• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: 4K-Netflix für Windows 10 setzt einen Kaby-Lake-Chip voraus

Wer auf einem Windows-10-Gerät erstmals Netflix in 4K-UHD schauen möchte, muss zwei Dinge beachten: Neben der passenden CPU muss es auch der richtige Browser sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus The Crown
Szene aus The Crown (Bild: Netflix)

Microsoft hat mitgeteilt, dass Nutzer eines Windows-10-Systems ab dem 25. November 2016 die Möglichkeit erhalten, bei Netflix Serien wie das neue The Crown in 4K-UHD-Auflösung zu schauen. Bisher war das nur via Smart-TV oder Streaming-Box möglich. Allerdings müssen einige Einschränkungen berücksichtigt werden, von denen uns nicht alle plausibel erscheinen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Abgesehen von einem passenden Display muss unter Windows 10 der Edge-Browser verwendet werden. Hintergrund ist, dass Netflix auf Play Ready 3.0 setzt, welches Microsoft mit dem Anniversary Update für Windows 10 eingeführt hat. Das Digital Rights Management (DRM) setzt neben der Software-Unterstützung auch die richtigen Hardware-Komponenten voraus.

Laut Microsoft klappt 4K nur mit Kaby Lake

Netflix nutzt für sein 4K-UHD-Material den H.265-Codec mit 10 Bit pro Farbkanal (für HDR), eine entsprechende Beschleunigung in Hardware ist bei aktuellen AMD-Polaris-, Intel-KBL- und Nvidia-Pascal-Grafikeinheiten vorhanden. Aus einem unerfindlichen Grund listet Microsoft aber nur Kaby Lake als kompatibel. Diese Chips für Mini-PCs und Ultrabooks stecken bisher in kaum einem Gerät, wodurch Netflix die 4K-Inhalte nur für wenige Nutzer verfügbar machen würde.

Es gilt also, in ein paar Tagen auszuprobieren, wie 4K-UHD-Serien auf laut Blog-Eintrag nicht unterstützten Grafikeinheiten laufen. Zumindest bei Modellen wie AMDs Radeon RX 480 oder Nvidias Geforce GTX 1080, die beide Play Ready 3.0 und H.265-10-Bit-Decoding beherrschen, sollte eine Wiedergabe an ein Display mit 4K-UHD-Auflösung und HDCP 2.2 funktionieren.

Zu den Netflix-Inhalten, die 4K und teilweise HDR - was auf Notebook-Displays bisher nicht funktioniert - unterstützen, zählen unter anderem Better Call Saul, Brea­king Bad, Fearless, House of Cards, Nar­cos und Stran­ger Things.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

danomator 18. Apr 2017

das dachte ich auch als ich deinen kommentar gelesen hab.. es gibt keine DA/AD Wandlung...

ms (Golem.de) 24. Nov 2016

Vielleicht gibt's auf der CES ein paar Prototypen zu sehen.

sneaker 23. Nov 2016

Deren eingebaute HEVC-Software-Decoder hatte ich bei meinem Beitrag im Hinterkopf. Der...

sneaker 23. Nov 2016

Wenn es nur eine Empfehlung wäre, würde sich niemand beschweren. Laut Microsoft ist Kaby...

Noneatme 23. Nov 2016

Du hast DRM vergessen. Diesen Scheiß braucht auch keiner.


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /