Abo
  • IT-Karriere:

Streamer: PewDiePie hat mehr als 100 Millionen Follower

Mehr als 100 Millionen Menschen weltweit haben den Kanal des umstrittenen Youtubers Felix "PewDiePie" Kjellberg abonniert. Bislang hat lediglich ein indischer Musiksender noch mehr Fans gesammelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Felix Kjellberg - besser bekannt als PewDiePie - hat auf Youtube mehr als 100 Millionen Follower.
Felix Kjellberg - besser bekannt als PewDiePie - hat auf Youtube mehr als 100 Millionen Follower. (Bild: John Lamparski/Getty Images)

Der aus Schweden stammende Youtuber Felix "PewDiePie" Kjellberg hat als erste Einzelperson mehr als 100 Millionen Follower auf Youtube. In den vergangenen Tagen und Wochen hat PewDiePie vor allem Videos veröffentlicht, die sich mit Minecraft (und mit ihm selbst) beschäftigen - das Klötzchenspiel kann mehr als zehn Jahre nach seiner Veröffentlichung offenbar immer noch viele Fans mobilisieren.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. über experteer GmbH, Raum Sindelfingen

Bislang hat lediglich der indische Musikkanal T-Series mehr als 100 Millionen Follower gefunden. Auf dem dritten Platz folgt relativ weit abgeschlagen der Bastelkanal 5-Minute Crafts mit rund 60 Millionen Followern.

PewDiePie ist umstritten, weil er immer wieder Videos mit zumindest unterschwellig rassistisch und antisemitisch anmutenden Inhalten veröffentlicht hat. Disney und Youtube hatten deswegen 2017 ihre enge Zusammenarbeit mit dem Streamer gekündigt. Kjellberg selbst hat erklärt, dass er mit seinen Videos eigentlich gegen Hetze und Hassvideos im Netz protestieren wollte.

Obwohl das Verhältnis zwischen PewDiePie und Youtube als gestört gilt, hat die Plattform ihm am 25. August 2019 per Twitter zum Erreichen der 100-Millionen-Marke gratuliert.

Für Ärger sorgte auch eine Aktion, mit der Kjellberg zeitweise um neue Abonnenten warb. Einige seiner Fans waren davon so begeistert, dass sie weltweit Drucker und andere ans Internet angeschlossene Geräte und Webseiten hackten, um Stimmung für die Kampagne zu machen. Im März 2019 wurde bekannt, dass auch der mutmaßliche Attentäter von Christchurch (Neuseeland), der beim Angriff auf zwei Moscheen 51 Menschen getötet hatte, PewDiePie und die Kampagne als Einfluss genannt hatte.

Felix Kjellberg gehört trotz der gestoppten Verträge zu den Großverdienern im sozialen Netz. Nach einer Schätzung des Wirtschaftsmagazins Forbes soll er 2018 rund 15,5 Millionen US-Dollar verdient haben - mit damals "nur" rund 72,5 Millionen Abonnenten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 2,50€
  2. 44,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 43,99€

Basti K 29. Aug 2019 / Themenstart

PewDiePie hat auf jedem seiner letzten 20 Videos zwischen 7,4M - 25M Views, der Median...

neocron 27. Aug 2019 / Themenstart

ob daran etwas falsch ist, ist irrelevant, es wurden nicht seine Argumente kritisiert...

Prypjat 27. Aug 2019 / Themenstart

Und nun ist Fanservice von Dir gefragt. Wann gibt es die erste Closed Beta? Wird es DLCs...

Keyuko 26. Aug 2019 / Themenstart

Registriert: 26.08.19 10:54 Da sehen wir den Troll :)

Prypjat 26. Aug 2019 / Themenstart

Ist doch glatt an mir vorbei gegangen. Werde ich mir gleich mal durchlesen. Danke für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /