• IT-Karriere:
  • Services:

Streaming: 4K-Netflix für Windows 10 setzt einen Kaby-Lake-Chip voraus

Wer auf einem Windows-10-Gerät erstmals Netflix in 4K-UHD schauen möchte, muss zwei Dinge beachten: Neben der passenden CPU muss es auch der richtige Browser sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus The Crown
Szene aus The Crown (Bild: Netflix)

Microsoft hat mitgeteilt, dass Nutzer eines Windows-10-Systems ab dem 25. November 2016 die Möglichkeit erhalten, bei Netflix Serien wie das neue The Crown in 4K-UHD-Auflösung zu schauen. Bisher war das nur via Smart-TV oder Streaming-Box möglich. Allerdings müssen einige Einschränkungen berücksichtigt werden, von denen uns nicht alle plausibel erscheinen.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart, Wien (Österreich)
  2. Computer Futures, Hamburg

Abgesehen von einem passenden Display muss unter Windows 10 der Edge-Browser verwendet werden. Hintergrund ist, dass Netflix auf Play Ready 3.0 setzt, welches Microsoft mit dem Anniversary Update für Windows 10 eingeführt hat. Das Digital Rights Management (DRM) setzt neben der Software-Unterstützung auch die richtigen Hardware-Komponenten voraus.

Laut Microsoft klappt 4K nur mit Kaby Lake

Netflix nutzt für sein 4K-UHD-Material den H.265-Codec mit 10 Bit pro Farbkanal (für HDR), eine entsprechende Beschleunigung in Hardware ist bei aktuellen AMD-Polaris-, Intel-KBL- und Nvidia-Pascal-Grafikeinheiten vorhanden. Aus einem unerfindlichen Grund listet Microsoft aber nur Kaby Lake als kompatibel. Diese Chips für Mini-PCs und Ultrabooks stecken bisher in kaum einem Gerät, wodurch Netflix die 4K-Inhalte nur für wenige Nutzer verfügbar machen würde.

Es gilt also, in ein paar Tagen auszuprobieren, wie 4K-UHD-Serien auf laut Blog-Eintrag nicht unterstützten Grafikeinheiten laufen. Zumindest bei Modellen wie AMDs Radeon RX 480 oder Nvidias Geforce GTX 1080, die beide Play Ready 3.0 und H.265-10-Bit-Decoding beherrschen, sollte eine Wiedergabe an ein Display mit 4K-UHD-Auflösung und HDCP 2.2 funktionieren.

Zu den Netflix-Inhalten, die 4K und teilweise HDR - was auf Notebook-Displays bisher nicht funktioniert - unterstützen, zählen unter anderem Better Call Saul, Brea­king Bad, Fearless, House of Cards, Nar­cos und Stran­ger Things.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

danomator 18. Apr 2017

das dachte ich auch als ich deinen kommentar gelesen hab.. es gibt keine DA/AD Wandlung...

ms (Golem.de) 24. Nov 2016

Vielleicht gibt's auf der CES ein paar Prototypen zu sehen.

sneaker 23. Nov 2016

Deren eingebaute HEVC-Software-Decoder hatte ich bei meinem Beitrag im Hinterkopf. Der...

sneaker 23. Nov 2016

Wenn es nur eine Empfehlung wäre, würde sich niemand beschweren. Laut Microsoft ist Kaby...

Noneatme 23. Nov 2016

Du hast DRM vergessen. Diesen Scheiß braucht auch keiner.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /