• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung

Es gibt erste Informationen zu einem neuen Fire-TV-Gerät von Amazon. Das neue Modell könnte die bisherigen Fire-TV-Boxen sowie die aktuellen Fire TV Sticks ergänzen. Der Neuling soll 4K-Wiedergabe samt HDR unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon arbeitet an einem neuen Fire-TV-Gerät.
Amazon arbeitet an einem neuen Fire-TV-Gerät. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Amazon arbeitet wohl an einem neuen Fire-TV-Gerät, das nicht direkt als Nachfolger der Fire TV Sticks oder der Fire-TV-Boxen gedacht ist, sondern diese noch ergänzen soll, berichtet das gewöhnlich gut informierte Blog AFTVNews. Das Blog zitiert aus einem aktuellen Benchmark und bezieht sich auf vertrauliche Informationen aus dem Amazon-Umfeld.

Schließt Lücke zwischen Fire TV Stick und Fire TV

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Das neue Fire-TV-Modell ist gemäß den Benchmarks von der Leistung her zwischen den Fire-TV-Boxen und den Fire TV Sticks angesiedelt. Demnach ist auch das neue Modell weniger für Spielenutzung geeignet, es sollte aber zügiger als die bisherigen Fire TV Sticks sein. Vor allem bei der Navigation in der Fire-TV-Oberfläche könnte es weniger Wartesekunden und Hänger geben.

Das neue Fire-TV-Gerät ist besser auf die Wiedergabe von Material mit sehr hoher Auflösung vorbereitet. Das Fire TV der zweiten Generation unterstützt nur eine 4K-Wiedergabe mit 30 fps und keine HDR-Wiedergabe. Das neue Modell soll 4K-Wiedergabe mit 60 fps sowie HDR-Unterstützung bieten. Damit ist das neue Modell besser ausgestattet als das aktuelle Fire-TV-Modell. Bezüglich der Bauform gibt es noch nichts Konkretes, möglicherweise wird das neue Modell eine ähnliche Form wie Amazons Streamingstick haben.

Markteinführung könnte noch dauern

AFTVNews vermutet, dass das neue Fire-TV-Gerät erst im Herbst 2017 vorgestellt wird und begründet das damit, dass die meisten bisherigen Fire-TV-Geräte jeweils im Herbst vorgestellt wurden - jedenfalls in den USA. Lediglich das Fire TV der ersten Generation wurde im Frühjahr angekündigt, in Deutschland kam das erste Fire-TV-Gerät erst im Herbst.

Bezüglich des Verkaufsstarts in Deutschland ist unklar, ob er zeitlich wieder nach der US-Vorstellung liegen wird. Lediglich die Fire-TV-Box der zweiten Generation und der Fire TV Stick mit Sprachfernbedienung kamen international zum gleichen Termin auf den Markt. Ansonsten erschienen alle übrigen Fire-TV-Geräte erst mit etwa einem halben Jahr Verspätung auch in Deutschland. Das betraf sowohl den Fire TV Stick der ersten Generation als auch den Stick der zweiten Generation. Der neue Fire TV Stick erscheint erst im kommenden Monat in Deutschland.

Amazon hat das neue Fire-TV-Gerät bislang nicht offiziell vorgestellt. Auch zum Preis liegen noch keine Daten vor, aber auch hier hat AFTVNews eine Vermutung. Es wird erwartet, dass das neue Fire-TV-Gerät zu einem günstigeren Preis als Googles Chromecast mit 4K-Unterstützung angeboten wird. Demnach könnte das neue Fire-TV-Modell für 70 Euro erscheinen und würde preislich die Lücke schließen, die es zwischen dem 40 Euro teuren Fire TV Stick und der 100 Euro teuren Fire-TV-Box der zweiten Generation gibt, die wir bereits getestet haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

Kalaschek 02. Apr 2017

Vielleicht kommt dann bald auch ein harmony hub ins haus, dann funkt die tv Steuerung...

Noren 22. Mär 2017

Eher auf Augenhöhe mit der Mi Box von Xiaomi

PiranhA 21. Mär 2017

In Kodi ja. Dadurch wird das Bild aber kurz schwarz und man hat jedes Mal ein paar...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /