• IT-Karriere:
  • Services:

Streamer: Ninja spielt auf Youtube

Fast ohne Ankündigung vorab haben rund 167.000 Zuschauer gleichzeitig das Livedebüt von Tyler "Ninja" Blevins bei Youtube verfolgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tyler "Ninja" Blevins streamt momentan über Youtube.
Tyler "Ninja" Blevins streamt momentan über Youtube. (Bild: Quinn Harris/Getty Images)

Kein großer Rummel, sondern lediglich die Worte "eine Stunde" auf Twitter - so hat Tyler "Ninja" Blevins für seinen ersten Livestream auf Youtube am 8. Juli 2020 geworben.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main

Die kurzfristige Ankündigung hat offensichtlich ausgereicht, die Zielgruppe zu aktivieren. In der Spitze haben rund 167.000 Zuschauer gleichzeitig verfolgt, wie Ninja etwa eineinhalb Stunden lang Fortnite gespielt hat. Seitdem wurde das Video mehr als 2,7 Millionen Mal abgerufen.

Ninja hat seine Streams bis vor kurzem exklusiv auf Mixer übertragen. Nachdem Microsoft das Videoportal am 23. Juni 2020 eingestellt hat, sucht Tyler einen neuen Partner.

Brancheninsider wie der normalerweise gut informierte Rod Breslau berichten, dass Ninja direkt zu Facebook Gaming hatte wechseln können und dafür sogar sehr viel Geld bekommen hätte.

Dieses Angebot habe Ninja aber abgelehnt, berichtet Breslau. Das Debüt auf Youtube war vermutlich eine Art Test über seinen Marktwert, dem ein Vertragsabschluss folgen könnte - bei Youtube oder einem der anderen denkbaren Portale, etwa Twitch.

Youtube dürfte an einem Deal ein großes Interesse haben. Das zu Google gehörende Unternehmen hat erst Anfang Mai 2020 einen Exklusivvertrag mit Felix 'Pewdiepie' Kjellberg abgeschlossen. Der ist auf Minecraft spezialisiert - Ninja würde das Portfolio mit seinem Fokus auf Fortnite und andere Actionspiele hervorragend abrunden.

Die Entscheidung von Ninja ist auch deswegen interessant, weil mit ihm die Zeit der hochdotierten Exklusivverträge für Streamer angefangen hat. Tyler ist auf Twitch bekanntgeworden. Anfang August 2019 hat er dann überraschend zu Mixer gewechselt - Gerüchten zufolge habe ihm Microsoft rund 30 Millionen US-Dollar über mehrere Jahre versprochen.

Auf Mixer war Ninja zwar auch erfolgreich, an die ganz große Reichweite wie über Twitch in den Jahren zuvor konnte er aber nicht anknüpfen. Das wiederum dürfte Werbepartnern wie Adidas nicht gefallen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Conos 10. Jul 2020

jep, genauso spannend wie fußball :) Ich zocke seit 1998 online. Angefangen mit CS und...

Kusuri 10. Jul 2020

pewdiepie hat ein einziges mal vor gefühlten ewigkeiten nen lets play zu minecraft...

quasides 10. Jul 2020

da gehts auf keinem fall nur ums geld. für medienberühmtheiten ist das rampenlicht noch...

supern00b 10. Jul 2020

Du hast also über diese News festgestellt, dass Youtube stark verbreitet ist?? Wow, wo...

LH 10. Jul 2020

In der aktuellen Stimmung gegen Facebook wäre es allgemein keine gute Idee von ihm...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /