -Boxen - einen physischen Speicher besitzen. Auf diesem sollen Nutzer wie bei einem herkömmlichen DVR TV-Sendungen abspeichern können.

Drahtlose Verbindung zum Fire TV

Der Rekorder soll sich drahtlos mit Fire-TV-Boxen verbinden können, offenbar ist der DVR eher ein Zusatzgerät zu einer bereits im Haushalt vorhandenen Streaming-Box. Amazon will das aktuell laufende Fernsehprogramm auf seinen Fire-TV-Geräten dann auch besser hervorheben, wie Bloomberg schreibt.

Laut dem anonymen Insider könnte es außderdem möglich sein, dass Nutzer ihre aufgezeichneten Fernsehsendungen auf ein mobiles Gerät streamen können. Damit wären die Aufzeichnungen nicht nur stationär auf dem DVR verfügbar, sondern könnten wie herkömmliche Streaming-Angebote auch unterwegs angeschaut werden, beispielsweise auf einem Smartphone.

Der Insider betont allerdings, dass Amazon sich noch nicht endgültig für diese Streaming-Option entschieden habe. Sie könne auch noch verschoben oder vor der Veröffentlichung des Gerätes gestrichen werden.

Amazon hat sich Bloomberg zufolge nicht zu den Gerüchten geäußert. Ein Zeitplan für die Einführung von Frank ist daher nicht bekannt. Denkbar ist zudem, dass das Gerät gar nicht erst nach Deutschland kommt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 204,90€

ufo70 20. Aug 2018

Den Zahn muss ich Dir ziehen. Unter unseren Wissenschaftlern, Studierenden und...

mambokurt 20. Aug 2018

Ich kenn das nur so, dass man an der Schüssel zwei Empfänger und halt zwei Kabel hat...

DAGEGEN 20. Aug 2018

Eben. Mit Diensten wie Zattoo/Teleboy, etc., hat man dann sowohl Aufnahmen/7 Tage Replay...

M.P. 20. Aug 2018

Mangels Internet-Bandbreite bekommen einige Streaming-Kunden nicht die HD-Auflösungen auf...

_2xs 20. Aug 2018

Wozu? Hat Amazon die Folgen nicht immer als Stream vorrätig Oo?


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /