Streamer: Ninja spielt auf Youtube

Fast ohne Ankündigung vorab haben rund 167.000 Zuschauer gleichzeitig das Livedebüt von Tyler "Ninja" Blevins bei Youtube verfolgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tyler "Ninja" Blevins streamt momentan über Youtube.
Tyler "Ninja" Blevins streamt momentan über Youtube. (Bild: Quinn Harris/Getty Images)

Kein großer Rummel, sondern lediglich die Worte "eine Stunde" auf Twitter - so hat Tyler "Ninja" Blevins für seinen ersten Livestream auf Youtube am 8. Juli 2020 geworben.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
  2. (Junior-)Projektmanager Daten und Web (m/w/d)
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
Detailsuche

Die kurzfristige Ankündigung hat offensichtlich ausgereicht, die Zielgruppe zu aktivieren. In der Spitze haben rund 167.000 Zuschauer gleichzeitig verfolgt, wie Ninja etwa eineinhalb Stunden lang Fortnite gespielt hat. Seitdem wurde das Video mehr als 2,7 Millionen Mal abgerufen.

Ninja hat seine Streams bis vor kurzem exklusiv auf Mixer übertragen. Nachdem Microsoft das Videoportal am 23. Juni 2020 eingestellt hat, sucht Tyler einen neuen Partner.

Brancheninsider wie der normalerweise gut informierte Rod Breslau berichten, dass Ninja direkt zu Facebook Gaming hatte wechseln können und dafür sogar sehr viel Geld bekommen hätte.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieses Angebot habe Ninja aber abgelehnt, berichtet Breslau. Das Debüt auf Youtube war vermutlich eine Art Test über seinen Marktwert, dem ein Vertragsabschluss folgen könnte - bei Youtube oder einem der anderen denkbaren Portale, etwa Twitch.

Youtube dürfte an einem Deal ein großes Interesse haben. Das zu Google gehörende Unternehmen hat erst Anfang Mai 2020 einen Exklusivvertrag mit Felix 'Pewdiepie' Kjellberg abgeschlossen. Der ist auf Minecraft spezialisiert - Ninja würde das Portfolio mit seinem Fokus auf Fortnite und andere Actionspiele hervorragend abrunden.

Die Entscheidung von Ninja ist auch deswegen interessant, weil mit ihm die Zeit der hochdotierten Exklusivverträge für Streamer angefangen hat. Tyler ist auf Twitch bekanntgeworden. Anfang August 2019 hat er dann überraschend zu Mixer gewechselt - Gerüchten zufolge habe ihm Microsoft rund 30 Millionen US-Dollar über mehrere Jahre versprochen.

Auf Mixer war Ninja zwar auch erfolgreich, an die ganz große Reichweite wie über Twitch in den Jahren zuvor konnte er aber nicht anknüpfen. Das wiederum dürfte Werbepartnern wie Adidas nicht gefallen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Conos 10. Jul 2020

jep, genauso spannend wie fußball :) Ich zocke seit 1998 online. Angefangen mit CS und...

Kusuri 10. Jul 2020

pewdiepie hat ein einziges mal vor gefühlten ewigkeiten nen lets play zu minecraft...

quasides 10. Jul 2020

da gehts auf keinem fall nur ums geld. für medienberühmtheiten ist das rampenlicht noch...

supern00b 10. Jul 2020

Du hast also über diese News festgestellt, dass Youtube stark verbreitet ist?? Wow, wo...

LH 10. Jul 2020

In der aktuellen Stimmung gegen Facebook wäre es allgemein keine gute Idee von ihm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /