Abo
  • IT-Karriere:

Streaming: Akamai macht Videos mit Quic schneller

Das von Google initiierte Internetprotokoll Quic wird künftig auch von Akamai zum Beschleunigen von Videostreaming genutzt. Eine Testphase mit Vimeo zu dem Produkt Media Acceleration lief bereits sehr erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Media Acceleration von Akamai ist allgemein verfügbar.
Media Acceleration von Akamai ist allgemein verfügbar. (Bild: Tyler Karaszewski/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Mit dem Produkt Media Acceleration von Akamai sollen Kunden des Dienstleisters ihre Videostreamingangbote beschleunigen können. Nach einer langen Testphase mit ausgesuchten Kunden, die bereits im vergangenen Jahr begann, ist die Lösung Media Acceleration nun allgemein verfügbar. Als einer der wichtigsten Bestandteile zum Beschleunigen der Videos integriert Akamai das Internetprotokoll Quic.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin

Das ursprünglich von Google erstellte Protokoll ist als schnelle Alternative zu verschlüsselten TCP-Verbindungen erdacht worden und setzt dabei auf UDP. Quic wird inzwischen bei der IETF standardisiert. Die Verwendung von Quic und weitere UDP-Optimierungen verbessern laut Akamai "die Geschwindigkeit, Qualität und Konsistenz, mit der Inhalte über das öffentliche Internet bereitgestellt werden. Gleichzeitig werden Qualitätsverluste, die oft auf den letzten Metern des Netzwerks auftreten, vermieden - und das sogar innerhalb der Haushalte".

Die Verwendung von Quic beschränkt sich zunächst auf Mobilanwendungen unter Android und iOS sowie Apples TVOS. Auf dem Desktop kann das Potenzial von Quic bisher nur mit dem Chrome-Browser von Google genutzt werden. Das laufende Standardisierungsverfahren zu Quic sollte allerdings dazu führen, dass auch andere Browser bald Quic zumindest experimentell unterstützen, vielleicht sogar schon in diesem Jahr.

Akamai bietet mit Media Acceleration darüber hinaus weitere Techniken, um das Übertragen der Daten zu beschleunigen. Tests mit Vimeo haben den beteiligten Unternehmen zufolge zu einer Verbesserung der Nutzung beigetragen. Sie betrifft vor allem die Verbreitung von hochaufgelösten Inhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Kleba 23. Mär 2017

Da ich mich mit RTP / SRTP nicht auskenne, hilft vielleicht die Lektüre der älteren...

Proctrap 23. Mär 2017

hindert dich keiner die frame Überprüfung von tcp in udp selbst zu implementieren (zb...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /