Streaming als Konkurrenz: Kinobetreiber pochen auf Exklusivität neuer Filme

Eine Vereinigung von Kinobetreibern sieht es als Gefahr für die Filmstudios, wenn neue Streifen nicht mehr exklusiv in den Kinos laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinobetreiber wollen Filme exklusiv, bevor sie als Stream erscheinen.
Kinobetreiber wollen Filme exklusiv, bevor sie als Stream erscheinen. (Bild: Prakash Singh/AFP via Getty Images)

Viele US-Kinobetreiber haben auf dem Branchentreff Cinemacon betont, wie wichtig es sei, dass neue Filme zunächst exklusiv im Kino laufen. Es wurde kritisiert, dass Filme parallel zum Kinostart auch als Stream bereitstehen. Darüber berichten unter anderem Deadline und Variety. Mit dieser Stellungnahme will sich der Verband der US-Kinos gegen die Filmstudios wenden, die aufgrund der Coronapandemie neue Veröffentlichungsformen ausprobiert haben.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Staatliche Feuerwehrschule Geretsried, Geretsried
  2. Systemberater (w/m/d) ECM
    VRG MICOS GmbH, Oldenburg, deutschlandweit
Detailsuche

John Fithian hat als Leiter des US-Kinoverbands betont, dass die exklusiven Kinoveröffentlichungsfenster "für das Überleben und den Erfolg des Kinos überlebenswichtig sind". "Gleichzeitige Veröffentlichungen funktionieren für niemanden", betont er. Nach seiner Auffassung seien exklusive Kinoveröffentlichungen für die Erholung sowohl der Kinos als auch des gesamten Film-Ökosystems "unerlässlich".

Der Chef der weltweit größten Kinokette AMC, Adam Aron, sagte, dass "massive Piraterie" nur dann eingedämmt werden könne, wenn Filme zuerst in den Kinos liefen.

Sony will das Kinoerlebnis erhalten

Josh Greenstein, der Präsident von Sony Pictures, bekennt sich dazu, dass Sony-Filme zuerst und ausschließlich in den Kinos gezeigt werden. Er sei sich sicher, dass Kinos und das "Kinoerlebnis triumphieren werden". Eine Streaming-Veröffentlichung parallel zum Kinostart sei "für das gesamte Geschäft verheerend", sagte er.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige der Änderungen durch die Coronapandemie und der lange Zeit geschlossenen Kinos lassen sich wohl nicht mehr zurückdrehen. Filmstudios wie Warner wollen Kinos künftig nur noch ein exklusives Zeitfenster von 45 Tagen einräumen.

Coronapandemie hat das Filmgeschäft verändert

In diese Richtung könnte die Entwicklung auch bei Disney gehen, zumindest die kommende Marvel-Verfilmung Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings wird in den Kinos nur für 45 Tage exklusiv laufen. Und Disney will von Film zu Film entscheiden, wie dieser veröffentlicht wird.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Besonders Disney hat in der Coronapandemie etliche Filme international direkt bei Disney+ veröffentlicht. Einige Titel sind einfach so ins Abo von Disney+ gekommen, andere gab es anfangs gegen eine Zusatzgebühr. Dieses Veröffentlichungsmodell sorgt bei Filmemachern für Frust. Scarlett Johansson wirft Disney vor, dass sie durch die parallele Streaming-Veröffentlichung von Black Widow auf Disney+ um Einnahmen gebracht wurde. Johansson will klagen, Disney will einen Prozess verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Leviosa 27. Aug 2021

Also bei mir das UCI hat auch ordentlich umgebaut und wäre attraktiver wenn man nicht...

StaTiC2206 27. Aug 2021

das hat in der Tat unser Kino gemacht. Den ersten Lockdown haben sie das Foyer renoviert...

tomate.salat.inc 27. Aug 2021

Ne, ich finde die sollten überhaupt kein Exclusiv-Recht haben. 30 Tage können mehr als...

McDagobertus 27. Aug 2021

Was ist das für ne Klitsche? Unser Kino....Normaler Film 13¤, 3D FIlm 15-18¤ je nach dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /