• IT-Karriere:
  • Services:

Streamer: Shroud spielt wieder auf Twitch

Michael "Shroud" Grzesiek streamt wieder auf Twitch, Ninja wartet noch - und in China entsteht ein neuer Konkurrent für das Videoportal.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael "Shroud" Grzesiek auf der Twichcon 2018
Michael "Shroud" Grzesiek auf der Twichcon 2018 (Bild: Robert Reiners/Getty Images)

Nachdem Microsoft die Server von Mixer abgestellt hat, kehrt der Streamer Michael "Shroud" Grzesiek zurück zu Twitch. Das hat der Streamer selbst bei Twitter bekannt gegeben. Offenbar hat er einen neuen Exklusivvertrag unterzeichnet. Wie viel Geld er dafür erhält, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Shroud ist bei Twitch groß geworden, wurde dann aber von Microsoft für Mixer abgeworben. Gerüchten zufolge soll ihm der Vertrag mit dem Portal mindestens 10 Millionen US-Dollar über mehrere Jahre garantiert haben. Ob die Summe stimmt und was er nach dem vorzeitigen Aus erhält oder behält, ist unbekannt.

Grzesiek gilt als Experte in Counter-Strike: Global Offensive - eine Zeit lang hat er professionell im E-Sport gekämpft. Das Portfolio an Games, die er spielt, ist aber größer als bei vielen anderen prominenten Streamern. Unter anderem überträgt er auch World of Warcraft Classic, Battlefield 5, Fortnite und Apex Legends.

Interessant ist die Rückkehr von Shroud auch deshalb, weil der Streamer von der gleichen Agentur betreut wird wie Superstar Richard Tyler "Ninja" Blevins. Der war Mitte 2019 ähnlich wie sein Kollege Grzesiek exklusiv zu Mixer gewechselt.

Seitdem Mixer geschlossen wurde, hat Ninja offenbar keinen neuen Exklusivvertrag unterschrieben, sondern sowohl bei Youtube als auch bei Twitch gestreamt - mit sehr großem Zuschauerinteresse. Es gibt Gerüchte, dass Ninja vorerst weniger streamen möchte, um eine Karriere als Schauspieler zu verfolgen.

Unterdessen bekommen Twitch und Youtube in Asien neue Konkurrenz. In China sollen die beiden großen Streamingportale Douyu und Huya auf Druck von Tencent fusionieren - der Technologiekonzern hält Anteile an beiden Portalen.

Der Zusammenschluss dürfte zwar (vorerst) kaum Einfluss auf die Zuschauer in den westlichen Ländern haben, aber für die Sponsoring- und Werbeausgaben von global operierenden Konzernen von großer Bedeutung sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Release 10.11.)
  2. 299,99€ (Release 10.11.)
  3. 299,99€ (Release 10.11.)
  4. 299,99€ (Release 10.11.)

quineloe 13. Aug 2020 / Themenstart

Natürlich, das sind alles Superstars. Aber dennoch werden sehr viele, die sich nicht für...

Garius 12. Aug 2020 / Themenstart

Das sagt er doch schon seit Wochen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


    •  /